Regisseur Wayne Kramer muss seinen Hut nehmen. Seine Vision des neuen Stallone-Films Headshot war für Stallones Maßstäbe zu brutal und zu düster.

Headshot - Sylvester Stallone feuert den Regisseur

Sylvester Stallone ist nicht gerade als zimperlich bekannt, wenn es um seine Rollen und Filme geht. Bei Rambo, Rocky und dem jüngsten Action-Film The Expendables durfte es ordentlich zur Sache gehen. Beim neuen Projekt Headshot jedoch wurde es selbst dem Action-Veteran zu brutal und düster. Kurzerhand entließ er Regisseur Wayne Kramer mit der Begründung:

“Mr. Kramer wurde eigentlich eingestellt, um eine schwarze Komödie zu drehen. Doch seine Vision des Films war viel düsterer und gewalttätiger als das Projekt ursprünglich sein sollte. Deshalb wurde Mr. Kramer Anfang der Woche von seinen Aufgaben entbunden. Es war eine saubere, professionelle Trennung ohne Streitereien.”

Ein Film der Headshot heißt, aber nicht zu brutal und obendrein noch lustig sein soll. Das ist eine eher seltsame Kombination. Von der Story ist bisher bekannt, dass Stallone zusammen mit einem jungen Polizisten einen Mord aufklären will und dabei auf eine Verschwörung der Regierung stößt. Stilistisch will Stallone mit Headshot an Filme wie Nur 48 Stunden oder Lethal Weapon anknüpfen. Dafür will er nun den Nur 48 Stunden-Regisseur Walter Hill für Headshot ins Boot holen.

* gesponsorter Link