Apple-Patentanträge: Touch-Rahmen und E-Ink-/LC-Hybrid-Display

Zwei neue Apple-Patentanträge beim US-Patent- und Markenamt lassen erneut von zukünftigen Apple-Produkten träumen. Zum einen befasst sich Apple erneut mit berührungsempfindlichen Flächen abseits des Touch-Displays – also auf dem Rahmen oder der Rückseite eines der Mobil-Geräte. Der zweite Antrag beschreibt, wie sich E-Ink- und LC-Display parallel in einen Hybrid-Bildschirm integrieren ließen.

Touch-Flächen neben dem Display

Die Idee mit weiteren berührungsempfindlichen Flächen ist nicht neu. Schon vor einem Jahr hatte die US-Behörde einen Antrag von Apple für berührungsempfindliche Rahmen veröffentlicht. Der neue Patentantrag beschreibt nun, wie sich die Flächen auf verteilen ließen – auf dem Rahmen des Geräts oder auch auf der Rückseite.

Denkbar sei auch, die Flächen ähnlich wie bei einigen programmierbaren Fernbedienungen selbst zu separaten Displays zu machen, die dem Benutzer über leuchtende Symbole mitteilen, welche Befehle er aktuell eingeben kann. Ein iOS-Spiel könnte dann beispielsweise ein Digipad und Aktionsknöpfe eines herkömmlichen Joypads darstellen.

Das LCD- und E-Ink-Kombi-Display

Der Patentantrag über das Hybrid-Display beschreibt, wie sich die Vorzüge von LCD und E-Ink in einem Gerät vereinen ließen. LC-Displays können bekanntlich viele Farben, also Multimedia-Inhalte darstellen und arbeiten mit einer sehr kurzen Reaktionszeit. Allerdings sind sie in Apples Mobilgeräten aktuell der größte Stromverbrauchs-Faktor. E-Ink-Displays können nur schwarz-weiße Inhalte, also vor allem Texte anzeigen und arbeiten mit einer hohen Reaktionszeit. Allerdings benötigen sie dafür auch nicht eine dauerhafte Stromversorgung, sind also wesentlich sparsamer.

Das von Apple erdachte Display würde abhängig von den jeweils angezeigten Inhalten dynamisch zwischen den beiden Modi hin und her schalten: Möchte der Benutzer ein elektronisches Buch lesen, kann er es sich stromsparend im E-Ink-Modus anzeigen lassen, wechselt er zu anderen Inhalten, schaltet das Gerät auf LCD-Betrieb um. Apple könnte diese Idee über ein lichtdurchlässiges E-Ink-Display erreichen, das das Unternehmen einfach als Schicht über das herkömmliche LC-Display legen könnte. Da Inhalte auf E-Ink-Displays bei Bedarf auch ohne Hintergrundbeleuchtung erkennbar sind, würde der Bildschirm auch über zwei separate Beleuchtungssysteme verfügen.

Neue Artikel von GIGA FILM

GIGA Marktplatz