textunes: eBook-Reader für Android [Gratis-eBook inside]

Amir Tamannai
4

eBooks und eReader sind in Deutschland noch nicht so richtig angekommen. Das liegt zum einen daran, dass die nötige Hardware wie eReader und Tablets hierzulande bislang wenig verbreitet sind und das Lesen auf den kleinen Smartphone-Screens vielen Nutzern zu unkomfortabel ist. Zugleich ist aber auch die Auswahl deutschsprachiger Bücher in elektronischer Form bislang überschaubar. Mit textunes gibt für Android-Geräte nun eine neue eBook-App, die neben einem Reader auch einen reichhaltigen deutschsprachigen Online-Buchladen bietet.

textunes: eBook-Reader für Android [Gratis-eBook inside]

textunes ist — der Name kommt nämlich nicht von irgendwo — auf iPhone und iPad schon seit einiger Zeit zu Hause und erfolgreich. Das Kreuzberger Start-Up, das es sich nach eigener Aussage zur Aufgabe gemacht hat, “Menschen die Möglichkeit zu bieten, immer und überall auf aktuelle Literatur zuzugreifen”, hat die Zeichen der Zeit erkannt und veröffentlicht am heutigen Tage nun auch eine Android-App, die das (Probe-)Lesen, Stöbern und Einkaufen im umfangreichen textunes-Buchladen auch auf den Mobile Devices unserer Wahl erlaubt. Wir haben die textunes-App getestet. Außerdem haben wir einen Gutschein für ein Gratis-Buch — am Ende des Artikels.

textunes — das Prinzip

eReader gibt es viele. Was textunes abhebt, ist das “online bookshelf”, das persönliche Bücherregal. Dieses bindet gekaufte Bücher nicht an ein Gerät, sondern an den Account des Lesers – ähnlich wie bei Amazons Kindle. Der Vorteil: Der Nutzer kann auf einmal gekaufte Bücher auf allen unterstützten Plattformen — das funktioniert auch zwischen iOS und Android — zugreifen. Praktisch für Vielleser mit mehreren Smartphones oder Tablets. Da die Android-Version aktuell aber noch ganz frisch ist, bleiben auf Googles OS sogenannten “enhanced” Formate, die über spezielle interaktive Elemente verfügen (z.B. Comics), zunächst noch außen vor — das soll sich aber spätestens mit der nächsten Evolutionsstufe der App ändern.

Im Umkehrschluss bedeutet das natürlich, dass man zwingend einen Account benötigt, um bei textunes einkaufen zu können. Naja, nicht ganz zwingend, denn wer sich zunächst nur ein grundsätzliches Bild von der Buch-Auswahl oder dem Reader machen möchte, der darf die Anmeldung überspringen und sich dennoch von jedem (!) zum Verkauf stehenden Buch eine Leseprobe, die meist aus dem ersten Kapitel des Werkes besteht, aufs Handy laden. Das dürfte aber auch für registrierte User, die vor einer Kaufentscheidung stehen, ein gern gesehener Vorteil sein — fast wie das Schmökern im echten Buchladen.

Der virtuelle textunes-Buchladen

Der Umfang des Bookstore von textunes kann sich sehen lassen: Ganze 2057 deutschsprachiger Titel darf der Leser durchstöbern und probelesen. Auch die Kategorien sind vielfältig — von Ratgebern über Sachbücher aus Politik und Zeitgeschichte bis hin zu einer großen Fantasy-Sparte und (wem der Kauf in einer echten Buchhandlung vielleicht nicht behagt) zahlreichen erotischen Romanen ist so ziemlich alles vorhanden, was in landläufige Literatur-Genres passt.

Die Preise orientieren sich dabei nach unseren Recherchen an den gängigen Preisen für eBooks. So kostet beispielsweise Thilo Sarrazins Machwerk Sachbuch “Deutschland schafft sich ab” € 18,99, Stieg Larssons “Verblendung” € 8,99 — das entspricht dem aktuellen Standard für diese eBooks. Es gibt aber auch Schnäppchen bei textunes: Zwar sind nur insgesamt vier Titel kostenfrei, deutlich mehr erhält man aber für günstige € 0,79 bis € 2,99. Und: Manche Bücher gibt es nach unseren Recherchen nur bei textunes als eBook — Andrea Maria Schenkels “Tannöd” beispielsweise fanden wir nur hier. Und das für günstige 4,99 €.

textunes — der Reader

Buchauswahl und günstige Preise hin oder her: Das Wichtigste an einer eBook-App ist stets der Reader. Nützt ja alles nichts, wenn man die gekauften Schätze nicht befriedigend lesen kann. Und auch dabei weiß textunes durchaus zu gefallen.

Lassen wir einmal die hinlänglich bekannten Mankos eines kleinen Smartphone-Displays außer Acht — der integrierte Reader von textunes ist schlicht, aber potent. Die wenigen Einstellungen erreicht man einfach über ein Tippen auf den Menü-Hardbutton. Daraufhin blendet sich ein Optionen-Overlay ein. Das hat den Vorteil, dass man beispielsweise Änderungen der Schriftgröße sofort im Hintergrund auf der gerade geöffneten Buchseite begutachten kann. Diese ändert man übrigens in 5-Prozent-Schritten von 70 % bis 130 % der Originalgröße. Darüber hinaus kann man noch zwischen Tag-(schwarze Schrift auf weißem Grund), Nacht-(genau umgekehrt) und Sepia-Modus (Braun-auf-Beige) umschalten, die Helligkeit manuell justieren, die Ausrichtung des Bildschirms sperren, die Kapitel-Ansicht aufrufen und zwischen dem seitlichen Blättern oder dem vertikalen Scrollen der Buchseiten wählen. Gerade der Weiß-auf-Schwarz-Modus ist ein nicht zu unterschätzender Faktor zum Stromsparen auf Geräten mit (Super-)AMOLED-Display.

Dabei fanden wir dann aber auch etwas zu meckern: Im Scrollmodus ist am Kapitelende Schluss. Das heißt, dass der Leser am unteren Ende des Textes nicht ohne weiteres in nächste Kapitel gelangt. Er muss entweder zurück in die “Blättern”-Funktion, in der der Wechsel problemlos klappt, oder über die Kapitelauswahl in den nächsten Abschnitt springen — das ist umständlich.

Ein weitere Kritikpunkt ist die fehlende Möglichkeit, den Sleep-Modus des Bildschirms zu verhindern — wer länger auf einer Seite verweilt, muss entweder ab und zu auf den Screen tippen oder das Gerät nach einer gewissen Zeit umständlich aufwecken.

Wir gehen davon aus, dass es sich dabei allerdings nur um Kinderkrankheiten handelt, die entweder per nachträglichem Update oder in einer hoffentlich bald bereitstehenden Version 2 der App behoben werden. Denn ansonsten gefiel uns das, was die Damen und Herren von textunes da entwickelt haben, sehr gut. In Anbetracht der herannahenden Welle von Android-Tablets dürfte textunes auch gut in den Massenmarkt hereinfinden.

Download

Download textunes: Hersteller | Market

bald wieder Single?

Gutschein: Gratis-eBook

Darauf habt ihr doch alle gewartet… Okay, los geht’s. Wer sich über unseren magischen Zauberlink bei textunes anmeldet und bei der Anmeldung den Gutscheincode AFRGZU einlöst, erhält das eBook „Die Frau, die allein ein ganzer Tisch war“ von Tor Åge Bringsværd im Wert von € 9,99 kostenlos. Danke an die Leute von textunes für die Spendierhosen!

Neue Artikel von GIGA FILM

GIGA Marktplatz
}); });