Iron Man lässt grüßen: Dieses Exoskelett macht Soldaten superstark

Johann Philipp

Das US-Rüstungsunternehmen Lockheed Martin hat ein Exoskelett vorgestellt, dass Soldaten beim Tragen von schweren Gegenständen unterstützen soll. War Tony Stark am Werk, oder ist die Technik noch ausbaufähig?

Iron Man lässt grüßen: Dieses Exoskelett macht Soldaten superstark

Knee Stress Release Device, oder kurz „Fortis K-SRD“ heißt die neue Erfindung von US-Rüstungsbauer Lockheed Martin. Ein partielles Exoskelett, also kein vollständiger Iron Man Anzug, sondern nur einzelne Komponenten, die sich auf die Unterstützung bestimmter Gelenke und Körperteile beschränken.

Zwei künstliche Beine unterstützen Soldaten

Beim Tragen schwerer Ausrüstung wird die Kraft auf zwei künstliche Beine verteilt. Somit sinkt die Belastung für den Rücken, Beine und vor allem die Knie. Das Skelett wird von einem Computer gesteuert, der die Bewegungen des Menschen durch Sensoren nachempfinden kann. Die Unterstützung kann damit auch an- und ausgeschaltet werden. Eine eigene Stromquelle wie die Anzüge von Tony Stark hat das Exoskelett nämlich noch nicht:

Das Skelett soll die Belastbarkeit der Soldaten erhöhen und gleichzeitig vor Verletzungen schützen. Knien, Hocken, Heben, Ziehen und sogar Klettern sollen mit den Kunstbeinen möglich sein. Zusätzlich soll es eine Version für Katastrophenhelfer und Industriearbeiter geben.

Alle 32 Marvel-Filme: Die ultimative Top-Liste - Der Marvel Movie Countdown (+ Chronologische Reihenfolge 2000 bis 2015)

Vorgänger hatte versagt

Das neue Modell ist ein Nachfolger des Exoskeletts „Hulc“. Auch diese Version war darauf angelegt, Soldaten beim Transportieren von schwerer Ausrüstung zu entlasten.

Rund 100 Kilogramm konnten bis zu 20 Kilometer getragen werden. Das Design erinnerte eher an eine Foltermaschine und bei den ersten Tests kam heraus, dass Soldaten mit dem Hulc sogar mehr Energie verbrauchten als ohne. Kein Wunder bei 40 Kilogramm Gewicht, die der Hulc wog.

Beim neuen Modell bleiben auch noch ein paar Fragen offen: So ist bisher nicht klar, wie lange der Akku hält und wann das Teil zum Einsatz kommen soll.

Quelle: Lockheed Martin, Golem

Weitere Themen: Gesundheit, Leslie Bibb, TERRENCE HOWARD, Robert Downey Jr., Jeff Bridges, Gwyneth Paltrow

Neue Artikel von GIGA TECH