New Kids Nitro: Kinokritik – Ey, Homos, die Vokuhila-Prolls sind zurück!

Wenn ein Film garstige Frisuren, eine schwangere Frau, Blut, Geballer, Sex, viel Geschrei, viel Gefluche und die prolligsten Pfosten südlich der Flodders auffährt, kann er eigentlich nur aus Holland kommen. Herzlich willkommen bei “New Kids Nitro”!

Wer sich auf “New Kids Nitro” freut, kennt bereits ““, den ersten Kinofilm der ralligen Käsetruppe, und besitzt ein juveniles Humorverständnis zwischen ““, Tom Gerhardt und youtube-Unfällen. Lachen ist hier eine Frage von Sperma, Blut, Autobeulen und gegenseitigem Anbrüllen. Die New Kids sind eine Art rückwärtiges Bindeglied zwischen Mensch und Affe, das nur deswegen nicht Richtung Zoo reisst, weil verdammt schnelle Fluchtautos bereitstehen.

Der Anfang der New Kids waren youtube-Clips, dann folgte eine Fernsehserie und dann der erste Kinofilm. Der so erfolgreich war, dass ein Jahr später schon der zweite Kinofilm in den Startlöchern steht. Wer weiß schon, wie lange assiges Geschrei noch zeitgemäß ist, bzw. von neuem assigen Geschrei überholt wird, das noch lauter auf die Pauke haut? Wenn man z.B. den Trailer für “Tim & Eric’s Billion Dollar Movie” goutiert, fühlt man sich eigentlich schon einen Schritt weiter – hinter dem Ende des Abendlandes.

Deswegen schnell raus mit einem neuen Film über Rikkert, Barrie, Richard, Robbie und Gerrie: Fünf holländischen Vokuhila-Pfeifen aus Maaskantje, die diesmal einen satten Beef mit den Prolls aus Schijndel anzetteln und dabei auf einmal friesländische Zombies vor die Pumpguns bekommen. Die nicht nur für etliche satte Splattereffekte sorgen, sondern auch dem Finale einen zutiefst geschmacklosen Gag schenken. Ha ha -BUMM! Die beiden Regisseure, Steffen Haars und Flip Van der Kuil, beweisen nach wie vor große Eier.

Wobei, so richtig groß wären die Eier eigentlich nur ohne die ganzen hysterischen Paukenschläge, die dem Film einen kindischen Slapstick-Rahmen setzen. Überraschend im Sinne von “noch krasser als erwartet” ist hier eigentlich kaum etwas, was ebenfalls für die Lautstärke der Dialoge und die eher unglückliche Einführung der Zombies gilt. Kopfschüsse sind einfach schon zu sehr Wohnzimmer für wirkliche Schocks, und die omnipräsenten Untoten nagen auch am holländischen Flair. Ist es nicht wesentlich subversiver, wenn funkelnde Jogginghosen auf Polizeiautos feuern?

Fazit
“New Kids Nitro” ist ein Film für Fans, alle anderen wähnen sich hier bei einem Kindergeburtstag der exzessiven Prollpartei. Holland-Babylon für Scooter-Jünger. Wobei natürlich wieder ordentlich auf den Putz gedroschen wird, doch darüber leider der anarchische Überraschungseffekt flöten geht. Wenn bereits Teil 1 die Schmerzgrenze hinter sich gelassen hat, wo soll dann Teil 2 noch nachlegen?

“New Kids Nitro”: Das ist 90 Minuten sinnbefreite Gröhlunterhaltung. Die überraschend teuer aussieht, immerhin ein paar gut sitzende Lacher fabriziert und verlässlich herumschreienden Prolo-Protagonisten große Waffen in die Hände drückt. Auf die feingeistige Humorkultur – mit Gebrüll und stampfender Eurodisco! Wer sich diesen Film ohne Alkoholpegel antut, hat noch niemals eine Schlägerei in einer Großraumdisse angezettelt.

GIGA Marktplatz