Tag der Gegensätze: My Sims & Resident Evil

Leserbeitrag
307

(Colin) Heute Abend gehts es zuckersüß und blutrünstig zu im Konsolenbereich. Der T-Virus ist ausgebrochen und hat halb GIGA in fleischhungrige Resi-Zombies. Einzig My Sims für die Wii konnten wir als letztes Mahnmal einer einst blumig-bunten Zivilisation noch in die Sendung retten.

Tag der Gegensätze: My Sims & Resident Evil

“My Sims” lehnt sich zwar thematisch an EAs millionenschwere Bürgeraufzucht an. Nichtsdestoweniger ist die neueste Wii-Fassung ein völlig eigenständiges Spiel mit individueller Mechanik. Als großer Baumeister beginnt Ihr Euer Abenteuer in einem heruntergekommenen Dorf, das dringend Eurer Hilfe bedarf. Und das nicht zu knapp!

So baut Ihr fortan Häuser sowie unzählige Einrichtungsgegenständ nach vorgegebenem oder eigenem Plan, geht Angeln, pflanzt Bäume, erntet deren Früchte, sucht nach Bodenschätzen und helft den Bewohnern bei ihren Wehwehchen. Diese danken es Euch mit Eurer Freundschaft sowie Items oder Bauplänen mit denen kreative Geister wieder neue Gegenstände erfinden.

“My Sims” ist dabei voll auf die Wii-Steuerung ausgelegt. Mit dem Analogstick bewegt Ihr die Spielfigur umher, während die Fernbedienung eine Cursor-Hand kontrolliert, die je nach Situation die verschiedensten Dinge aktiviert. Auch in der verhältnismäßig komplexen Werkstatt schiebt, dreht und kippt die zahlosen Bauteilen mittels Wiimote solange, bis das gewünschte Inventarstück fertig ist.

Insgesamt richtet sich “My Sims” mit der extrem kindlichen Optik und der einsteigerfreundlichen Steuerung nicht unbedingt an passionierte Zombiejäger. Die freuen sich auf die 23h-Stunde, in der wir uns u.a. den legendären “Wesker-Report” ansehen, sowie die coolsten Trailer zu kommenden “Resident Evil”-Abenteuern kredenzen. Das Einschalten lohnt sich also für so ziemlich jedes Zockergemüt – sofern uns der T-Virus noch nicht niedergerungen hat…

Neue Artikel von GIGA FILM

GIGA Marktplatz