Skyfall

Beschreibung

Immer dasselbe Spiel: Bond steckt ausweglos in der Klemme, aktiviert eines seiner pfiffigen Gadgets, katapultiert sich damit spektakulär aus der Bredouille, entledigt sich ganz nebenbei des Superschurken und kriegt am Ende die dralle Blondine, die den gesamten Film über nicht mehr als vier Worte am Stück sagen durfte. Klappe, Film im Kasten, ein neuer James Bond-Kinofilm darf vom Fließband fahren. “Skyfall” ist die große Ausnahme.


von

Genres: Action
Alle Artikel zu Skyfall

Skyfall: 5×2 Freikarten für den Kinostart in Berlin gewinnen

Berliner, aufgepasst: Für den Skyfall-Kinostart (morgen!) verlosen wir 5×2 Freikarten im Berliner Event-Cinema am Potsdamer Platz, zur besten Kinozeit um 19.40 Uhr. Schnell überlegen und hier eintragen, dann werden die Lose geschüttelt, nicht gerührt. Oder umgekehrt.

Update 1.11., 11.01 Uhr: Die glücklichen Gewinner sind ausgelost und wurden per E-Mail angeschrieben. Viel Spaß im Kino!

Nochmal zum Mitschreiben: Es gibt 5×2 Freikarten für die Skyfall-Vorstellung (auf Deutsch) morgen im Event-Cinema im Sony-Center Berlin – also am Donnerstag, 1.11.2012, zur besten Kino-Zeit um 19.40 Uhr. Wer am ersten Eröffnungstag beim neuen Bond dabei sein will und ein Ticket-Doppel gewinnen will, trägt sich unten mit Name und Mail-Adresse in die Maske ein. Morgen um 10 Uhr schließen wir die Maske, würfeln Casino-Royal-mäßig aus und schreiben den Gewinnern eine E-Mail. Die Karten liegen dann an der Kinokasse bereit, und zwar hier:

 

CineStar Berlin & EVENT-Cinema

Sony Center
Potsdamer Strasse 4

Wer noch unentschieden ist, findet hier Davids Skyfall-Kritik, in der er von nichts geringerem als dem “bisher besten Bond” spricht.

Zum Inhaltsverzeichnis

Skyfall Film-Kritik: Der bisher beste Bond

Immer dasselbe Spiel: Bond steckt ausweglos in der Klemme, aktiviert eines seiner pfiffigen Gadgets, katapultiert sich damit spektakulär aus der Bredouille, entledigt sich ganz nebenbei des Superschurken und kriegt am Ende die dralle Blondine, die den gesamten Film über nicht mehr als vier Worte am Stück sagen durfte. Klappe, Film im Kasten, ein neuer James Bond-Kinofilm darf vom Fließband fahren. So standardisiert, so öde.

Es brauchte einen anderen Super-Agenten, um Bonds Produzenten zum Umdenken zu bewegen. Als Jason Bourne im Jahr 2002 den Actionfilm aus dem Stand revolutionierte, war in Hollywood plötzlich nichts mehr wie zuvor. Während fast zeitgleich Pierce Brosnan in „Stirb an einem anderen Tag“ mit Raketenautos über Eisflächen donnerte, während ein Supersatellit mit Sonnenstrahlen um sich ballert, zeigte Bourne, dass die Action des neuen Jahrtausends nicht aus dem Comicbuch sondern der Realität stammt – roh, unmittelbar und hochdynamisch.

Skyfall - Szenenbild

Es war der Startschuss für ein neues Bond-Zeitalter, einen neuen Protagonisten und – nach Jahren stetig wachsender der Belanglosigkeit – das erneute Entflammen meiner Aufmerksamkeit. „Casino Royale“ und insbesondere „Quantum of Solace“ waren noch immer keine meisterlichen Thriller, aber der grauenhaften Redundanz ihrer Vorgänger entwichen. James Bond hatte plötzlich Ecken und Kanten, erschien als echter Mensch, statt als unnahbarer Superheld.

Diesen Kurs beizubehalten kann also auch für „Skyfall“ nur bedeuten, dass mit einem Mindestmaß an Qualität zu rechnen ist. Allerdings, selbst daran gemessen und in Anbetracht der Tatsache, dass ich die Bond-Reihe nie wirklich mochte, ist „Skyfall“ richtig gut geworden. Ich wiederhole: Richtig gut! Würden die Produzenten nicht zu sehr an festgefahrenen Mustern und alten Traditionen festhalten, hätte hier sogar genial stehen können.

Denn „Skyfall“ beginnt großartig: Die Pre-Title-Sequenz ist so atemberaubend inszeniert wie nie zuvor, schlägt immer wieder Haken, von einem Setpiece zum nächsten, bis das Geschehen auf einem fahrenden Zug spektakulär kulminiert. Die folgenden Szenen, inklusive eines Baggers und mehrerer VW-Käfer sind gerade dank ihrer reduzierten Inszenierung so unglaublich fesselnd. Gute Action braucht eben kein Schnittmassaker, kein CGI-Gewitter, keine Dauerexplosionen.

Ausschlaggebend für diesen Stil ist vor allem Regisseur Sam Mendes, der bereits bei „American Beauty“, „Road to Perdition“ oder „Jarhead“ bewies, dass er ein Spezialist für große Bilder ist. Die Kameraarbeit und Bildkomposition gehört phasenweise zum Besten, was das Jahr 2012 hervorgebracht hat. Der Faustkampf vor den Neonreklamen eines chinesischen Wolkenkratzers, um nur ein Beispiel zu nennen, braucht nicht viel mehr als satte Farben und Silhouetten, um sich ins Gedächtnis jedes Zuschauers einzubrennen.

Skyfall Film-Kritik Daniel Craig

Und dann wäre da noch der Bösewicht. Serientypisch bringen die Bond-Streifen ja gerne mal besonders erinnerungswürdige Schurken hervor, aber Javier Bardem hinterlässt als gruselig blond gefärbtes Hackergenie eine besondere Duftmarke. So inbrünstig, charmant und gleichzeitig zutiefst diabloisch schlich schon lange kein Fiesling mehr über die Leinwand. Das fällt umso mehr auf, da Bardem sträflich wenig zu sehen ist.

Es stellt sich die Frage: weshalb? Gerade die zweite Hälfte des Films leidet unter argen Drehbuchlängen, die „Skyfall“ mit erschreckend wenig Action oder Inhalt zu füllen weiß. Ohne zu viel Handlung zu verraten ist eine direkte Kritik hier kaum möglich, zumindest aber das lahme Tempo des Finales kann man bedenkenlos erwähnen. „Skyfall“ läuft mindestens eine gute halbe Stunde zu lang, eine Minimalstory wie diese trägt sich nun mal keine zweieinhalb Stunden lang.

Skyfall Szene

Es sind vielleicht die erwähnten Traditionen, die Bond noch immer im Weg stehen. Dazu gehören wiederkehrende Figuren, wie Q, der in „Skyfall“ zwar neu besetzt wird, aber praktisch keinen Mehrwert für den Film hat. Das sind immer wiederkehrende Intermezzi mit der holden Damenschaft, die weiterhin keine Sinnhaftigkeit für die Geschichte haben und purer Selbstzweck bleiben. Zumindest der „Martini“-Gag bleibt uns dieses Mal (fast) erspart.

Skyfall Film-Kritik: Fazit

Um Missverständnissen vorzubeugen, die Karten gleich mal auf den Tisch: Es fiel mir stets schwer, eine Reihe, die 20 Filme hindurch immer wieder dasselbe Theater abzieht, ernst zu nehmen. Vor allem wenn ihr Protagonist nicht mehr als eine wandelnde Machophantasie ist – die Frauen wollen ihn, die Männer wären gern wie er. Der Rest besteht aus Martinis, dicken Hupen und explodierenden Kugelschreibern. Nicht meins.

James Bond Skyfall

Das hat sich geändert, als Bond mit Daniel Craig endlich im neuen Jahrtausend ankam. Die bisherige Krönung dieser Ära ist nun „Skyfall“ – ein Film, der vor allem durch die Wahl seines Regisseurs viel gewinnt. Ein paar der schönsten Bildkompositionen des gesamten Kinojahres zum Beispiel, eine besonnene, entschleunigte Inszenierung, die dem wirren Schnittgewitter aus „Ein Quantum Trost“ wie ein mahnendes Signal gegenübersteht und ein genial-diablosischer Bösewicht, der leider zu selten zu sehen ist.

So stark, wie „Skyfall“ seinen Auftakt inszeniert, so stark fällt der Spannungsbogen jedoch in der zweiten Filmhälfte. Die Handlung ist schlicht zu dünn, um zweieinhalb Stunden zu fesseln, das Tempo gegen Ende zu träge und dummerweise will sich auch Neu-Regisseur Sam Mendes nicht von alten Traditionen verabschieden, die Bond längst nicht mehr braucht. Die Action können sie, vielleicht folgt demnächst ja endlich mal ein zeitgemäßes Frauenbild?!

Wertung: 7/10

Zum Inhaltsverzeichnis

Adele: “Skyfall”-Titelsong jetzt komplett anhören (Video)

Update: Nach den geleakten 90 Sekunden steht nun der komplette “Skyfall”-Titelsong von Adele online – und klingt wieder richtig nach dem klassischen Bond. Hier anhören.

Update Ende. Hier der Text vom Donnerstag://

Ursprünglich sollte der Titelsong zu Skyfall heute Nacht um 0:07 Uhr Online-Premiere feiern – pünktlich zum 50-jährigen Jubiläum des ersten Bond-Films. Anderthalb Minuten sind aber bereits vorher ins Netz gelangt – und zeigen Adele in Höchstform.

Auf der Seite des britischen Superstars zählt der Countdown runter, bis dann am 5.10. der komplette “Skyfall”-Song angehört werden kann. Die und erscheinen offenbar erst am 26.10.

Am Montag hatte Adele auf Twitter ein Bild veröffentlicht, das offenbar das Titelblatt für die Noten des Stücks zeigt.

Als Komponisten sind A. (Adele) Adkins und P. (Paul) Epworth genannt – letzterer produzierte auch schon ihr Überhit-Album “21″ sowie Alben von Bloc Party, Maximo Park, Plan B, Kate Nash und Christina Aguilera. Bis auf diese neue Single befindet sich Adele gerade in einer Babypause – im Juni verkündete sie, dass sie schwanger ist.

Der neue Bond startet in Deutschland am 1. November, hier geht’s zum Skyfall-Trailer und zum ersten Videolog.

Für mich trifft der Song perfekt das klassische Bond-Gefühl, auch ziemlich kunstvoll, wie das bekannte Motiv mit den Halbtonschritten verarbeitet wurde. “Skyfall” könnte schnell in die Riege der stilprägenden Bond-Songs eingereiht werden, denn Adele gehört sicher zu den größten Stimmen der Gegenwart. Vielleicht wird uns die Nummer sogar von der Spitze der Charts begrüßen und die Radio-Wellen der kommenden Wochen bestimmen. Auf jeden Fall versprüht die neue Titelmusik eine Aura von Spannung und Glamour. Wie gefällt euch der neue Bond-Song – gelungenes Reboot oder kalter Kaffee, freut ihr euch auf den Film?

via Mashable

Zum Inhaltsverzeichnis

Skyfall: Interaktiver Kurzfilm zum neuen James-Bond-Abenteuer

Der Countdown für den neuen James-Bond-Film läuft. Wer nicht bis zum 1. November warten will, um einen Blick auf “Skyfall” zu werfen, kann in einem interaktiven Kurzfilm schon mal mit Daniel Craig in den Zug steigen…

Vielleicht hat der ein oder andere letztens schon diesen Skyfall-Werbespot von Heineken gesehen, in dem der Bond-Darsteller mitspielt und wo auf das Online-Projekt hingewiesen wird: Crack the Case. Das ganze ist eine interaktive Geschichte, die neben Daniel Craig auch das Bond-Girl Bérénice Marlohe auftauchen lässt – hier der Teaser:

Zu dem kleinen Game kommt man auf der Seite Crack the Case. Dort kann man sich mit Facebook anmelden oder einfach den Namen eingeben und optional ein Bild hochladen – was dann später im Filmchen wieder auftaucht. Etwa so ;):

james bond skyfall - crack the case

Die spielerische Herausforderung geht gegen null, der Ausflug in die klassische Bond-Situation im Zug ist aber durchaus gelungen. Zudem sind demnächst noch ein Gewinnspiel, bei dem man dann zur Skyfall-Premiere kommt, sowie eine Fortsetzung des Mini-Abenteuers angekündigt.

Zum weiteren Vorfreuen: der erste Skyfall-Trailer sowie der Olympia-Clip.

Zum Inhaltsverzeichnis

Skyfall: Neuer Trailer von Olympia – und wie James Bond die Queen im Helikopter abholt (Video)

Wenn Skyfall am 1. November 2012 anläuft, sind genau 50 Jahre vergangen, seit der erste James-Bond-Film auf der Leinwand erschien. Damals hätte sich wahrscheinlich auch niemand träumen lassen, dass der 007-Darsteller die Queen zur Eröffnung der Olympischen Spiele begleiten würde. Hier das Olympia-Video und der neue Skyfall-Trailer.

Der neue Trailer, der während der Olympia-Feier ausgestrahlt wurde, ist zwar relativ knapp (32 Sekunden), zeigt aber etwas neues Material gegenüber dem ersten Trailer vom Mai.

Für die von Danny Boyle inszenierte Eröffnungsfeier wurde ein weiterer Clip mit Daniel Craig produziert, namens “Happy and Glorious”: Hier holt James Bond die Queen zu den Festivitäten ab, besteigt mit ihr den Hubschrauber und springt mit dem Fallschirm ab…

Und dann erschien die Queen im Olympia-Stadion.

Mehr Infos zu Skyfall hier.

via Fünf Filmfreunde

Zum Inhaltsverzeichnis

James Bond 007 – Skyfall: Erster Trailer zum neuen Bond!

“Skyfall” hat eine lange Historie – kein anderer James Bond-Film hatte so viele Probleme. Nun gibt es endlich einen ersten Trailer, der uns beweist, dass es im November definitiv so weit sein wird.

Wegen finanzieller Probleme des Produktionsstudios “MGM” wurde die Entwicklung am neuen Bond 2010 kurzzeitig komplett eingestellt. Mittlerweile ist einiges passiert, was das neueste Video eindrücklich unter Beweis stellt. Eine kleine Überraschung: Das altbekannte Bond-Theme ist nur kurz in Form eines stark verfremdeten Remixes zu hören -der jedoch ganz gut reinhaut.

Ansonsten gibt’s altbekannte Trailer-Kost: Dutzende Schwarzblenden, hämmernde Musik und bedeutungsschwangere Halbsätze. Eines ist sicher: Bond bleibt badass und interessiert sich mit Craig noch immer nicht dafür, ob es den Drink nun geschüttelt oder gerührt gibt.

Regie führt Sam Mendes, der bisher eher mit ruhigeren Produktionen wie “Zeiten des Aufruhrs” und “American Beauty” aufwartete. Daniel Craig schlüpft erneut in die Rolle des Geheimagenten, Ralph Fiennes ergänzt den Cast als geheimnisvoller Regierungsbeamter. Im November wird “Skyfall” in die Kinos kommen, erstmals auch im IMAX-Format.

Wir zumindest freuen uns sehr auf die neuen Abenteuer des britischen Super-Agenten. Mit dem von Javier Bardem gespielten Bösewicht könnte uns zudem ein echter Klassiker unter den  Bond-Villians erwarten. Bardem hat mit seinen rollen in Filmen wie “No Country for Old Men”, “Biutiful” und “Die Liebe in den Zeiten der Cholera”  zu Genüge bewiesen, dass er einer der besten und talentiertesten Charakterdarsteller in Hollywood ist.  Über den Böswicht von “Skyfall” hat man bisher überraschend wenig Informationen veröffentlicht, so dass man vermuten könnte, dass der Film einen großen Fokus auf ihn legen wird und er ein Geheimnis mit sich trägt.

Zum Inhaltsverzeichnis

Skyfall – neue Bilder & Infos zum nächsten Bond-Film

Die Dreharbeiten zu “Skyfall“, dem 23. “James Bond”-Film, sind immer noch in vollem Gange. Ein erster Werwowaswarum-Text zu dem Film ist bereits online, so dass es ab jetzt ans Eingemachte gehen kann: Mit neuen Setfotos und Infos zu Javier Bardems Oberbösewicht.

Der aktuelle Drehort ist Whitehall in London, wo sich wohl das MI6 Hauptquartier befindet. Das erste Foto zeigt Daniel Craig, dessen Anzug vor kurzem anscheinend in eine Actionszene verwickelt war:

Und dann wurden noch einige Fotos von Javier Bardem geschossen, nur echt mit blonder Wallemähne, der hier zwar in Polizeiuniform aufläuft, aber trotzdem kaum etwas Gutes im Schilde führt. Sein Rollenname ist “Silva” – ein gänzlich neuer Charakter im Bond-”Universum”:

Regie bei “Skyfall” führt Sam Mendes, in weiteren Rollen spielen Ralph Fiennes, Naomie Harris und Bérénice Marlohe. Der deutsche Kinostart ist der 1. November 2012!

Zum Inhaltsverzeichnis

Skyfall – Infos, Bilder & ein erster Videoblog zum nächsten Bond-Film

Gerade wird der 23. James Bond-Film namens „Skyfall“ gedreht, was Regisseur Sam Mendes zu einem ersten Videoblog inspirierte. Was reizt ihn an James Bond, was möchte er erreichen und warum ist Daniel Craig der richtige Mann für den Job? Nach einem Klick auf „Play“ ist man schlauer.

Es liegt nahe, dass bei „Skyfall“ irgendwann mal aus einem Flugzeug gesprungen wird, doch genauso dürfte der Wolkenfall auf den Plot zutreffen, der James Bond zweifelhafte Details aus der Vergangenheit von M (Judi Dench) enthüllen lässt. Sam Mendes verspricht ein klassisches 007-Abenteuer mit schnellen Autos, hübschen Frauen und tödlichen Waffen, wobei aber auch satte Dramatik nicht zu kurz kommen wird.

Der Bösewicht von „Skyfall“ ist Javier Bardem, bekannt z.B. aus „“, das neue Bond-Girl heißt Bérénice Marlohe. In der Rolle von Miss Moneypenny tritt Naomie Harris an, die zuvor unter anderem in den „“-Filmen mitspielte, eine weitere, noch nicht näher definierte Rolle geht an Ralph Fiennes („“). Als Drehorte stehen London, Schottland, Istanbul und Shanghai fest.

Wenn „Skyfall“ am 1. November 2012 in die deutschen Kinos kommen wird, steht ein ganz besonderes Jubiläum an: Vor genau 50 Jahren wurde der erste James Bond-Film, „“, veröffentlicht!

Zum Inhaltsverzeichnis
GIGA Marktplatz