Summoners War 1. Tagebucheintrag vom 10. August 2017

Meine ersten Schritte in einer neuen Welt

Was passiert, wenn man einem absoluten Free2Play-Newbie ein kostenloses Mobile-Rollenspiel vorsetzt und ihn auffordert, drei Monate lang Tagebuch zu führen? Die Antwort ist rührend, schockierend und überaus unterhaltsam.

Ok, gleich zu Beginn möchte ich klarstellen, dass ich nicht genötigt wurde, Summoners War zu spielen und darüber Tagebuch zu führen. Es war meine freie Entscheidung, denn ich habe mich noch nie mit solchen Free2Play-Titeln beschäftigt und das fühlt sich 2017 einfach wie eine Bildungslücke an. Summoners War: Sky Arena gehört zu den erfolgreichsten Mobile-Rollenspielen überhaupt und das schon seit seiner Veröffentlichung im Jahr 2014. Weltweit wurde der RPG-Hit bereits 80 Millionen Mal heruntergeladen und hat mittlerweile eine gigantische Community, die unheimlich aktiv ist. Trotzdem hatte ich bis vor wenigen Tagen noch nie von diesem Spiel gehört.

Meine aktuellen Stats

Unser Summoners War-Tagebuch, Tag 1
Name Simsalabeam
Level 5
Monster 5
InGame-Einkäufe 0 Euro

Zu faul zum Lesen? Klickt euch durch meine Summoners War Bildergalerie!

  • Im Spiel hat jeder seine eine eigene Insel.
  • Eines meiner Monster. Die putzige Fee hat heilende Kräfte.
  • Meinen Höllenhund habe ich schon ein bisschen lieb gewonnen.
  • Mein erster Kampf im „Wald von Garen“.
  • Nach jedem gewonnenen Kampf wartet eine Belohnung in der Box.
  • Im Aufwertungshexagramm wertet ihr eure Monster auf.
  • Der Kampf der Elemente. Wind schlägt Wasser, Wasser schlägt Feuer und so weiter…
  • Geschafft 🙂

Es ist also an der Zeit, meine Karriere in der Himmelsarena zu starten. Die erste Überraschung erlebe ich bereits beim Download: Die Summoners War-App ist keine 50 MB groß und soll jahrelangen Spielspaß bieten? Jetzt bin ich wirklich gespannt. Nach dem Genuss eines kleinen Story-Videos, werde ich gebeten, einen Namen für meinen Beschwörer auszuwählen. Diese erste Aufgabe entpuppt sich bereits als Herausforderung, denn der Name darf noch nicht vergeben sein. Ich könnte natürlich irgendeinen kryptischen Nick à la „SuperPupsi2000XXL“ wählen, aber das lässt mein Stolz nicht zu. Ich entscheide mich letztlich für „Simsalabeam“ – und möchte bei der Gelegenheit anmerken, dass Freundschaftsanfragen ausdrücklich erwünscht sind.

  • Summoners War Gameplay Trailer
  • Summoners War Trailer
 

Monster in Summoners War!

  • Unser Summoners War-Tagebuch, Tag 1
  • Unser Summoners War-Tagebuch, Tag 1
  • Unser Summoners War-Tagebuch, Tag 1
  • Unser Summoners War-Tagebuch, Tag 1
  • Unser Summoners War-Tagebuch, Tag 1

Gestatten, Ellia!

Ich werde von einer netten Dame namens Ellia begrüßt. Sie steht mir als eine Art Beraterin zur Seite. Ich befinde mich auf einer schwebenden Insel, die nicht nur mit Vegetation, sondern auch ein paar Gebäuden bedeckt ist. Ellia erklärt mir, dass ich Manasteine aus dem Manateich holen und Monster in Summonhenge beschwören kann. Die blauen Steine sind eine Art Währung. Sie schenkt mir eine Beschwörungsrolle und ich erschaffe meinen ersten Mitstreiter: Höllenhund! Ein aggressiver Vierbeiner, der sich perfekt als Haustier für einen Gangsterrapper eignen würde.

Download der APP

Die kleine Fee wirkt unscheinbar, hat es aber faustdick hinter den Ohren!
Die kleine Fee wirkt unscheinbar, hat es aber faustdick hinter den Ohren!

Anschließend verrät mir Ellia, dass ich stärkere Kreaturen beschwören kann, wenn ich rote Manakristalle einsetze. Es gibt also unterschiedliche Währungen? Wie bekomme ich die roten Kristalle? Die Frage wird nicht beantwortet, aber Ellia schenkt mir 80 Stück. 75 davon investiere ich in die Beschwörung eines stärkeren Monsters. Ergebnis: Eine Fee mit drei Sternen, die nicht nur kämpfen kann, sondern auch Heilkräfte besitzt.

Anschließend darf ich endlich ins erste Gebiet abtauchen, welches sich im sogenannten „Wald von Garen“ befindet. Während ich in klassischen Konsolenrollenspielen durch die Spielwelt spazieren kann, erspart mir Summoners War das genretypische Gerenne und fokussiert komplett auf den Kampf. Soll mir recht sein, denn diese langwierige Art der Erkundung wird sowieso überschätzt. Jedenfalls ist jedes Gebiet in mehrere Abschnitte unterteilt. Im Endeffekt ist jeder dieser Abschnitt eine kleine Kampfarena mit mehreren Gegnerwellen. Ich bin ziemlich aufgeregt und drücke den „Kampf“-Button, um meinen ersten Battle zu starten.

Round 1: Fight!

Die Kämpfe laufen rundenbasiert und zwar nach relativ simplen Stein-Schere-Papier-Regeln. Das Ganze leuchtet selbst mir sofort ein. Da es sich nur um eine Art Tutorial handelt, ist der Kampf gegen zwei Wildschweine nicht sonderlich herausfordernd und sehr schnell vorbei. Mein Monster-Duo erhält Erfahrungspunkte und Manasteine als Belohnung. War das schon alles? Oh, plötzlich rauscht eine große Schatzkiste ins Bild! Ich tippe sie an, um ihren Inhalt zu offenbaren. Es ist eine Beschwörungsrolle und deshalb klicke ich mich sofort erneut in Richtung Summonhenge.

Die Rolle beschert mir einen Zwei-Sterne-Vagabunden. Seine Körperhaltung verrät mir, dass ihn das Gewicht seines Schwertes überfordert. Auch sonst wirkt der Vagabund sehr schwächlich, aber er ist mein einziger Kämpfer mit Windattribut. Jedes Monster ist mit einem Attribut ausgestattet ist und damit wären wir auch schon wieder beim Stein-Schere-Papier-Prinzip. Ich möchte sofort wieder in den „Wald von Garen“, um weiteren Wildschweinen in den Allerwertesten zu treten, doch Ellia möchte mir erst eine magische Rune schenken. Sie verbessert die Statuswerte des Trägers und jedes Monster kann mit maximal sechs dieser Runen ausgestattet werden. Ich erfahre außerdem, dass jede Rune aufgewertet werden kann, wenn man ein paar Manasteine investiert. Noch habe ich genug Steine, also werte ich die Rune auf und erhöhe die Angriffsstärke meiner Fee.

Hier seht ihr wie die Sache mit den Elementen und Attributen funktioniert.
Hier seht ihr wie die Sache mit den Elementen und Attributen funktioniert.
Diesen Satz schreibe ich zum ersten Mal in meinem Leben: Ich kaufe mir ein Aufwertungshexagramm!
Diesen Satz schreibe ich zum ersten Mal in meinem Leben: Ich kaufe mir ein Aufwertungshexagramm!

Jetzt aber endlich zurück in den Wald! Pustekuchen. Ellia faselt irgendetwas von einem Aufwertungshexagramm, das ich kaufen soll, um meine Monster aufzuwerten. Ich platziere das Ding direkt neben Summonhenge. Um eine Kreatur aufzuwerten, muss man eine andere Kreatur opfern. Ich bringe meinen Höllenhund von Level 1 auf Level 2, in dem ich ein kleines Pilzmännchen vernichte, das mir Ellia geschenkt hat – wenn man Erfolg haben möchte, muss man eben absolut emotionslos vorgehen! Da ich noch eine Beschwörungsrolle besitze, aktiviere ich noch einmal Summonhenge. Ein kleines Gespenst materialisiert. Es wirkt recht inkompetent, deshalb werde ich es im Aufwertungshexagramm verbraten, um eine andere Kreatur zu stärken.

Plötzlich klingelt mein Handy. Ich lege das Gaming-Tablet auf meinen Schoß und telefoniere beim Zocken. Multitasking ist eigentlich meine Stärke, dennoch werde ich Opfer meiner eigenen Dummheit. Als ich bemerke, was ich gerade getan habe, ist es bereits zu spät. Ich möchte weinen. Ich schäme mich und bringe es nicht übers Herz meinen Fehler an dieser Stelle zu Papier zu bringen. Diese Beichte hebe ich mir lieber für den nächsten Tagebucheintrag auf …

Alle Tagebucheinträge

  • 1. Tagebuch-Eintrag
  • 2. Tagebuch-Eintrag
  • 3. Tagebuch-Eintrag
  • 4. Tagebuch-Eintrag
  • 5. Tagebuch-Eintrag
  • 6. Tagebuch-Eintrag
  • 7. Tagbucheintrag
  • 8. Tagebucheintrag
  • 9. Tagebucheintrag

Die Inhalte auf dieser Seite wurden von der Redaktion der Ströer Media BRAND VOICE in Zusammenarbeit mit Com2uS erstellt.