AMD Radeon HD 7770 und 7750: Drehzahlbegrenzung entfernt

Matthias Schleif

Dass es bei AMD zu leichten Schwierigkeiten in der Umsetzung der neuen 28nM-Fertigungstechnik kam, gleichzeitig aber allgemein auf Fertigstellung der ersten * aus dieser Serie gedrängelt wurde, führte wohl zu der Entscheidung eine Art unfertige Vorserie der neuen Radeon Grafikkarten zu veröffentlichen. Diese, vor allem niedriger als geplant getakteten Modelle werden nun jedoch nach und nach durch die besseren Versionen abgelöst werden. Und zwar möglichst bunbemerkt, wie es scheint.

AMD Radeon HD 7770 und 7750: Drehzahlbegrenzung entfernt

Was AMD vor allem eben nicht ändert sind die Bezeichnungen der Grafikkarten, wie sich zuerst an den beiden Modellen * und * zeigt. Bis auf den letzten Punkt gleichen sich die Bezeichnungen, so dass es nichts hilft und man die Beschreibungen genau ansehen muss, wenn man sicher gehen will eins der neuen Modelle zu ergattern. Abgesehen davon, dass viele Onlinehändler wider besseren Wissens auch den schwächeren Radeons der 77xx-Serie wieder die besseren Werte zuordnen werden, stellt sich vorrangig natürlich die Frage nach dem Leistungs-Zugewinn durch die höhere Taktung.

Da nur die Kern-Taktraten von 800 auf 900 MHz gesteigert wurden ist mit einer höchstens 10-12%igen Verbesserung zu rechnen, was im High-End-Grafikbereich allerdings eine ganze Menge sein kann. Wie 3dCenter.org schreibt sei der ganz große Sprung wegen der unveränderten Speicherbandbreite eh nicht zu erwarten gewesen. Ohne entsprechende

Benchmarks nachweisen zu können rechnen die Kollegen dennoch mit einer merklichen Leistungssteigerung von roundabout 10%. Lediglich im Anti-Aliasing-Mode würden sich die Vorteile wahrscheinlich wieder relativieren. Das lässt sich dann aber tatsächlich erst mit den ersten Benchmarks genauer absehen.

Im Endeffekt will AMD die Radeon-Modelle wohl hauptsächlich etwas besser durchsortieren. Einerseits bringt man mit der Leistungs- bzw. Taktsteigerung die 77xx und 78xx-Serien wieder etwas enger zusammen, andererseits hofft man aber wohl auch auf diese Weise dem erst kürzlich veröffentlichten GK107-Chip von NVidia zu enteilen. Doch auch zu diesem Thema werden erst die vergleichenden Benchmarks die nötige Auskunft geben.

All jene, die schon mit dem Kauf einer solchen Karte geliebäugelt haben dürfen sich also freuen, denn zum absolut gleichen Preis können sie alsbald eine verbesserte Version erstehen. Diejenigen “early adopters”, die bereits zugeschlagen haben dürfen sich dagegen ärgern. Doch was will man machen?

Wie wär´s zum Beispiel mit einer Runde abreagieren? Auf den Diablo3-Servern warten ja eigentlich immer geeignete Kandidaten. Har har!

Neue Artikel von GIGA GAMES

GIGA Marktplatz
}); });