Thunderbolt: Erstes optisches Kabel bekommt Intel-Zertifikat

von

Der Codename für Thunderbolt hieß Light Peak – und Intel wollte ursprünglich ganz auf Licht, also optische Signale für die Datenübertragung setzen. Die erste Generation der Thunderbolt-Kabel besteht allerdings aus Kupfer. Nun hat Intel aber das erste optische Kabel abgesegnet.

Thunderbolt: Erstes optisches Kabel bekommt Intel-Zertifikat

Das optische Thunderbolt-Kabel von Sumitomo Electric, dessen Preis leider noch nicht bekannt ist, hat das Thunderbolt-Zertifikat von Intel erhalten, so dass der Hersteller es als offizielles Thunderbolt-Kabel verkaufen darf. Der Vorteil der optischen Datenübertragung ist, dass diese über längere Distanzen möglich ist, ohne dass die Geschwindigkeit nachlässt: Mit bis zu dreißig Meter Kabel sind damit weiterhin Geschwindigkeiten in Höhe von 10 Gigabit pro Sekunde pro Kanal möglich.

Das Kabel ist genauso dick wie herkömmliche Thunderbolt-Kabel, lediglich der Stecker ist etwas größer geworden. Auch mit den optischen Kabeln lassen sich bis zu sechs Geräte hintereinanderschalten. Eine Stromversorgung gibt es über das optische Kabel jedoch nicht.

Display beim iPhone kaputt? Kein Problem: Reparier es selbst mit dem GIGA & Fixxoo DIY-Set für die iPhone Display-Reparatur - schnell, einfach und preiswert!

Weitere Themen: Apple


Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA APPLE

Anzeige
GIGA Marktplatz