Apple iPod touch (4. Generation)

macnews.de

Apples iPod touch ist das Top-Modell der iPod-Reihe. Mit ihm hat man Zugriff auf Applikationen in Apples App Store spart sich aber zusätzliche Vetragskosten, die beim iPhone anfallen. In der nunmehr vierten Generation hat Apple dem Player unter anderem einen schnelleren Prozessor und eine Kamera spendiert. Mit Multitasking wird das Gerät zum Mini-Computer.

Harte Ware: zwei Kameras, Retina Display und mehr

Der iPod touch der vierten Generation übernimmt einige Funktionen von Apples iPhone 4 So besitzt er zwei Kameras, eine für HD-Videos hinten und eine für Video-Telefonie vorne. Richtig gelesen: Mit dem iPod touch lassen sich auch Video-Telefonate tätigen. Das funktioniert zwischen den Geräten untereinander und mit dem aktuellen iPhone 4, sofern man eine WLAN-Verbindung hat. Ebenso wie im iPhone verbaut Apple im iPod touch das so genannte Retina-Display mit einer Auflösung von 960 mal 640 Bildpunkten. Getrennte Lautstärkeregler, ein Lautpsprecher sowie ein kleines Mikrofon sind ebenfalls integriert. Apple verspricht eine Akku-Laufzeit von 40 Stunden beim Musikhören und 7 Stunden für die Wiedergabe von Videos.

Die Konfigurationen

Apple bietet den iPod touch in drei Konfigurationen an, sie unterscheiden sich jeweils nur in der Größe der Speicherkapazität. Für 229 Euro gibt es das kleinste Modell mit 8 Gigabyte Flash Speicher, es steht den größeren Modellen ansonsten in nichts nach. Wer beispielsweise eine größere Musiksammlung besitzt und auch Filme auf dem iPod speichern möchte, sollte zu mehr Speicher greifen: 32 Gigabyte kosten 299 Euro, 64 Gigabyte 399.

iOS – Apples mobiles Betriebssystem

Selbstverständlich kann man mit Apples iPod touch Musik hören und Videos bzw. Podcasts ansehen, allerdings ist mit Apples iOS noch viel mehr möglich. Hat man eine WLAN-Verbindung, kann man mit dem iPod im Web surfen und E-Mails abrufen.Anwender können auf dem iPod mehrere Programme gleichzeitig nutzen. In den meisten Fällen werden Apps im Hintergrund als nicht beendet. Drückt man den Home-Button zweimal, kann man zwischen allen laufenden Apps wechseln. Das funktioniert dank Apples A4-Prozessor mit einem Gigahertz Taktfrequenz sehr flüssig. Mit im Paket sind auch eine Youtube App, Utilities wie ein Taschenrechner, einer Uhr und eine Sprachmemo-App, ein Google Maps-Client sowie ein Kalender. Über das Game Center können sich Spiele-Liebhaber in vielen App Store-Titeln duellieren und Spielstände vergleichen. Spiele lassen sich dank eingebauten Gyroskops noch präziser steuern.

Die Kamera

Die vielleicht größte Neuerung sind die zwei Kameras, die im iPod touch eingebaut sind. Mit der vorderen lassen sich sogar Video-Anrufe tätigen. Nur funktioniert das nicht wie beim iPhone über eine Telefon-Nummer sondern über die E-Mail Adresse des gewünschten Gesprächspartners. Die hintere Kamera nimmt Videos im HD-Format auf (720p). Mit dem Finger kann man auf dem Bildschirm des Geräts den Fokus bestimmen. Das gilt auch für normale Fotos.

Fazit

Dank neuem Prozessor, hochauflösendem Display, Kameras und einem vollwertigen Betriebssystem ist der iPod touch der vierten Generation ein gelungener Einstieg in Apples iOS-Welt. Wer mit seinem alten iOS-Gerät nicht mehr von Multitasking und Co. profitieren kann, könnte an diesem Gerät ebenfalls Gefallen finden. Einzig die Auswahl des Modells könnte etwas schwer fallen: Während man beim kleinsten Modell acht Gigabyte an Speicher bekommt, erhält man für stolze 70 Euro mehr gleich das Vierfache an Kapazität – dazwischen gibt es nichts. Kaufen kann man das Gerät in Apples Online Store*.

Vorteile:

  • Sehr dünne Bauweise
  • ultra-scharfes Display
  • leistungsfähige Hardware
  • keine Zusätzlichen Kosten durch Verträge

Nachteile:

  • Speicher nicht nachrüstbar
  • kleinstes Modell nur acht Gigabyte Speicher

Weitere Themen: iPod