Das iPhone als Blutdruckmessgerät

Marie van Renswoude-Giersch
12

“One Apple a day keeps the doctor away” – das trifft zumindest auf das Blutdruckmessen zu. Denn dank eines neuen Gadgets und passender App kann man zum Messen von Blutdruck und Puls einfach das iPhone verwenden. Die Daten werden praktischer Weise auf dem iPhone gespeichert und können hier leicht verglichen werden. Das iPhone-Zubehör von Withings wird momentan auf der CES präsentiert wird noch Anfang Januar für einen Preis von 129 Euro erhältlich sein.

Hersteller Withings ist bisher für seine Wi-Fi-Körperwaagen bekannt, die sämtliche Daten auf Rechner oder Handheld übertragen. Mit dem neuen Zubehör von Withings lässt sich nun das iPhone, der iPod touch oder auch das iPad zum Blutdruckmessen verwenden. Dafür wird eine Manschette mit dem iPhone verbunden und die entsprechende App aufgerufen. Sämtliche Messungen werden abgespeichert und können über eine Share-Funktion auch an den Arzt weitergegeben werden. Der Hersteller hatte den Verkaufsstart des Blood Pressure Monitors bereits auf den 5. Januar gelegt, somit wird man das Gadget innerhalb der nächsten Stunden erwerben können.

Hersteller iHealth war mit seiner Lösung ein wenig schneller. Das iHealth Blood Pressure Monitoring System kann bereits jetzt für 99,95 US-Dollar erworben werden. Das Gadget besteht aus einer Manschette, die mit einem Dock verbunden ist. iPhone, iPod touch oder iPad können auf das Dock gesteckt werden und dank kostenloser App zum Messen und Aufzeichnen von Blutdruck und Puls verwendet werden. Auch hier können die Daten per E-Mail weitergegeben werden. Die zugehörige iHealth-App ist bisher nur im US App Store verfügbar.

Zum Messen der Herzfrequenz kann man auch auf Apps zurückgreifen, die völlig auf Zubehör verzichten. Stattdessen wird der Puls bei Heart Rate* (kostenlos) über die Kamera des iPhone 4 gemessen. Hält man den Finger auf die Kamera, wird der Puls anhand der veränderten Farbe am Finger gedeutet. Bei anderen Apps wie EasyPuls* (79 Cent) muss man synchron mit dem eigenen Herzschlaf aufs iPhone-Display tippen. Ohne Frage dürften die Messungen mit Manschette genauer sein als diese beiden Methoden.

Weitere Themen: iPhone