So könnte die flexible Batterie der iWatch aussehen [Video]

von

Vor kurzem tauchte ein Patent auf, welches eine mögliche Akku-Bauweise für Apples potentielle iWatch beschreibt. Nun zeigt die Website MobileGeeks, wie eine solche flexible Batterie in der Realität aussehen könnte. 

So könnte die flexible Batterie der iWatch aussehen [Video]

Ein fundamentaler Bestandteil jedes mobilen Gerätes ist der Akku. Dieser sollte eine möglichst hohe Kapazität und dennoch eine geringe Größe haben, sodass den Designern möglichst viel Freiraum bei dem Entwerfen des Designs gegeben ist. Vor allem sehr kleine Geräte, wie beispielsweise Smartwatches, sind diesbezüglich eine große Herausforderung

http://www.giga.de/unternehmen/apple/

Auch Apple steht vor dieser schwierigen Aufgabe und muss bei der Entwicklung der potentiellen iWatch jeden freien Raum ausnutzen. Zuletzt tauchte noch ein Patent auf, welches die mögliche Struktur einer flexiblen Batterie beschreibt. Nun zeigt die Website MobileGeeks, wie ein solcher Akku in der Realität aussehen könnte.

Der Blogger Sascha Pallenberg war bei dem Unternehmen ProLogium zu Besuch, um sich einen Eindruck von solchen flexiblen “Strombehältern” zu machen. Seine Erfahrungen stellt er in dem folgenden Video vor:


Beachtlich: Selbst wenn man einen Teil des Akkus abschneidet, liefert er weiterhin Strom. Dadurch ist der Risikofaktor jeglicher Unfälle deutlich geringer. Keine gefährliche Säuren können dem Uhrenträger die Haut wegätzen und auch Brände entfachen nur sehr schwierig bis gar nicht. Lediglich wenige Millimeter dick, kann man mehrere solcher Batterien übereinander legen und somit den verfügbare Raum möglichst effektiv verwenden. Ich finde es sehr interessant zu sehen, was in dieser Hinsicht alles möglich ist.

Quelle: MobileGeeks


Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA APPLE

Anzeige
GIGA Marktplatz