iMac Retina als Mac Pro der Zukunft?

Flavio Trillo
17

Welche möglichen Ausprägungen das Konzept Mac Pro in Zukunft haben könnte, hat Kollege Sven neulich schon mal ausgiebig diskutiert. Eine weitere Option wäre das ersatzlose Streichen des Profi-Macs. Statt dessen könnte für viele Bedürfnisse ein Retina-iMac bereits genügen.

iMac Retina als Mac Pro der Zukunft?

So sehr sich die loyalen, inzwischen aber geduldserprobten Profi-User auch einreden mögen, sie wären eine wertvolle Zielgruppe — leider stimmt das nicht. Sonst hätte Apple sich über die letzten Jahre sicher nicht immer weiter dem durchschnittlichen Konsumenten zugewandt. Power-User bringen einfach nicht genug Marge.

Jetzt will diese Klientel auch noch einen günstigen, leistungsfähigen und am besten natürlich erweiterbaren Tower mit aktuellen Prozessoren, tonnenweise Arbeitsspeicher, Thunderbolt und allem Pipapo.

Marco Arment, Schöpfer von Instapaper, glaubt daher nicht an eine Wiederbelebung des Mac Pro mit Nahtoderfahrung. Statt dessen, so Arment, könnte ein neuer iMac mit Retina-Display irgendwann im Herbst der neue Mac Pro werden.

Dafür spricht neben der Marge auch die stetig wachsende Leistung der All-In-One-Rechner von Apple. Schon heute sind sogar die meisten MacBook Pro kräftiger als der aktuell verfügbare Mac Pro. Großer Nachteil, jedenfalls in den Augen vieler Mac-Pro-Anhänger und nun bald -Nostalgiker: Es gibt kaum Möglichkeiten zur Erweiterung, Umrüstung. Statt dessen verklebte Komponenten, fest verschlossene Gehäuse und kaum Zugang zu Festplatten und Grafikmodulen.

„Etwas sehr tolles für Profi-Kunden“ — so hatte Tim Cook die Pläne für dieses Jahr angekündigt. Es ist zumindest nicht undenkbar, dass er damit den Retina-iMac meint. Alle, die damit nicht zurechtkommen können oder wollen, werden sich nach Alternativen umsehen müssen. Ist die Abneigung gegen Windows oder Linux zu groß, bleibt nur die Hackintosh-Gemeinde mit ihren speziell zusammengestellten PCs, auf denen OS X mehr oder weniger gut zum Laufen gebracht wird.

Für alle anderen, und das sind aller Voraussicht nach die meisten, wird der iMac gut genug sein.

Weitere Themen: iMac 2014, Apple Watch Special Event 9. März 2015 – Liveblog

Neue Artikel von GIGA APPLE

GIGA Marktplatz