iPhone als Fernsteuerung: Die Top 7 Flugobjekte und Fahrzeuge

Sebastian Trepesch
1

So wie Du in Rennspiel-Apps Fahrzeuge steuerst, so kannst Du per iPhone, iPad und iPod touch Modellspielzeug fernsteuern. Vom Minipanzer für 23 Euro bis hin zum 300-Euro schweren Hightech-Flieger mit zwei Kameras gibt es die abgefahrensten (haha…) Sachen. Die Vehikel werden meistens über WLAN oder Bluetooth angesteuert. Hier sind unsere Top 7 der ferngesteuerten Fahrzeuge und Flugobjekte:

7. iPhone-Autos: Rennspiele real

Bleiben wir zunächst auf dem Boden der Tatsachen: Der Mini Cooper von Bee-wi ist ein klassisch ferngesteuertes Auto – nur eben mit der großen Besonderheit, dass Du keinen Joystick in der Hand hälst, sondern das iPhone.

Wir haben uns auf der IFA den Cooper für iPhone zeigen lassen (siehe Hubschrauber-Video unten). Die Steuerung ist nicht sehr feinfühlig, der Wagen ist eben ein Spielzeug, wie man es auch ohne App-Steuerung kennt. Nur etwas teuerer: Rund 53 Euro .

Wer dagegen auf flottere Schlitten steht, wird mit dem vielleicht glücklicher.

6. Abgehoben & abgestürzt: iHubschrauber

Übung macht den Meister: Die Hubschrauber lassen sich nicht sehr leicht steuern, halten aber manche Bruchlandungen aus:

Günstiger als das im Video gezeigte Bee-wi-Modell kommt der (ca. 29 Euro). Über die Qualität können wir nichts sagen. Nur: Die Batterie hält pro Ladung nicht länger als ein paar Minuten.

5. Über Stock und Stein mit dem Apptoyz Racer

Mit dem kleinen Flitzer von Apptoyz lässt sich schon mehr anstellen als mit den Mini Cooper. Voll geländetauglich soll er sein, und robust sieht er in dem Video in der Tat aus.

Den nagelneuen für 49,90 Euro.

4. Fliegende Fische, und das Wohnzimmer wird zum Aquarium

Hier muss ich ein bisschen schummeln, denn die fliegenden Fische werden gar nicht mit dem iPhone gesteuert. Es ist aber schier unmöglich, diese Luftschwimmer hier nicht aufzuführen. Mit welcher Anmut die durch das Treppenhaus gleiten…

Ganz, ganz große Nummer. Bis zum Schluss anschauen…

Für 32 Euro bei , und Helium nicht vergessen.

3. Rover Spy Tank: Ist der Boden sauber?

Die Plätze auf dem Podest wollen wir dann doch den iOS-gesteuerten Vehikeln vorbehalten. Platz 3 ist die “Bodenversion” von Platz 1: Der Überwachungsroboter Spy Tank. Über den Gartenzaun des Nachbarn kannst Du damit nicht sehen. Aber den Hund verrückt machen:

Bei Amazon in Übersee gibt es Spy Tank für 100 US-Dollar zu kaufen, hierzulande dagegen anscheinend nirgends.

2. Tischfußball im Büro mit dem Desk Pet Tankbot

Vergleichsweise simpel (um nicht zu sagen: Billigplastikspielzeug) ist dagegen der Mini-Panzer Desk Pet Tankbot. Die Steuerung auf dem iPhone für die zwei “Ketten” erfolgt über zwei Regler oder per Neigung des Smartphones.

Im Angebot kostet . Scheint ideal zu sein, um auf den Bürotischen mit den Kollegen Tisch-Fuß-Panzerball zu spielen – falls man überhaupt mehrere Geräte unabhängig voneinander ansteuern kann.

1. Parrot AR.Drone: Schwebfliege und säbelrasselnder Spion

Auf Platz 1 gehört der fliegende Klassiker, Parrot AR.Drone. Ausgerüstet mit zwei (nicht gerade hochwertigen) Kameras wird das Flugobjekt zum Spion – wie der Name ja schon sagt. Kocht das Essen in der Küche über? Wo versteckt sich die Katze? Ist der Pool im Nachbarsgarten schon fertig?

Unerlaubte Aktionen bleiben aber selten unbemerkt: Die AR.Drone ist laut, fast schon ein fliegender Rasenmäher.

Im Gegensatz zu den Hubschraubern lässt sich der Parrot-Flieger schnell gut steuern. Das Hightech-Objekt kostet allerdings knapp 300 Euro. (Nur) heute im Amazon-Adventskalender ist die AR.Drone für 247 Euro zu haben.

Neue Artikel von GIGA FILM

GIGA Marktplatz
}); });