Kinect - Erkennt keine Rollstuhlfahrer

Steven Drewers
Kinect - Erkennt keine Rollstuhlfahrer

Mit Kinect ist ja mittlerweile fast alles möglich. Super Mario zocken, in die World of Warcraft eintauchen, sogar Roboter steuern. Doch die ehemals Projekt Natal betitelte Bewegungssteuerung aus dem Hause Microsoft scheint auch ihre Tücken zu haben.

Susanna Martin war eigentlich erfreut als sie an Weihnachten ihr Kinect-System auspackte. Leider wandelte sich die Freude ziemlich schnell in Enttäuschung. “Kinect hat keine Ahnung, dass ich überhaupt existiere. Es ist als wäre ich komplett unsichtbar.”, sagt sie.

Microsoft hat mittlerweile auch Stellung bezogen. Ein Sprecher des Konzerns behauptet Kinect sei nicht dafür ausgelegt Menschen im Sitzen zu erkennen. Man arbeite jedoch daran, um auch Rollstuhlfahrern die Kinect-Erfahrung zugänglich zu machen, auch wenn lediglich die Armbewegungen erkannt würden.

Zwar kein wirklicher Skandal, aber ein interessanter Denk-Anstoß für andere Hersteller, die im Hype um die Bewegungssteuerungen, körperlich eingeschränkte Menschen – wenn auch nicht absichtlich – vergessen. Hoffen wir, dass Microsoft das schnell behebt. Achja: Mit der Wii funktioniert’s auch im Sitzen.

Quelle: komonews

Neue Artikel von GIGA GAMES

GIGA Marktplatz