Kinect jetzt auch Media Center tauglich

Matthias Schleif

Erst seit wenigen Tagen ist das Kinect System zur Bewegungssteuerung auch als normale Windows-Version erhältlich, da kommen auch schon die ersten selbst geschriebenen Tools aus der Anwendergemeinde. Der Entwickler Brad Mauk hat nun eine erste Version seines Programms zur Steuerung des Windows Media Center veröffentlicht, die einzusetzen allerdings noch einigen Einschränkungen unterliegt.

Kinect jetzt auch Media Center tauglich

Nicht mit dem Kinect*-Adapter der XBox360 und nicht mit anderen Media Center Devices wie der XBox360 oder anderen, proprietären Microsoft-Extendern, dafür aber mit anderen Media Center PCs, lässt Brad den interessierten Leser in der dazu gehörenden FAQ wissen, sei die Software bisher kompatibel. Die Begründung dafür liege in den noch nicht ansprechbaren USB-Anschlüssen, was dafür Voraussetzung gewesen wäre.

Dass auch die Kinect for XBox*-Sensoren nicht kompatibel seien, wollte der Entwickler aber nur bedingt bestätigen. Er sehe eigentlich keinen Grund, warum diese nicht genau so gut funktionieren sollten, weist aber ausdrücklich darauf hin, dass die Lizenzbestimmungen einen derartigen Einsatz nicht vorsehen.

Sogar eine ausgiebige Beschreibung (pdf) der Funktionsweisen und Einstellungsmöglichkeiten hat Brad angefertigt, in der er uns wiederum auch die Mindestanforderungen nennt. “Natürlich” benötigt man den Kinect for Windows Sensor mit den entsprechenden Treibern um die Kinect for Media Center-Gesten umsetzen zu lassen. Als Mindestausstattung solle man einen DualCore PC mit 2,66GHz Mindest-Taktung, oder besser, nutzen, der mindestens 2GB Arbeitsspeicher mitbringe, besser jedoch vier oder mehr.

Einige der interessantesten Features betreffen den MusicPlayer beziehungsweise die Voice Command Steuerung im Media Centre Kinect-System, die sich eben nicht durch versehentlich verstandene Kommandos durch die abgespielte Musik ablenken lässt, sondern nur auf User-Kommandos hört. Ins Media Centre integrierte Plugins würden natürlich ebenso mit Gesten gesteuert, schreibt Brad noch in der Beschreibung. Das zu zeigen hat er noch das folgende, kleine Video erstellt:

Zugegeben, richtig viel Charme hat diese Kommandosprache nicht, aber sie funktioniert, wie ja auch die Gestensteuerung wenig zickig zu sein scheint. Dafür erwartet der Autor im Übrigen offensichtlich eine kleine Donation, sollte man seine Entwicklung länger benutzen wollen; ein privater Testgebrauch ist aber wohl auch ohne Einschränkungen möglich.

Neue Artikel von GIGA GRUEN

GIGA Marktplatz