Xbox One Launch-Gerüchte: Zwischen „gutem Gefühl“ und „kompletter Katastrophe“

Tobias Heidemann

Der Xbox One Release ist am 22. November. Dieser Termin steht. Es gibt kein Zurück mehr. Glaub man jedoch aktuellen Gerüchten – und es gibt einige Anlässe, dies nicht zu tun – dann kommt der Verkaufsstart der Xbox One viel zu früh. Weder das Betriebssystem noch Xbox Live und das Software Development Kit (SDK) seien, so ist derzeit vieler Orts zu lesen, bereit für den Start in eine neue Konsolen-Generation. Von Fehlern  bei der VoIP-Integration, beim Party-Chat, von Verbindungsschwierigkeiten und verbuggten Freundschaftsanfragen sowie nicht ankommende Spiele-Einladungen ist da die Rede. Insbesondere die Gerüchte um schwerwiegende Bugs und die Instabilität der SDK  sorgen dabei für Aufsehen, denn in Einzelfällen sind diese offenbar belegbar. Grund genug, schon jetzt von einem vermasselten Start der Xbox One zu sprechen oder alles halb so wild? 

Xbox One Launch-Gerüchte: Zwischen „gutem Gefühl“ und „kompletter Katastrophe“

Der Start einer neuen Konsole ist immer mit Problemen verbunden. Wer also am 22. November mit einer Xbox One gerechnet hat, die vollkommen zufriedenstellend läuft, der hat in den letzten 20 Jahren Konsolengeschichte nicht aufgepasst.

20.304
Xbox One Dashboard Video
Die Frage ist allerdings, mit welchen konkreten Problemen Microsoft derzeit genau hantieren muss und wie ernsthaft diese sind. Der Blogger Pete Dodd will zum Beispiel aus ungenannten Quellen erfahren haben, dass das Betriebssystem der Xbox One derzeit noch extrem verbuggt ist, was unter anderem zu Problemen bei der Nutzung von Xbox Live führe.

Auf seinem Blog Dodd Scientifics nennt er die Software “eine komplette Katastrophe” und stellt zudem auch noch in Abrede, dass sich die Bugs  in den wenigen Wochen bis zum Launch überhaupt beheben lassen. Dodd spricht von Monaten, die man für die Beseitigung der Probleme brauchen werde. Als Grund nennt der Blogger, der bereits im Sommer für den Start der #PS4NoDRM Kampagne verantwortlich zeichnete, die Tatsache, dass das zuständige Entwicklerteam  überhaupt keine Ahnung vom Gaming habe. So lange der Blogger keine offiziellen Quellen vorweisen kann, bleiben dies jedoch unbestätigte Gerüchte.

Die Kollegen von Kotaku bestätigten währenddessen eine Teil der Bereichte zu den SDK-Problemen. So habe man aus Entwicklerkreisen schon vor einiger Zeit erfahren, dass Spiele erneut in Microsofts Zertifizierungsprozess eingereicht werden mussten, da die verwendete Version der Entwicklertools “sehr buggy” war. Mittlerweile gibt es zudem ein offizielles Statement von Microsoft zu diesen Problemen:

»Wir sind auf dem Weg zu einem großartigen Launch. Wir sind in der letzten Phase der Entwicklung und die Dinge schreiten gut voran. Die Spiele sind jetzt im Zertifizierungsprozess. Wir haben auch bei der Plattform an sich und Xbox Live ein gutes Gefühl. Wir haben in den letzten 10 Jahren eine großartige Mehrspieler-Erfahrung auf der aufgebaut und die Multiplayer-Funktionalität der Xbox One wird die beste, die wir jemals hatten.“

Mittlerweile melde sich auch Microsofts Phil Spencer höchst persönlich via Twitter zu Wort und reagierte auf die Gerüchte. Spencer schrieb auf Twitter, dass man derzeit die Nächte durchzocke, da sich die Spiele in der Zertifikation befänden. Zudem könne ja jeder im Internet irgendwelche Sachen posten.

Via:

Weitere Themen: Xbox Store

Neue Artikel von GIGA GAMES