PlayStation 3 - Hacker GeoHot meldet sich zu Wort

Steven Drewers
1

So langsam nimmt die Geschichte rund um George “GeoHot” Hotz und den neuen PlayStation 3-Hack ungeahnte Ausmaße an. GeoHot hat sich jedoch jetzt öffentlich zu Wort gemeldet und bleibt trotz der Klage seitens Sony standhaft.

Bei seinem Auftritt bei G4′s “Attack of the Show” betont GeoHot abermals, dass er lediglich das “Other OS”-Feature der PlayStation 3 zurückbringen wollte, mit dem es möglich ist, andere Betriebssysteme zu benutzen. Piraterie hat laut Hotz nichts damit zu tun.

“Die Art, auf die Piraterie für die PlayStation 3 bisher betrieben wurde, funktioniert überhaupt nicht mit meinem Jailbreak.”, so Hotz. “Ich habe lediglich einen Erfolg verbucht, während ich daran gearbeitet habe Homebrew auszuführen, ohne jedoch Dinge zu ermöglichen die ich nicht unterstütze, wie Piraterie.”

Sony sieht das natürlich gänzlich anders und will GeoHot’s Kopf. Pardon, will ihn vor Gericht zerren. Und mit ihm alle anderen, die am Hack beteiligt sind, wie das deutsche fail0verflow-Team. Ebenso verlangt Sony, dass die Firmware, die momentan noch auf Hotz’ Homepage zum Download bereitsteht aus dem – jetzt kommt’s – gesamten Internet entfernt wird. Na dann, viel Glück Sony!

Wir haben für euch noch das Video der Show angehängt, damit ihr mal sehen könnt wie locker man eine solche Klage wegstecken kann – außerdem war GeoHot beim Friseur. Tarnung?

Quelle: kotaku

Weitere Themen: PlayStation, Hacker

Neue Artikel von GIGA GAMES

GIGA Marktplatz