Obwohl Sony und Microsoft sich mit den Informationen zu ihrer nächsten Konsolen-Generation noch zurückhalten, gibt es doch vermehrt erste Spekulationen zur Natur der neuen Konsolen. Der Produzent von Final Fantasy 15, Hajime Tabata, geht davon aus, dass die nächste Konsolengenaration cloudbasiert sein wird.

Wie The Wolf Hall berichtet sagte Tabata in einem Interview mit dem Xbox Magazin, dass er davon ausgehe,  dass die Spielebranche in den nächsten Jahren den Weg der Cloud einschlagen und damit dem Beispiel der Musik- und Filmbranche folgen wird. Das bedeutet, dass Spieler auf der ganzen Welt dann wie bei Netflix eine monatliche Summe zahlen und dafür Zugang zu den Spielen erhalten, die sie haben wollen.

Sony arbeitet zurzeit an mehreren großen Projekten. Werden die zukünftigen Konsolen sie nur noch online zur Verfügung stellen?

Bilderstrecke starten
12 Bilder
PlayStation 4: An diesen Projekten arbeiten die Sony-Studios aktuell

Ein Problem, was diesem Fortschritt laut Tabata im Weg steht, ist die Infrastruktur, da nicht alle Gebiete über stabile Internetleitungen und hohe Geschwindigkeiten verfügen. Trotzdem ist er sicher, dass sich diese Veränderungen früher oder später durchsetzen werden.

Tabatas Vermutungen decken sich mit mehreren Berichten, die in den letzten Monaten auftauchten und auf einen Einstieg der Games-Branche im Cloud-Sektor schließen lassen. So arbeitet der Konzern Google zurzeit angeblich an einem Streaming-Dienst für Spiele. Auch die neuen Features des Xbox Game Passes lassen darauf schließen, dass sich Microsoft auf einen möglichen Cloudeinstieg vorbereitet.

So stellen sich Spieler die PlayStation 5 vor

Was meinst du zu einem möglichen Umstieg der Spielebranche auf die Cloud? Würdest du eine solche Veränderung gutheißen? Kaufst du dir deine Spiele jetzt schon online oder setzt du noch auf Retail-Versionen mit physischen Exemplaren des Spiels? Lass uns deine Meinung in den Kommentaren wissen! Wir freuen uns auf dein Feedback.

* gesponsorter Link