Die Konsolenverkaufszahlen zum Dienstag

Leserbeitrag
100

(Pat) Während Sony derzeit die Produktion der NextGen-Maschine stetig ankurbelt und man weltweit keinen Lieferengpass der PS3 mehr zu fürchten braucht, wurden uns heute neue Verkaufsstatistiken und Analysen aus japanischen Breitengraden herüber getragen. Wie sich die PlayStation 3 im Verhältnis zur Wii vergangenen Monat geschlagen hat und weitere Prognosen für 2007, könnt Ihr im Folgenden nachlesen.

Die Konsolenverkaufszahlen zum Dienstag

Ob die Patientenliste der Chiropraktiker in Japan seit dem Launch der Wii extrem angestiegen ist, haben die neusten Marktanalysen nicht ergeben. Dafür wurden die beiden japanischen High-End Systeme Wii und PS3 anhand der Verkaufszahlen von Juni gegenübergestellt und erneut hat es in Nintendos Umsatzkasse dicken Zuwachs gegeben. So konnte Nintendo im letzten Monat 270.974 Einheiten verkaufen, wohingegen Sony lediglich 41.628 PS3 in Japan loswerden konnte. Damit schließt Nintendo mit einem satten 6:1 Vorsprung den Monat ab, wobei sich seit April eine stetige Steigerung der Wii abgezeichnet hat. So konnte im April ein Wii / PS3 Verhältnis von 4:1 berechnet werden, im Mai waren es sogar schon 5:1.
Und wie schlägt sich die amerikanische Konkurrenz auf dem Japanischen Markt? Nun, wie zu erwarten nicht besonders gut, zumal man im Land der aufgehenden Sonne nur eine verschwindend geringe Anzahl von Xbox360-Gamern finden kann. Dementsprechend konnten bei Microsoft im Juni auch nur 17.616 Xbox360 Einheiten gezählt werden.

Abschließend hat ein japanischer Marktforscher seine Einschätzung zur PS3-Verkaufssituation bis Ende des Jahres verkündet: Bis Weihnachten sollen wohl harte Monate auf Sonys Entertainmentsparte zukommen, mithin im Verkauf keine wesentliche Steigerung erfolgen. Diese Prognose wird von den Hardware-Verkaufszahlen für die Zeit von November 2006-Juni 2007 untermauert, nach der Nintendo mehr als doppelt soviele Einheiten wie Sony verkaufen konnte.

Neue Artikel von GIGA GAMES

GIGA Marktplatz