Jason Bourne auf der Skipiste

Leserbeitrag
225

(Micha/Colin) Jason Bourne auf Skiern? Nein, nicht wirklich. Aber besser kann man unseren heutigen Konsolentag nicht beschreiben. Denn zuerst schmeißt sich Micha auf das Balanceboard der Wii und zeigt uns, wie man sich bei Family Ski am besten bewegt. Zur 23 Uhr Stunde aber wird es dann wirklich heiß. Wer sich die Filmreihe der Bourne-Identität angeschaut hat, aber noch immer nicht weiß, wer dieser Bourne eigentlich ist, sollte sich Colins Spielevorstellung nicht entgehen lassen. Denn der Action-Reißer Das Bourne Komplott gibt auch viele Informationen zur Story.

Jason Bourne auf der Skipiste

Family Ski
Auch wenn das momentane Wetter nicht zwingend zum Sonnenbaden einlädt, vom Skifahren und der Schneeballschlacht sind wir noch weit entfernt. Jedoch nicht wenn man sich Besitzer von “Family Ski” nennen darf. Zusammen mit dem Balance-Board der Wii kann man schon fast von einer Ski-Simualtion sprechen. Die Skistöcke werden gegen Wiimote und Nunchuk eingetauscht. Sobald alles eingestellt ist, schwingt man seinen Mii durch den Pulverschnee des Ski-Resorts. In verschiedenen Spieltypen kann man entweder Rennen, Buckelpisten oder im Slalom die verschiedenen Strecken runterfahren.

Um der Simulation aber wirklich den letzten Kick zu geben, startet man am besten im Freestyle-Modus. Das komplette Ski-Resort ist freigeschaltet und man fährt mit den Sesseliften auf seine Lieblingspiste, um dann unten angekommen, mit den anderen Skifahrern ein Glas Glühwein bzw. ganz Nintendo like ein Glas Milch zu schlürfen. Sogar ein Nachtmodus erlaubt es uns im Dunklen über die Pisten zu heizen. Aber Vorsicht ist geboten, man ist nicht alleine im Pulverschnee unterwegs. Computergegner/Mitfahrer sind ebenfalls auf ihren Skiern auf den Pisten zu Hause.

Jeder Spieler fährt mit seiner eigenen Ski-Ausrüstung über die Berge. Natürlich kann man sich neue Schuhe, Hosen, Hemden, Handschuhe und Brillen freischalten. Selbst Skistöcke und Skier sind individuell einstellbar. Leider ist diese Option unseren eigenen Mii’s vorenthalten.

Wer jedoch kein Balance-Board hat sollte nicht zwingend mit viel Spielspaß rechnen. Doch da ist der Knackpunkt: Der Multiplayermodus unterstützt nämlich nicht das Balance-Board. Definitiv ein grober Fehler im Spiel. Ansonsten ist Family Ski die einzige wirklich gute Ski Umsetzung für die Wii. Von daher für jeden Skifahrer zu empfehlen. Ach ja, dass ich das Snowboard kein einziges mal erwähnt habe, liegt daran das es keins gibt. Auch das hätte man mit Sicherheit mit dem Balanceboard gut hinbekommen.

Das Bourne Komplott
Basierend auf Robert Ludlums Roman “Die Bourne Identität” erzählt die virtuelle Adaption, wie Super-Agent Jason Bourne zum Top-Attentäter und Gedächtnissucher wurde. Und weil man möglichst viele Fans des Buch- und Filmhelden zum Kauf locken will, ist die Versoftung inhaltlich entsprechend einfach ausgefallen. Will heißen: In Sachen Spielmechanik gibt sich “Das Bourne Komplott” sehr simpel und einsteigerfreundlich.

Die Action-Hatz rund um den Globus besteht im Kern aus zwei Spielelementen: Prügeln und Schießen. Erstgenanntes passiert immer automatisch, kommt Ihr einem der zahlreichen Feinde zu nahe. Ärgerlich dabei: Steht ebenfalls ein Feind mit Schusswaffe in der Nähe, bleibt Euch keine Möglichkeiten diesen direjt auszuschalten. Erst wenn alle Faustkämpfe ausgetragen sind, dürft Ihr wieder die Pistole, MP oder Schrotflinte zücken.

Die Keilereien selbst fallen mit nur zwei Grundschlägen samt Dekungstaste sehr einfach aus. Zwar lassen sich daraus ein paar Combos stricken, Abwechslung wird aber klein geschrieben. Das coolste Feature ist da noch der so genannte Takedown-Modus. Wann immer Ihr die Takedown-Leiste durch normale Hiebe ausreichend gefüllt habt, startet Bourne auf Knopfdruck zum stylischen Finishing-Move. Das funktioniert auch mit Wumme in der Hand. Ansonsten heben sich die Ballereien mit typischer Deckungssuche und altbewährtem Über-die-Schulter-Zielen nicht groß vom Genre-Standard ab.

Audisovisuell geht das Ganze mit ordentlichen Synchronsprechern und rasant inszenierter Action in Ordnung. Inhaltlich ist’s kurzzeitig auch ok. Extrem lineare Levels und repetetive Spielelemente verhindern aber den Aufstieg in echte Hit-Regionen – ab 23h dürft Ihr Euch eine eigene Meinung bilden.

Neue Artikel von GIGA GAMES

GIGA Marktplatz