Wiinvasion der Bitmap-Ballerbrüder: Metal Slug Anthology

Leserbeitrag
40

(Colin) Retro-Sammlungen gibts mittlerweile wie Sand am Meer. Nur auf der Wii siehts mit Oldie-Zusammenstellungen noch mickrig aus. Ein Umstand, der sich zumindest für Action-Fanaten vor kurzem geändert hat – den metallernen Schnecken sei Dank!

Wiinvasion der Bitmap-Ballerbrüder: Metal Slug Anthology

Für Neo-Geo-Besitzer ist die “Metal Slug”-Serie allerdings ein alter Hut. Seit 1996 treibt SNKs 2D-Geballer in der Spielhalle und der hauseigenen Konsole sein Unwesen. Am Spielverlauf hat sich seitdem wenig geändert. Maximal zwei Pixel-Söldner spurten in kunterbunten Bitmap-Welten von links nach rechts, oben nach unten oder umgekehrt, und knallen alles ab, was ihnen vor die Flinte kommt – egal ob Schurkensoldat, Monsterkrabbe, Zombie, Alien oder haushoher Bossgegner.

Befreite Kriegsgefangene hinterlassen zum Dank Extrawummen wie Schrotflinte, Raketenwerfer, MG oder Laserschneider. Aber Vorsicht: Werdet Ihr auch nur einmal von feindlichen Projektilen getroffen, verliert Ihr den Bonusballermann. Und das passiert schneller als einem lieb ist, denn “Metal Slug” kann und will seine Arcade-Herkunft nicht verbergen. Regelmäßig verwandelt sich der Bildschirm dabei in ein Inferno aus Explosionen, Schüssen und gigantischen Gegnermassen. Da kann die Übersicht schon mal flöten gehen.

Wer Spaß an klassischen Jump’n’Shoots wie “Contra” hat, der wird mit der “Metal Slug Anthology” aber definitiv seinen Spaß haben. Alle bisher erschienen sieben 2D-Teile der Serie haben es auf den Wii-Silberling geschafft. Und natürlich wurde auch die Steuerung an die Möglichkeiten der Nintendo-Konsole angepasst. Allerdings hat das nur eingeschränkt gut geklappt. Was das heißen soll? Tja, das erfahrt Ihr heute Abend um 22h – wir sehen uns!

Neue Artikel von GIGA GAMES

GIGA Marktplatz