Project Natal - Infos zum Preismodell und Namen

Leserbeitrag

Im Zuge der “Open House” Veranstaltung von Microsoft, welche am 6. Oktober in New York stattfand, bot sich auch die Gelegenheit mit Robbie Bach, dem Präsidenten von Microsofts Entertainment und Peripherie-Abteilung, zu sprechen. Dieser äußerte sich unter anderem zu Project Natal und gab Hinweise zu Microsofts Plänen bezüglich des Handheld-Marktes.

In Bezug auf Natal wird sich das Preismodell ähnlich gestalten wie bei der Xbox 360. Bach sagt hierzu, dass man mit einem hohen Preis anfängt, welchen man mit der Zeit nach unten schrauben wird. Genaue Details zu einem Startpreis waren Bach jedoch nicht zu entlocken.

“Wir werden sehen, doch sollten sich die Spieler darauf einstellen, dass Natal eine übliche Preiskurve haben wird”, so Bach hierzu.
Auch soll Natal nicht der finale Name des Peripheriegeräts sein, doch wie soll das “Baby” letzten Endes heißen?
“Wenn wir euch sagen, dass ihr es anders zu nennen habt” sagt Bach hierzu in scherzhaftem Ton.

Als Robbie Bach auf eine mögliche, portable Konsole aus dem Hause Microsoft angesprochen wurde, gab er nicht wirklich viel zu Protokoll aber sagte, dass der portable Markt “sehr interessant ist”. Damit lässt er natürlich Spielraum für allerlei Gerüchte. Zudem sagt er, dass man den Markt beobachten muss um zu sondieren in welche Richtung es geht.
“Man muss definitiv eine Entscheidung treffen und wählen ob man eher auf eine tragbare Spielkonsole oder auf ein Mobiltelefon setzt. Die Handy-Technologie schreitet zusehends voran und ein Mobiltelefon könnte eine starke Plattform sein. Das einzige was dies noch verhindert sind die kurzlebigen Betriebszeiten aufgrund der Batterien.”

Man kann nun spekulieren wie man will, doch scheint sich Microsoft den Markt noch etwas länger anzusehen um zu entscheiden, auf welches Pferd man setzen wird.

Weitere Themen: Xbox 360 Controller Treiber, Xbox Store, Xbox Live, E3 2013, E3, Microsoft

Neue Artikel von GIGA GAMES

GIGA Marktplatz