Independent Games - Wenn unabhängige Spiele dem Massenmarkt trotzen

Leserbeitrag
38

(Cpt. Kowski) Die Videospielwelt droht durch den Fortsetzungswahn in Stagnation zu geraten. Doch am Horizont tauchen vereinzelt immer mehr Independet Games auf, die für frischen Wind sorgen. Warum die Spiele so wichtig sind und welche Titel empfehlenswert sind, findet ihr hier!

Independent Games - Wenn unabhängige Spiele dem Massenmarkt trotzen

Früher war alles besser. Damals brauchte man praktisch nur eine Idee und Zeit, um ein Videospiel zu programmieren. Da waren auch nicht viele “Entwickler” nötig. So kreierten die jungen Schüler Phillip und Andrew Oliver in ihrer Freizeit “Dizzy – The Ultimate Cartoon Adventure”, das von Codemasters vertrieben wurde, welches wiederum von den Knaben Richard und David Darling sowie deren Vater gegründet wurde.

Heute sieht die Spielebranche ein wenig anders aus: Hunderte von Mitarbeiter sitzen über Jahre hinweg an einem Titel, die nebenbei unzählige Millionen Dollar oder Euros verschlingen. Beispielsweise spricht man bei “Killzone 2″ derzeit von Produktionskosten weit über 60 Millionen US-Dollar. Und der Egoshooter ist alles andere als fertig.

“”Die Industrie braucht unabhängige Spiele mit kleinen Budgets”
- Suda51 (Grasshopper Manufacture)

Waren Independent Games lange ein Phänomen, dass nur auf dem PC stattfand, entdecken nun auch die aktuellen Hardware-Giganten Nintendo, Sony und Microsoft den Wert der “unabhängigen Spiele”. Auf dem Xbox Live Marktplatz, PlayStation Network und dem WiiWare-Channel tummeln sich seit einiger Zeit eine ganze Menge Indie-Games. Die Zahl wächst stetig. Dabei haben Hobby-Entwickler schon vor Jahren das Potenzial der Konsolen für sich entdeckt:

Das beste Beispiel ist wohl die Dreamcast. Kommerziell gescheitert, halten kleine Entwicklerteams Segas letzte Kult-Konsole weiterhin am Leben. Zu verdanken ist es der Software KallistiOS. So ist es ganz legal möglich, Spiele zu entwickeln, die auch ohne Mod-Chips auf ganz normalen Dreamcasts liefen.

Noch einen Schritt weiter ging Atari mit dem “Jaguar”. 1993 in Amerika veröffentlicht, verschwand er durch geringen Absatzzahlen recht schnell wieder von der Oberfläche. Doch am 13. Mai 1999 veröffentlichte Hasbro Interactive eine Pressemitteilung, in dem das Unternehmen verlauten ließ, den “Jaguar” als offene Spieleplattform für jeden Entwickler frei zugänglich zu machen.

“Wir haben kein Geld von irgendwelchen Publishern angenommen, weil wir nicht wollten, dass sie unser Spiel versauen!”
- Tom Arundel (Introversion Software)

Dass solche Titel nach anfänglichen Geheimtippstatus auch kommerziell den Durchbruch schaffen, zeigt unter anderem das etwas andere Echtzeitstrategiespiel “Dawinia” von Introversion. Das Spiel erschien für den PC, Linux und MacOS X und hat gezeigt, dass vier Leute ausreichen, um mit den großen Entwicklerstudios zu konkurrieren. Auch Konsolen werden mit dem frischen und außergewöhnlichen Titel belohnt: So wird eine Xbox Live-Version erscheinen, die auf dem Namen “Darwinia+” hört und neben dem ursprünglichen Spiel auch die Multiplayer-Variante “Multiwinia” enthält.

Das ist aber längst kein Einzelfall mehr. Auch “De Blob”, einst von neun Studenten entwickelt um zu zeigen, wie man die holländische Stadt Ultrecht verändern könnte, fand so großen Anklang, dass aus dem kurzen PC-Spiel eine Vollpreisversoftung für die Wii programmiert wird.

“”Nur indem man Nischen erschließt, kann man es mit den Branchenmultis aufnehmen.”
- Jason McIntosh (Creatix Games)

In “GIGA THE SHOW” werden Nils und Eddy das aufregende Thema rund um die nicht kommerziellen Spiele genauer betrachten. Was braucht man, um ein Indie-Game zu entwickeln? Was passiert mit Independent Games in Zukunft? Dazu haben wir wie immer Fachleute aus der Branche im Interview.

Weitere Themen: Xbox 360 Controller Treiber, Xbox Store, Xbox Live

Neue Artikel von GIGA GAMES

GIGA Marktplatz