MacBook Air: Modell mit AMD-Chip stand kurz vor der Veröffentlichung

Florian Matthey

Das aktuelle MacBook Air hätte der erste Mac mit einem AMD-Prozessor werden können. Apple soll ernsthaft über die Integration des “Llano”-Chips des Intel-Konkurrenten nachgedacht haben. Letztendlich entschied sich Apple jedoch wegen Verzögerungen und fehlerhaften Exemplaren dagegen.

MacBook Air: Modell mit AMD-Chip stand kurz vor der Veröffentlichung

Bereits im November tauchte das Gerücht auf, dass Apple bereits ein neues MacBook-Air-Modell mit AMDs Llano-Chip entwickelt habe. Das Gerücht stammte seinerzeit von der Website SemiAccurate. Zuvor hatte Intels Ultrabook-Direktor Greg Welch berichtet, dass Intel Apple einst wegen schlechter Effizienz-Werte der eigenen Prozessoren beinahe als Kunde verloren hätte.

Nun berichtet auch das Wirtschaftsmagazin Forbes von AMDs beinahe-Coup: Einigen AMD-Mitarbeitern zufolge sei sich das Unternehmen mit Apple schon einig gewesen. Der Mac-Hersteller sei erst in letzter Minute abgesprungen, als sich die Zahl fehlerhafter Llano-Exemplare häufte.

Der Grund dafür sei gewesen, dass AMD zu viele Risiken eingegangen sei – das Unternehmen wollte zu schnell zu viel erreichen und entschied sich deshalb für eine neue Herstellungsmethode, die zuerst nicht richtig funktionierte. Nach dem geplatzten Llano-Deal soll AMD Apple außerdem den stromsparenden “Brazos”-Chip für ein neues Apple TV angeboten haben; Apple habe daran aber kein Interesse gezeigt.

Dass Apple über eine Alternative zu Intel-Chips nachdachte kommt nicht wirklich überraschend. Das Unternehmen musste lange Zeit entweder Kompromisse in Sachen Grafik- oder Hauptprozessor-Leistung eingehen: Während “größere” Rechner einen von Intels Core-i-Prozessoren und zusätzlich eine separate Grafikkarte bekamen, arbeitete in Apples MacBooks weiterhin ein Core-2-Duo-Prozessor. Nur dieser ließ sich zusammen mit Nvidia-Chipsätzen mit einem integrierten Grafikchip einsetzen – für die Core-i-Chips wollte Intel Nvidia keine Lizenz geben.

AMDs Llano-Chip ist ebenso wie Intels Core-i-Prozessoren eine Kombination aus CPU und GPU, wobei der AMD-Chip vor allem durch seine Grafikleistung überzeugen soll – eben das könnte Apple zunächst überzeugt haben. Letztendlich bekam das 2011er-MacBook Air aber einen Intel-Prozessor der “Sandy Bridge”-Generation – der erste, dessen Grafikleistung Apple einigermaßen überzeugen konnte.

Weitere Themen: Apple Watch Special Event 9. März 2015 – Liveblog

Neue Artikel von GIGA APPLE

GIGA Marktplatz