So erfolgreich ist Apples MacBook Pro mit Touch Bar

Florian Matthey
4

Das MacBook Pro mit Touch Bar hat nicht nur Freunde: Einige halten die Touchscreen-Leiste für überflüssig, andere beklagen sich über mangelnde Anschlussvielfalt oder den Preis. Dennoch beschert das Gerät Apple ein deutliches Marktanteil-Plus.

So erfolgreich ist Apples MacBook Pro mit Touch Bar

Notebook-Marktanteile: Apple klettert auf Platz 4

Apple war im dritten Quartal 2017 mit recht deutlichem Abstand der viertgrößte Notebook-Hersteller der Welt. TrendForce hat die Zahlen für den Zeitraum Juli bis September 2017 ermittelt und mit dem zweiten Quartal verglichen. Demnach sei Apples Marktanteil von 10,0 auf 10,4 Prozent gestiegen – damit liegt das Unternehmen jetzt vor Asus (8,9 Prozent) und hinter Dell (15,6 Prozent) auf dem vierten Platz.

notebook-marktanteile-q2-q3-2017

Apples Verkaufszahlen haben sich demnach im Vergleich zum vorangehenden Quartal um 11,3 Prozent gesteigert, während der Gesamtmarkt nur um 6,8 Prozent wachsen konnte. Die Verkaufszahlen des neuen Fünftplatzierten Asus schrumpften sogar um 4,3 Prozent – weswegen das Unternehmen aus Taiwan hinter Apple zurückfiel.

Die Touch Bar des MacBook Pro 2016 in Bildern

MacBook Pro hauptverantwortlich für Apples Plus

TrendForce nennt das MacBook Pro als wichtigsten Faktor für Apples Plus – obwohl MacBook und MacBook Air bekanntlich deutlich günstiger sind. Das 12-Zoll-MacBook habe im zweiten Quartal eine wichtige Rolle gespielt, im dritten sei dann das MacBook Pro besonders gut bei den Kunden angekommen. Das überrascht insoweit, als dass die aktuellen Modelle beider Geräte gleich alt sind.

Einen Eindruck vom MacBook Pro mit Touch Bar erhaltet ihr in unserem Video:

81.491
MacBook Pro 2016: Touch Bar im Test

Außerdem gibt es am MacBook Pro seit dem letzten großen Update vor rund einem Jahr recht viel Kritik: Viele ärgern sich über den hohen Preis, die begrenzte Nützlichkeit der Touch Bar, die Tatsache, dass es keine anderen Anschlüsse mehr als Thunderbolt 3 beziehungsweise USB-C gibt, sowie einiges mehr. Dennoch scheint Apple für höhere Verkaufszahlen alles richtig gemacht zu haben.

Quelle: TrendForce via 9to5Mac

Weitere Themen: MacBook, Apple