Die Gewinnspanne des MacBook Air soll höher sein als bei den anderen Laptops von Apple. Macworld zitiert den Analysten Brian Marshall (Gleacher & Co), wonach die Marge zwischen 28 und 37 Prozent liegt – bei anderen MacBooks ist sie rund 20 Prozent. Nach bekannter Apple-Manier steigt die Differenz mit zunehmendem Speicher.

Die Produktion des kleinsten MacBook Air, das iFixit bereits zerlegte, kostet 718 Dollar, Lizenzgebühren eingerechnet. Kosten für Design- und Softwareentwicklung sowie Werbung und PR müssen allerdings noch hinzuaddiert werden.

Marshall sieht laut Macworld eine Co-Existenz des MacBook Air * mit dem iPad, denn der Laptop sei ein “phänomenales mobiles Gerät zum Erstellen von Inhalten”.

* gesponsorter Link