Runde 2: „Krieg der Welten“ (1953) vs. „Krieg der Welten“ (2005)

Auch dieser Kampf könnte unfairer kaum sein, doch weil die Ringrichter immer noch damit beschäftigt sind, einzelne Transmorphers-Teile aus unschuldigen Zuschauern zu drehen, schlottern den Opa-Aliens gewaltig die Fühler. Sie sind nämlich wesentlich kleiner als ihre Remake-Gegner und können auch nur pupsige Laserstrahlen aussenden, wohingegen die Spielberg-Armee als monströse Dreibeiner keinen Stein auf dem anderen lässt.

Die erste Runde lässt es ziemlich eng im Ring werden, doch schon bald lichten sich die Reihen. 1953 fliegt wie ein Schwarm Bienen um die Gegner herum und piekst immer wieder mit von komischen Geräuschen begleiteten Laserstrahlen, was 2005 so sehr irritiert, dass sie sich versehentlich gegenseitig terminieren. Am Ende bleibt lediglich ein Exemplar jeder Gattung stehen, doch der Jungspund hat noch einen Trumpf im nicht vorhandenen Ärmel. An Metallbein Nummer 2 klebt eine Fliegenklatsche, die reflexartig zum Einsatz kommt und das Opa-Alien in einen grünen Pfannkuchen verwandelt. Also doch: Spiel, Satz und Sieg!

* gesponsorter Link