Apple LED Cinema Display: 27 Zoll gegossen in Aluminium

macnews.de

Er ist der einzig noch verbliebene Bildschirm aus dem Hause Apple offerierte der kalifornische Hersteller in der Vergangenheit noch bis zu drei unterschiedliche Modelle der Cinema-Display-Reihe, so konzentriert man sich heutzutage allein auf eine Variante mit einem beeindruckenden 27-Zoll-Panel. Mit einem Preis von 1099 Euro gehört das Apple LED Cinema Display sicherlich nicht unbedingt zu den Schnäppchen im Markt, bietet jedoch Ausstattungsdetails, die man als Mac-User an etwaigen Konkurrenzmodellen schmerzlich vermisst.

Ausstattung und Merkmale
Zunächst fällt die schiere Größe ins Auge: 27 Zoll, dies entspricht einer Bildschirmdiagonale von fast 69 Zentimeter. Gerahmt wird diese Erscheinung von einem nicht minder schicken Aluminiumgehäuse, das Apple LED Cinema Display wirkt daher wie ein schlanker Zwillingsbruder des iMacs mit demselben Display.

Beim Seitenverhältnis von 16:9 orientiert sich das Apple LED Cinema Display am aktuellen Widescreen-Trend. Die Auflösung von 2560 x 1440 Pixel bietet genügend Platz für jede Menge Fenster, Paletten und weitere Elemente – wer braucht da am Mac noch unbedingt einen Zweit-Bildschirm? Die LED-Hintergrundbeleuchtung im Zusammenspiel mit dem IPS-Panel sorgt für leuchtend kräftig Farben, die aus fast jedem Blickwinkel (178 Grad) stabil bleiben. Allerdings verwendet Apple ein Hochglanzdisplay, dass zusätzlich noch mit einer spiegelnden Glasscheibe abgedeckt wird – nicht gerade ergonomisch. Besonders in hellen Umgebungen muss sich der Besitzer Gedanken machen wo er sein neustes Schätzchen aufstellen möchte, ohne das dieser zum Spiegel mutiert.

Anschluss am Mac findet das Apple LED Cinema Display über den integrierten Mini DisplayPort. Leider können davon nur aktuelle Mac-Modelle profitieren. Rechner mit DVI-Anschluss beispielsweise kann der Nutzer nicht anschließen, denn auch etwaige Adapterlösungen funktionieren zur Zeit nur mit dem Vorgängermodell (24 Zoll) des Apple Displays. Auch einen HDMI-Anschluss vermisst man, so können leider auch keine Bluray-Player oder Spielekonsolen angeschlossen werden. Zwar existieren hierfür teure Adapterlösungen (ursprünglich für den iMac gedacht), diese bieten allerdings keine Full-HD-Auflösung.

Extras
Seine Stärken spielt das Apple LED Cinema Display mit allerlei nützlichen Zusatzfunktionen aus. So verfügt das Modell über eine iSight Kamera und ein Mikrofon: Perfekt für Skype iChat oder FaceTime. Integrierte Lautsprecher zusammen mit einem Subwoofer sorgen für 49 Watt starken Stereo-Sound – laut Anwenderberichten übertönen diese sogar das Vorgängermodell in der Qualität. Übertragen werden die Audiosignale ebenfalls über das Mini-DisplayPort-Kabel. An der Kabelpeitsche befindet noch ein USB-Kabel um den im Monitor integrierten USB-Hub mit 3 USB-2.0-Anschlüsse mit dem Mac zu verbinden.

Dockingstation für MacBooks
Das Apple LED Cinema Display empfiehlt sich vor allem als Dockingstation für MacBooks: Denn die Kabelpeitsche bietet nicht nur einen Mini DisplayPort und USB, sondern auch einen vollwertigen MagSafe-Stromanschluss. Darüber kann der Mac-User sein MacBook laden und muss hierfür nicht sein eigentliches Netzteil aus der Tasche holen – sehr praktisch!

Alternativen zum LED Cinema Display
Wie schon erwähnt, bedarf es für die Nutzung eines Apple LED Cinema Displays einen Mini DisplayPort und die Bereitschaft ein Spiegeldisplay als Arbeitsumgebung zu akzeptieren. Wer weder das Eine noch das Andere zu leisten vermag, der findet zwei weitere Bildschirme im Markt, die ebenso ein 27-Zoll-Panel mit identischer Auflösung bieten. Den günstigeren Dell Ultrasharp U2711 kommt hierbei die Rolle des Allrounders zu – ein mattes Display und jede Menge Anschlüsse (inkl. HDMI) beglücken den Käufer. Der professionelle Anwender greift wahrscheinlich eher zum NEC MultiSync PA 271W: Hervorragende Farben (14 Bit LUT) und die Pivot-Funktion sprechen für sich, auch wenn dieses Modell etwas teurer als das Apple Display ist.

Vorteile:

  • IPS-Panel mit LED-Hintergrundbeleuchtung; sehr gute Farbwerte und Helligkeit
  • integrierte iSight und Lautsprecher
  • MagSafe-Anschluss für die Stromversorgung eines MacBooks

Nachteile:

  • nur ein Mini DisplayPort, kein DVI, VGA oder HDMI
  • spiegelnde Oberfläche
  • nur einjährige Garantie (bei Konkurrenz sind drei Jahre Standard)

Fazit
Das Apple LED Cinema Display ist ein beeindruckender Bildschirm, vor allem Nutzer eines MacBooks werden die Dockingstation-Fähigkeiten dieses Modells zu schätzen wissen. Leider müssen interessierte Käufer mit älteren Macs und „veralteten“ DVI-Anschlüssen verzichten – bedauerlich und schaut man zur Konkurrenz, auch unnötig.


Weitere Themen: Zoll, LED, Apple Watch Special Event 9. März 2015 – Liveblog

Neue Artikel von GIGA APPLE

GIGA Marktplatz