Classic Cut: - David Lynch's Sci- Fi Epos "Dune"

Leserbeitrag
2

Wir schreiben das Jahr 1984. Es ist das Jahr, in dem David Lynch Science- Fiction Geschichte geschrieben hat. Die vorher als nicht verfilmbar geltende Romanvorlage von Frank Herbert wurde abgeändert und für die Leinwand adaptiert. Herausgekommen ist ein cineastisches Meisterwerk, das sowohl aufgrund der metaphorischer Bildsprache als auch der mystischen Zukunftsvision nur so strotzt. Der Film war zu seiner Zeit ein finanzielles Desaster und stieß auf viel Unverständnis. Mit der Zeit veränderte sich jedoch die Haltung und der Film gilt mittlerweile als Prunkstück des Science- Fiction Film.

 

Das bekannte Universum wird im Jahr 10191 durch den Imperator Shaddam IV (Jose Ferrer) regiert. Der wichtigste Rohstoff der Galaxie ist die sogenannte Spice Melange. Diese wächst jedoch nur auf Arrakis, genannt Dune. Grund für den Wert ist die Eigenschaft von Spice, daß Bewusstsein derart zu verändern, so daß es möglich ist den Raum zu krümmen und Raumschiffe von einem Ort zum nächsten zu bewegen, ohne das wirklich Zeit vergeht. Die Fremen sind die einzigen Bewohner von Arrakis.Diese  leben mit der Prophezeiung das einst ein Übermensch kommen wird, der der Galaxie die Freiheit schenkt. Während die Fremen nur daran glauben, züchten die Bene Gesserit- Schwestern diesen schon 90 Generation lang und nennen dieses kommende Überwesen ”Kwisatz Haderach” Dieses Überwesen ist in der Lage an den Ort zu kommen, an denen die Bene Gesserit Schwestern in Gedanken nicht gelangen können, und zwar dem Ort, von wo aus man überall ins Universum kommen kann.

Die Erzählung des Film an sich beginnt damit, daß die Raumfahrergilde eine kommenden Verschwörung aufgedeckt haben. Diese Verschwörung besteht darin, daß der Imperator die Atreiden um den Herzog Leto Atreides (Jürgen Prochnow) gegen die Harkonnen um den Baron Vladimir Harkonnen (Kenneth McMillan) unterstützt nur um im Gegenzug die Atreiden durch die Harkonnen auslöschen zu lassen, um so endgültig die Kontrolle über das Spice zu erlangen. Die Raumfahrergilde will im Gegenzug dafür, daß sie sich nicht einmischt den Tod des Sohnes von Leto Atreidis, Paul Atreides (Kyle MacLachlan) , weil sie befürchten er könnte das künftige Überwesen sein, da seine Mutter eine Bene Gesserit- Schwester ist und somit dafür in Frage kommen könnte.

 

Die Atreiden glauben an den Erfolg der Invasion von Arrakis aufgrund ihrer neuen Waffe- eines Schallmoduls, das die Stimme des Trägers in eine tötliche Waffe verwandeln kann. Währendessen wächst, auch genährt durch Träume, in Paul die Überzeugung, daß er der mögliche Grund für die Auseinandersetzung sein könnte. Während die Atreiden auf nur wenig Gegenwehr auf Arrakis stoßen, planen die Harkonnen bereits die Gegeninvasion. Mit Hilfe des Leibarztes von Leto Atreides soll diese Gegeninvasion gelingen. Nach zwei gescheiterten Attentaten auf Paul und Leto gelingt es dem Arzt Leto zu betäuben, um seinerseits Rache an dem Baron nehmen zu können. Er pflanzt einen Giftzahn in Letos Gebiß ein, damit dieser bei Gelegenheit den Baron töten kann.Damit beginnt auch die Gegeninvasion der Harkonnen.

Paul und seine Mutter Jessica sollen in der Wüste ausgesetzt werden. Bevor dies jedoch geschehen kann, tötet Paul mit Hilfe seiner Stimme die beiden harkonnischen Piloten. Nun erst erkennt er, daß die Raumfahrergilde seinen Tod will. In der Wüste ausgesetzt, jedoch frei, begegnen die beiden einer Gruppe von Fremen, die sofort von der Übermacht seiner Mutter erschüttert sind. Im Gegenzug für ihr Leben, sollen die beiden den Fremen ihre Mächte beibringen. Durch die Nähe zum Spice mehren sich die Visionen von Paul und er erkennt das ungeborene Baby im Bauch seiner Mutter. Als eine Art Initiationsritus erhält Paul einen neuen Namen. Ab sofort wird er nur noch Muad’ Dib genannt. Das offensichtliche Ziel der Freme ist es, das Gesicht durch unterirdische Wasserspeicher zu verändern. Dazu benötigen sie ihren Messias, der diese Wasser zu Regen werden läßt.

 

Unterdessen bereiten sich die Freme auf den heiligen Krieg gegen die Harkonnen vor. Insbesonders hilfreich ist dabei, das Schallmodul, das Paul mitgebracht hat. Paul entwickelt sich immer mehr zu einem Anführer, der jedwede Tests übersteht, die ihm gestellt werden.

Es folgen die ersten Angriffe auf die Spice- Transporter der Harkonnen. Innerhalb von zwei Jahren wird die Spicegewinnung lahm gelegt. Die Raumfahrergilde ist die erste Fraktion, die diese Gefahr erkennt. Sie bedrohen den Imperator mit seinem Leben, um ihn dazu zu bekommen, auf Arrakis alles Leben auszulöschen. Paul erkennt dies auch wieder durch einen Wahrtraum und trinkt daraufhin das Wasser des Lebens und überlebt. Ab diesem Zeitpunkt ist er nicht nur der Messiahs der Freme, sondern auch das Überwesen ”Kwisatz Haderach”.

 

Die Gegenwehr des Imperators und seiner tausendfach starken Armee ist nur kurz. Mit Hilfe der Würmer, die nun bezähmt auf Seiten von Paul kämpfen, erleiden die Truppen des Imperators eine bittere Niederlage. Am Ende stellt Paul Bedingungen an den Imperator, daß es nun er ist, der über das Spice regiert und somit über die gesamte Galaxie.

 

Das besondere an diesem Film ist sicherlich zum einen das machtpolitische Ränkespiel. Während sich viele andere Science- Fiction nur auf Teilaspekte einer möglichen Zukunft konzentrieren, wird hier ein Feuerwerk an Machtspiele gezündet. Es geht sogar so weit, daß David Lynch zugeben musste, daß selbst er den Film ”Dune” nie ganz unter Kontrolle hatte. Während sich die unterschiedlichen Fraktionen in der Durchsetzung ihrer Interessen nicht gerade außerordentlich unterscheiden, steht über den unterschiedlichen Machtkämpfen die Idee des Überwesens. Dieses Überwesen nimmt dadurch Gestalt an, daß es sich insbesondere gegen die allmächtige Raumfahrergilde stellt.


Neue Artikel von GIGA GAMES

GIGA Marktplatz