Sasha Grey - Porno als athletische Pop-Art

Martin Beck
47

Aber natürlich kennt ihr Sasha Grey. Jenes zierliche Persönchen, die mit 18 Jahren ins Pornogeschäft eingestiegen ist. Die über 200 Filme gedreht hat. Die zu einer Hardcore-Ikone aufgestiegen ist. Sasha Grey ist Porno pur – eine Kunstfigur zwischen Ultrakommerz und athletischer Pop-Art.

Sasha Grey - Porno als athletische Pop-Art

Das Faszinierende an Sasha Grey ist sowohl ihre Konsequenz als auch ihre Widersprüchlichkeit. Wie kann sich nur ein gerade mal 18jähriges Mädel aus Sacramento für eine Karriere als Pornostar entscheiden? Marina Ann Hantzis, so ihr richtiger Name, hat ihrem Hardcore-Start ein “Mission Statement” vorangestellt, in dem sie sich als Ware deklariert, die die Fantasien der Konsumenten bedienen will.

Porno mit System, Hardcore als Kunstform. Und gleichzeitig auch nur ein Sprungbrett in die weitere Popkultur, inklusive “The Girlfriend Experience”, einer längeren Gastrolle in “” und Musik. Als Mitglied von , die verschrobene elektronische Klänge zu seltsam-schwebenden Popgebilden formen. Und sich damit so weit wie möglich vom puren Hardcore-Kommerz entfernen. Ein Balance-Akt zwischen Freiheit und Kalkül. Mission Selbstvermarktung.

Der erste Hardcore-Film von Sasha Grey war “Fashionistas Safado – The Challenge” von John Stagliano, wo sie unter anderem mit Rocco Siffredi eine Orgienszene drehte. Ihr schneller Aufstieg in der Branche war vor allem ihrer physischen Ausdauer zu verdanken, die Sex als athletische Höchstleistung begriff und konsequent völlige Verausgabung einforderte. Ein Zitat aus dem Rolling Stone: “In Ekstase ist sie die leibhaftige Vision einer Schreckensgöttin, die sich in der Wonne ihrer eigenen Energie aalt.”

Sasha Grey steht für extreme Sexpraktiken, die das gemeine Verständnis von Beischlaf einer animalischen Triebhaftigkeit aussetzen. Am Ende stehen häufig verschmierte Gesichter, eine Kakophonie verschiedener Körpersäfte und fast schon grotesk zuckende Körper. Sie ist -ein weiteres Rolling Stone Zitat- “eine Kali, halb Frau, halb Maschine.” Sex als ultimative physische Vereinigung…und gleichzeitig auch völlige Zerstörung menschlicher Nähe. Ohne Sasha Grey wären “House of Ass 3″ (2006) oder “First Time Ball Busters” (2007) auf jeden Fall eine Klasse ärmer.

Neue Artikel von GIGA GAMES

GIGA Marktplatz