Valve-Boss Gabe Newell - Finanzierung von Games durch die Community

Leserbeitrag
10

Valve ist wohl einer der revolutionärsten amerikanischen Developer & Publisher.
So kann der Entwickler auf die damalige Trennung von Activision Blizzard (früher Sierra), um eigene Spiele finanzieren und vertreiben zu können, und auf die Entwicklung der Online-Vertriebsplattform Steam, zurückgreifen.

Wie heute bekannt wurde, habe man bei Valve schon eine neue Idee, welche die Branche abermals aufmischen könnte.
So gab Valve-Chef Gabe Newell in der australischen Fernsehsendung Good Gamehat bekannt, dass man sich durchaus vorstellen kann die Spiele durch die Community finanzieren zu lassen.

”Derzeit ist es üblicherweise so, dass man ein Budget hat – es muss etwa 10 bis 30 Millionen USD groß sein und zu Beginn des Projekts verfügbar sein. Es gibt ein großes Risiko verbunden mit diesem Geld und so müssen alle Entscheidungen unglaublich konservativ sein. Wie ich denke, wäre viel besser, wenn die Community ein Spiel finanzieren würde. Mit anderen Worten: ”Hey, ich mag diese Idee, die sie da haben. Ich werde ein baldiger Investor und folglich mache ich auch zu einem späteren Zeitpunkt einen Gewinn, aber bekomme auch ein Kopie des Titels. Also bewegen wir uns weg von einer Finanzierung, die zwischen Entwickler und Publisher geschieht. Stattdessen könnte es etwas werden, wo die Finanzierung von der Community kommt, die gewisse Spiele bzw. Spielkonzepte mag.”, so Newell.

Man darf also gespannt sein, was sich daraus ergibt.

Weitere Themen: Valve

Neue Artikel von GIGA GAMES

GIGA Marktplatz