Hideo Kojima – Sein Leben, seine Spiele!

(Nils) Er ist der Erfinder von Snatcher, Policenauts und vor allen Dingen der epischen Metal Gear-Reihe welche mit Top-Wertungen überhäuft wurde und Storytelling in Videospielen einen großen Level höher hob: Hideo Kojima. Letztes Jahr beendete er die Geschichte rund um Solid Snake und Big Boss mit dem 4ten MGS-Teil. Auf Grund dieser Tatsache und der, dass mit Rising und Peace Walker gleich 2 neue Teile für Konsolen und Handheld erscheinen, widmen wir dem guten Mann mal einen ganzen Artikel.

Hideo Kojima – Sein Leben, seine Spiele!

Für mich als absoluten Metal Gear Solid- und Hideo Kojima-Fanboy ist das schreiben dieses Textes von daher auch mit einer gewissen Ehre für mich verbunden, ist der perfektionistisch veranlagte Mann doch für meinen All-Time Favorite unter den Videospielreihen verantwortlich.

Das ganze soll allerdings nicht in eine Biographie des japanischen Entwicklers ausfallen, weshalb hier nur die wirklich wissenswerten Fakten “zu Worte kommen”

Leben & Werdegang

Kojima, geb. am 24. August 1963 in Setagaya, Tokio, zog zusammen mit seinen Eltern im Alter von 3 Jahren nach Kōbe und verbrachte dort seine übrige Kindheit. Schon sehr früh hatte er ein Faible für Filme und verfasste mit 14 Jahren Kurzgeschichten und drehte 8mm-Kurzfilme. 1986 (Kojima war mittlerweile 23) bewarb sich der junge Japaner bei der Entwicklerfirma Konami und veröffentlichte 1 Jahr später Metal Gear für MSX2. Trotz der Innovationen im Titel wurde der Grundstein der Serie ein eher mäßiger Erfolg.

Wiederum ein Jahr später veröffentliche Kojima den Adventure-Titel Snatcher für MSX2 welcher auch mit guten Verkaufszahlen glänzen konnte. Darauf folgend widmete sich Hideo wieder “Metal Gear” und brachte die ebenso nicht wirklich erfolgreiche Fortsetzung Metal Gear 2: Solid Snake auf den Markt.

Nachdem Kojima erkannte, dass er mit “MG” nur mäßigen Erfolg verbuchen konnte, entwickelte er das nur in Japan erschienene Adventure Policenauts. Nebenbei fungierte er als Produzent des japanischen Titels Tokimeki Memorial


Im Jahre 1998 wollte Kojima es schließlich doch nochmal wissen und veröffentlichte Metal Gear Solid für die PlayStation. Die erste 3D Episode von “Metal Gear” brachte dem japanischen Entwickler auf Grund der spannenden und vielschichtigen Story, der Filmreifen Inszenierung, der Charakterdichte und des durchdachten Gameplays endlich den erhofften Durchbruch, womit Kojima auch international ein Begriff für Spieler wurde. Neben hoher Verkaufszahlen (5.5 Mio. Einheiten) räumte das Spiel auch reihenweise Auszeichnungen ein.

2001 folgte neben dem MGS-Sequel Metal Gear Solid 2: Sons of Liberty, auch der erste Teil der beliebten Mech-Serie Zone of the Enders bei der Kojima als Produzent mitwirkte. Beide Titel erschienen für die damals noch recht neue PlayStation 2 und wurden mit Top-Kritiken gelobt.

Ebenfalls in der Rolle des Produzenten werkelte er an dem GBA-Titel Boktai: The Sun is in Your Hand und Zone of the Enders: The 2nd Runner mit, welches die Fortsetzung des 2001 erschienenen Erstlings darstellte. Beide Spiele kamen 2003 auf den Markt.


2004 erschien neben der zweiten “MGS”-Fortsetzung Metal Gear Solid 3: Snake Eater (welche genau genommen ein Prequel zu zu den bisherigen “Metal Gear”-Titeln darstellt) auch das GameCube Remake des ersten Teils Metal Gear Solid: The Twin Snakes bei dem Kojima allerdings (und im Gegensatz zu den bisherigen MGS-Episoden) “nur” als Produzent fungierte. Daneben erschienen noch Boktai 2: Solar Boy Django für GBA und Metal Gear Ac!d für PSP.

1 Jahr später folgte das Sequel Metal Gear Ac!d 2 (PSP) und auch die “Boktai”-Reihe wurde mit Boktai 3: Sabata’s Counterattack (GBA) weitergeführt.

Das darauf folgende Jahr kam mit Metal Gear Solid: Digital Graphic Novel der erste Teil in Comicform auf den Sony-Handheld und mit Metal Gear Solid: Portable Ops wurde neben “Ac!d” eine weitere “MGS”-Marke auf der PSP eingeführt. Zudem erblickte ein neuer “Boktai”-Teil das Licht der Welt: Lunar Knights nannte sich die Fortsetzung und wurde auf dem Nintendo DS veröffentlicht.

2007 wurde es dann etwas ruhiger um Kojima: So wurde “lediglich” die Erweiterung zum “MGS” Spin-Off Metal Gear Solid: Portable Ops Plus für PSP released.

Im Jahr 2008 kehrte Hideo Kojima dann mit voller Stärke zurück auf den Gamesmarkt: Am 12. Juni 2008 erschien weltweit und PlayStation 3-exklusiv das finale Abenteuer um den Klonsoldaten Solid Snake. Metal Gear Solid 4: Guns of the Patriots wurde (genau wie MGS 2 und 3) unter Kojimas vollster Aufsicht entwickelt. Er war Regisseur, Produzent und Story- und Drehbuchschreiber des letzten “MGS”-Titels. Die harten Jahre der Entwicklung haben sich auch gelohnt: MGS 4 wurde mit Top-Wertungen nahezu erdrückt und stellt mit 4,31 Mio verkaufter Einheiten den bisher finanziell erfolgreichsten PS3-Only Titel dar (Quelle: VGChartz/ Letzter Stand: 28.6.09). Für sein Lebenswerk wurde Kojima bei den erstmals stattfindenden “MTV Game Awards 08″ mit dem “Lifetime Achievement Award” ausgezeichnet.

Dieses Jahr konnte Kojima nicht nur durch einen Cameo-Auftritt in einem MGS 4 Video der bekannten Videospiel Fangruppe Mega64 von sich reden machen – er überraschte viele als er auf der diesjährigen E3 Metal Gear Solid: Rising für PS3, Xbox360 und Microsoft Windows und Metal Gear Solid: Peace Walker für PSP ankündigte, wobei er bei ersterem allerdings “nur” als Produzent mitwirkt. Kojima wurde auf der Game Developers Conference mit einem weiteren Award für sein Lebenswerk ausgezeichnet und von IGN Anfang des Jahres auf Platz 6 der “Top 100 wichtigsten Spieleschöpfer aller Zeiten” gesetzt.

Für die Zukunft darf man neben den beiden von Kojima angekündigten Titeln womöglich auch einen neuen Zone of the Enders Teil erwarten. Zusätzlich arbeitet er aktuell als Produktionsleiter an Castlevania: Lords of Shadow (PS3, Xbox360) mit.

Folge uns auf Facebook, Twitter oder Youtube. So bist du immer auf dem neuesten Stand.

Neue Artikel von GIGA GAMES

GIGA Marktplatz