Abschied auf Raten

nexttoyou
52

Für einen Konzern der Größe Apples bleibt unfassbar, dass dessen Zukunft von nur einer Person abhängt. Als Ex-Pepsi-Marketingchef John Sculley jedoch eine zwölfjährige Verbannung von Steve Jobs aus dem Unternehmen auslöste, war Apple zunehmend Schatten seiner selbst und geriet langsam aber sicher an den Rand des Abgrunds. So dramatisch es klingt, doch ohne Jobs oder einen von ihm sorgfältig aufgebauten Nachfolger scheint Apple keine große Zukunft zu haben.

Apple-Ereignisse des Jahres 2004 waren nicht der iMac G5, der iPod photo, AirPort Express oder GarageBand. Es waren auch nicht die zahlreichen verheißungsvollen Aussichten auf Mac OS X 10.4 Tiger. Nein, es war die Erkrankung des Steve Jobs. Schmerzvoll wurde einem bewusst, dass der Apple-Mitbegründer und nach seinem NeXT-Exil 1997 in den heimatlichen Hafen Cupertino zurückgekehrte messianische Erretter Apples nämlich nur ein Mensch ist. Ein Mensch zwar, der ausgerechnet eine der seltensten harmlosen Varianten einer der schlimmsten und sonst garantiert tödlichen Erkrankungen hatte, dennoch aber war es ein Besuch vom Todesboten Krebs, der unüberhörbar bei Jobs im Juli an die Tür klopfte und nur der Beginn einer bislang siebenjährigen gesundheitlichen Leidensphase sein sollte.

Steve Jobs wird oft als idealer Firmenchef beschrieben. Einer, der akribische, kreative und visionäre Charaktereigenschaften in seiner Person vereint und gewinnbringend einzusetzen weiß, der an eigene Einschätzungen glaubt und daran auch bis zur endgültigen Umsetzung festhält, der sich vorgenommen hat, neue und großartige Dinge zu schaffen, auch wenn das nicht immer auf Anhieb klappt, auch wenn er schon das totale Scheitern hinnehmen musste. Jobs ist nicht nur dazu in der Lage, seine Mitstreiter zu begeistern und sie dazu zu bewegen, bis zur Grenze des physisch möglichen nur an dem einen Projekt zu arbeiten, damit es genau zu einem bestimmten Zeitpunkt verfügbar ist. Jobs beherrscht mittlerweile auch die Beeinflussung des Massenmarktes, und hat damit zu einer realen Verbesserung der Produktwelt beigetragen. Das iPhone löste eine zuvor schwer vorstellbare Kommunikationsrevolution aus und das iPad ersparte einem nicht nur die Eingeschränktheit von Kindle & Co., sondern reduzierte auch noch den Mac so auf den Kern seiner Talente, dass diesen fast jeder bezahlen und bedienen konnte.

Zeitgenossen, die Jobs kennen oder begegneten, bezeichnen ihn nicht selten als gnadenlos und jähzornig, ungeduldig und unnachgiebig. Zweifellos gehört auch zu den Eigenschaften des als Findelkind eines Palästinensers in unsere Welt geworfenen Jobs sein zwar nicht absonderlicher, doch aber ausgesprochen nonkonformistischer Lebensstil, der ebenso wie die Produktlinie Apples modern-minimalistisch sein soll. Zu Unrecht entsteht so ein Bild wie das von Howard Hughes, einem Unternehmenslenker mit Marotten also, über den man stets lästert, solange man ihm nur nicht begegnet.

Auch wenn Steve Jobs mutmaßlich kreativer, visionärer, weitblickender oder auch nur sympathischer sein dürfte als vielleicht jene öffentlich abschreckenderen Beispiele vom Schlage eines Ballmer, Dell, Ellison oder Zuckerberg, sollte doch allmählich klar werden, dass die üblichen Hierarchien innerhalb von Unternehmen auch gravierende Nachteile haben, die ihren diktatorischen Pendants in der Weltpolitik in vielerlei Hinsicht gefährlich ähnlich werden können. So steht und fällt ein nur mit einem Namen in Verbindung gebrachtes Unternehmen wie Apple genau mit dieser einen Person, denn wer wird oder wer kann überhaupt jemals auf jemanden wie Steve Jobs folgen, wenn Jobs diesbezüglich absolut nichts unternimmt?

Nach der Diagnose Bauchspeicheldrüsenkrebs im Jahr 2004 folgten eine Lebertransplantation 2009 und schließlich damit verbundene Probleme des Immunsystems 2010. Auch wenn so wenig wie möglich an die Öffentlichkeit dringen soll, kann doch kaum etwas verheimlicht werden, denn Steve Jobs ist einfach die für alle sichtbare Seite des Konzerns. Während seiner Auftritte wirkt er abgemagert, manchmal auch müde und unkonzentriert, dennoch investiert er scheinbar all seine Kraft ins Unternehmen, obgleich sein Gesundheitszustand Vorrang haben sollte. Aktiengesellschaften sind jedoch keine Geheimbünde und Basis auch privater Altersvorsorgen außerhalb von Apple. Es erscheint daher sinnlos, diesen fortwährenden physischen Kampf beschönigen oder verbergen zu wollen und ist an der Zeit, einen Nachfolger aufzubauen, auch wenn dieser niemals die Qualität eines Steve Jobs erreichen wird.

Neue Artikel von GIGA APPLE

GIGA Marktplatz