Apple Conference Call: Steve Jobs dementiert 7" iPad

Ben Miller
3
Apple Conference Call: Steve Jobs dementiert 7" iPad

iPad Customer

Der Erfolg des iPads sei auch der Größe des Touchscreens zuzuschreiben, ist sich Apple CEO Steve Jobs sicher. Im Zuge des Apple Conference Call zum Ergebnis des 4. Geschäftsquartals gab Jobs einige interessante Antworten auf Investoren-Fragen.

So seien 7 Zoll Tablets eine Totgeburt. Deren Touchscreens seien einfach zu klein für hochqualitative Tablet-Applikation. Man solle am besten Schmirgelpapier bei diesen Tablets beilegen damit man sich die Finger “kleinschleifen” kann, so der Apple CEO. Weiters seien die 7″-Tablets zu klein um dem 9,7″ iPad Konkurrenz zu machen und auch zu klein um sich von Smartphones abzusetzen bzw. abzugrenzen.

Im Vergleich zu einem 9,7″ iPad bieten 7″-Tablets fast 55% weniger nutzbare Fläche, so der Apple CEO. “Unserer Ansicht nach einfach zu wenig für wirklich gute Tablet-Applikationen.”

Ein iPad mit 7″ Bildschirm brauche man daher nicht erwarten. “10 Zoll ist die Mindestgröße”, so Jobs. Er rechne damit dass alle derzeitigen iPad-Konkurrenten mit 7″, wie das Samsung Galaxy Tab oder das Blackberry Playbook, im nächsten Jahr auf die 10″-Schiene wechseln werden.

Auch kämpfen alle ernstzunehmenden Konkurrenten immernoch mit Apples aggressiv angelegten iPad-Preisen. Betreffend der iPad-Preisgestaltung gab sich Jobs siegessicher: “Wir gewinnen dieses Rennen”.

Der Erfolg des iPads baut auch auf dem App Store auf. Das iPad bzw. der günstige Einstiegspreis finanziert sich quasi durch die Apps die mit dem jeweiligen iPad gekauft werden. Solch eine Basis kann der Android Market derzeit (noch) nicht bieten.

Android soll erst mit Version 3 (aktuell 2.2) für Tablets optimiert werden. Daher ist das Samsung Galaxy Tab, welches mit Android 2.2 ausgestattet ist, im Grunde nichts anderes als ein 7″ Smartphone. Applikationen werden, wie die iPhone-Apps auf dem iPad, hochskaliert.

Auch sprach Jobs das “<a href="http://www.giga.de/apps/ios/news/pic-of-the-day-fragmentierung/" von Android an und bezog sich dabei auch auf die Informationen der Tweetdeck-Entwickler. Google verschleiere dieses große Problem mit dem Arguement der “Offenheit”. Weiters sei der Suchmaschinen-Gigant “unaufrichtig” in dem er Android als “offenes” und iOS als “geschlossenes” System bezeichne.

Die Gerätehersteller versehen Android mit proprietären Benutzeroberflächen und Inhalten bzw. Applikationen.

Auf die Frage, wie sich das neue Apple TV verkaufe, antwortete Jobs, dass “in kurzer Zeit (18 Tagen) 250.000 Stück verkauft wurden”.

Zu guter Letzt durfte auch die obligatorische Frage, wie Apple zu Flash (gemeint Adobe Flash) stehe, nicht fehlen. Jobs antwort: “Flash? Flash memory? We love flash memory.”

Weitere Themen: iPad

Neue Artikel von GIGA APPLE

GIGA Marktplatz