Kampf gegen Denkmalschützer: Steve Jobs will alte Villa abreißen

Florian Matthey

Steve Jobs kämpft weiter gegen Denkmalschützer: Der Apple-CEO möchte eine Villa aus dem Jahre 1925, die sich auf seinem Grundstück befindet, bereits seit acht Jahren abreißen, um ein neues Haus für sich und seine Familie zu bauen. Am Dienstag verhandelten Jobs’ Anwalt und Denkmalschützer wie die Organisation Uphold Our Heritage bis in die späten Abendstunden vor Stadtverordneten der Gemeinde Woodside, die über die Zukunft des Gebäudes entscheiden sollen.

Jobs’ Anwalt weist darauf hin, dass eine Restaurierung des Gebäudes zu teuer wäre, die Denkmalschützer denken ihrerseits über einen Ab- und Wiederaufbau der Villa an einem anderen Ort. Jobs selbst hatte in den 80ern und 90ern bereits in dem 14-Zimmer-Haus gewohnt, es seitdem aber seinem Schicksal überlassen, wie Bilder bei AppleInsider bezeugen. Der Apple-Chef nahm an der Verhandlung nicht teil, da sein Anwalt befürchtete, dass sich diese bis ein Uhr morgens hinziehen könnte. Er wisse nicht, ob Jobs dafür stark genug sei. Steve Jobs nimmt seit Januar aus gesundheitlichen Gründen eine halbjährige Auszeit.