Colt Seavers für zu Hause: Stuntman Ignition

Leserbeitrag
136

(Felix) Das erste Stuntman-Spiel war schon seinerzeiten auf der PS2 ein ganz akzeptabler zeitvertreib. THQ kümmert sich jetzt um Teil zwei der für 360, PS3 und PS2 in den Läden steht. Wir haben bei dem Ding mal etwas genauer unter die Haube geschaut.

Colt Seavers für zu Hause: Stuntman Ignition

Bei “Stuntman: Ignition” seid Ihr der Typ den man im Film so gut wie nie erkennt. Während Tom Cruise und Co. die heißen Chicks und die dicken Schecks einsacken gibts für Euch gerade mal blaue Flecken und jede Menge Szenen die Euch in Lebensgefahr bringen. Tja, so ist das nun mal als Stuntman.

Im de, Rennspiel mit Hindernissen werdet Ihr auch mit etlichen gefährlichen Szenen konfrontiert. Immer hinter dem Steuer eines Fahrzeuges, ist es Euer Ziel diverse Szenen für insgesamt 6 verschiedene Filme zu absolvieren. Schnelle Reaktion steht dabei im Vordergrund. Eine Szene sieht dann zum Beispiel so aus das Ihr zwischen 2 Autos durchfahren müsst danach einen U-Turn macht um dann durch eine Barrikade zu brettern und gerade noch einem Kugelhagel zu entgehen bevor Ihr über eine Rampe durch ein Werbeschild springt. Jedes dieser gefährlicher Manöver wird auch mit einem großen gelben Icon auf dem Bildschirm angezeigt. Allerdings manchmal recht spät und unerwartet weshalb schnelle Reaktionen gefragt sind.

Die Steuerung ist dabei ziemlich simpel gehalten. Slides werden mit der Handbremse gemacht und für manche Momente gibt es dann noch den Aktionsknopf der zum Beispiel dafür sorgt das etwas explodiert oder sich das Motorrad auf die Seite legt und unter einem Sattelschlepper durchrutscht. Macht Ihr in einer Szene 5 Fehler, müsst Ihr diese nochmal von vorne drehen.

Grafisch passiert ziemlich viel auf dem Bildschirm. Schließlich dreht Ihr ja auch am Set eines Blockbusters. Das Kunststück besteht darin nen kühlen Kopf zu bewahren und das Ziel nicht aus den Augen zu verlieren während um Euch herum das Chaos ausbricht. OPtisch sieht das sogar ganz nett aus, hat allerdings hin und wieder Slowdowns.

Wer nicht auf Trial & Error steht wird wahrscheinlich weniger Spaß haben mit diesem Titel. Denn in 99% der Fälle wird man Szenen mehr als einmal drehen müssen. Allerdings liegt auch die Motivation darin beim nächsten Mal alles besser zu machen. Im Großen und Ganzen bringt “Stuntman: Ignition” einen wirklich netten Dreh ins Renngenre den man sich durchaus einmal anschauen sollte.

Neue Artikel von GIGA FILM

GIGA Marktplatz