AMD Ryzen Mobile: Notebook-Prozessor mit Vega-Grafikkarte - Alle Infos und Artikel

GIGA-Wertung:
Leser-Wertung:
83.0

Beschreibung

Mit dem AMD Ryzen Mobile möchte das Unternehmen Prozessoren für Notebooks, Tablets und 2-in-1-Geräte anbieten, die mehr CPU- und GPU-Leistung bieten und dabei weniger Energie verbrauchen. Wir haben alle bisher verfügbaren Informationen zum Ryzen Mobile zusammengefasst.

AMD Ryzen Mobile: Prozessor für Notebooks, Laptops und 2-in-1-Geräte

AMD möchte Intel nicht nur auf dem Desktop-PC-Markt Konkurrenz machen, wo die Ryzen-Prozessoren bereits gut angenommen wurden, sondern in der zweiten Jahreshälfte einen konkurrenzfähigen mobilen Chip anbieten. Im Rahmen des diesjährigen „Financial Analyst Day“ hat das Unternehmen erste konkrete Details zu dem mobilen Ryzen-Prozessor verraten. Der intern als „Raven Ridge“ bezeichnete Prozessor bekommt im Vergleich zum Vorgänger einen enormen Schub bei der Leistung. Sowohl die reine Performance des Prozessors als auch der integrierten Vega-Grafikkarte steigt erheblich:

AMD-Ryzen-Mobile-Leistung

AMD verspricht eine Leistungssteigerung von 50 und 40 Prozent. Gleichzeitig soll der Energiebedarf um 50 Prozent gesenkt worden sein. AMD hat während der Konferenz bereits angekündigt, dass Unternehmen an leistungsstarken Notebooks arbeitet. Gaming-Notebooks würden so dünner, mobiler und neben einer hohen Leistung eine lange Laufzeit bieten. Es sind weiterhin dünne Laptops und 2-in-1-Geräte geplant. Der Ryzen Mobile könnte also auch in einem Produkt wie dem Surface Pro 4 arbeiten.

Bis zum Marktstart mit ersten Produkten für Endkonsumenten wird es aber wohl noch einige Zeit dauern. Offiziell spricht AMD von der zweiten Jahreshälfte. Interessant könnte es zum Weihnachtsgeschäft werden, wenn große Hersteller den Ryzen Mobile in attraktiven Produkten verbauen.

Artikel vom 23. Februar 2017: 

AMD-2017-Ausblick-Ryzen-Vega-Naples-Mobile-instinct

Mit der Vorstellung von Ryzen 7 hat AMD gezeigt, was in der neuen Zen-Architektur steckt. Die ersten drei Desktop-Prozessoren versprechen eine extrem hohe Leistung zu einem attraktiven Preis. Besonders interessant wird es aber erst in der zweiten Jahreshälfte von 2017, denn dann möchte AMD auch Ryzen Mobile an den Start bringen. Gestern hat AMD den Zeitplan offen gelegt und angegeben, dass die ersten mobilen Prozessoren der Ryzen-Serie noch in diesem Jahr erscheinen werden.

AMDs Erfolg ist wichtig für die ganze Branche

Intel dominiert den mobilen Sektor für Windows-Notebooks, -Tablets und -2-in-1-Geräte bisher komplett. Alle großen Hersteller setzen auf Core-m- oder Core-i-Prozessoren von Intel, da es keine brauchbare Alternative gibt. Wenn sich die Leistungsdaten der Ryzen-7-Prozessoren für Desktops bestätigen und AMD nur ansatzweise ähnlich gute Prozessoren für den mobilen Einsatz baut, die preislich dann auch noch günstiger ausfallen als die Intel-Modelle, dann könnte der Markt endlich wieder durchgemischt werden.

AMD hat zudem den Vorteil, dass die integrierten Grafikchips der APUs mehr Leistung bieten als die HD-Graphics-GPUs von Intel. AMD Ryzen Mobile könnte also zu einem guten Rundum-sorglos-Prozessor werden, der sich sowohl zum Arbeiten als auch zum Spielen eignet – zumindest, wenn man keine High-End-Games spielen möchte. Dazu darf die Wärmeentwicklung nicht zu hoch ausfallen, damit die Hersteller es nicht zu schwer haben, Ryzen-Mobile-Prozessoren in dünne Endgeräte zu verbauen.

5.681
AMD Ryzen 7: Präsentation der neuen High-End-Prozessoren

AMD schweigt noch zu Details

Bis auf den Namen „Ryzen Mobile“ und den Zeitplan im zweiten Halbjahr 2017 hat AMD bisher noch keine konkreten Details genannt. Wir können aber davon ausgehen, dass es wie bei den Desktop-Prozessoren drei Leistungsklassen mit Ryzen 7 Mobile, Ryzen 5 Mobile und Ryzen 3 Mobile geben wird, um sich gegen die Intel-Prozessoren Core i7, Core i5 und Core i3 aufzustellen.

Beschreibung von

Weitere Themen: AMD

Alle Artikel zu AMD Ryzen Mobile
  1. AMD Ryzen 7 kaufen: Prozessoren und AM4-Mainboards

    Peter Hryciuk
    AMD Ryzen 7 kaufen: Prozessoren und AM4-Mainboards

    AMD hat gestern die Ryzen-7-Prozessoren vorgestellt und den Marktstart für den 2. März verkündet. Neben dem Prozessor benötigt man ein AM4-Mainboard. Bereits jetzt sind Vorbestellungen in Deutschland möglich. Hier ein Überblick.