AMD Ryzen: Einfaches Übertakten dank offenem Multiplikator

Peter Hryciuk

AMD hat mit Ryzen vor wenigen Wochen die ersten Prozessoren der Zen-Architektur enthüllt. Die finalen technischen Daten sind zwar noch nicht bekannt, die Leistung soll aber überzeugen. Alle Ryzen-Prozessoren sind zudem mit offenem Multiplikator ausgestattet und erlauben so einfaches Übertakten.

AMD Ryzen: Einfaches Übertakten dank offenem Multiplikator

Alle AMD-Ryzen-Prozessoren mit offenem Multiplikator

Wer zukünftig einen neuen AMD-Ryzen-Prozessor kauft, muss sich keine Gedanken darüber machen, ob sich die CPU übertakten lässt. Alle Ryzen-CPUs werden mit einem offenen Multiplikator ausgeliefert und können dadurch im Takt einfach angehoben werden. Bei Intel funktioniert das nur mit den K-Prozessoren, die dann entsprechend auch deutlich teurer sind. Das schafft etwas mehr Spielraum bei der Wahl der Prozessoren, denn bei Intel sind es meist die High-End-Modelle des Core i5 und Core i7, die auch als K-Version mit offenem Multiplikator verkauft werden. AMD hat bisher zwar nur den High-End-Prozessor mit 3,6 GHz und acht Kernen vorgestellt, doch es sind auch Modelle mit vier und sechs Kernen möglich – die dann natürlich auch einfach übertaktet werden könnten.

Keine Garantie beim Übertakten

Wie schon bei Intel gibt es auch von AMD keine Garantie beim Übertakten. Wer also etwas mehr Leistung aus dem Prozessor holen möchte, tut dies wie immer auf eigene Gefahr. Wie gut und sicher das Übertakten von AMD-Ryzen-Prozessoren funktioniert, wird man wohl erst nach dem Marktstart erfahren. Voraussetzung zum Übertakten sind Mainboards mit X370-, B350- oder X300-Chipsatz. Diese werden natürlich zum Marktstart der neuen Prozessoren bereitstehen.

Die Möglichkeit, jede Ryzen-CPU durch einen offenen Multiplikator übertakten zu können, kann natürlich auch sehr gut beworben werden. Besonders Kunden, die an diesen Schritt erst später denken, sind im Nachhinein nicht enttäuscht, einen Prozessor oder ein System gekauft zu haben, bei dem das nicht funktioniert. Ob die Hersteller dies für Werbezwecke nutzen werden, ist nicht bekannt. Generell gilt es abzuwarten, wie gut die neuen Zen-Prozessoren von AMD angenommen werden. Aktuell dominiert Intel in so gut wie allen Bereichen.

via computerbase

5.155
AMD Zen: Performance, Summit Ridge und Naples

Hat dir "AMD Ryzen: Einfaches Übertakten dank offenem Multiplikator" von Peter Hryciuk gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Twitter oder Google+ folgen.

Weitere Themen: AMD Ryzen, AMD

Neue Artikel von GIGA TECH