AMD AM4: Technische Details zum Zen-Sockel & die ersten X370-Mainboards

Thomas Kolkmann
1

AMD will mit dem Sockel AM4 und den neuen Prozessoren der Zen-Architektur endlich wieder zu Intel aufschließen. Im ersten Quartal 2017 geht es los, die ersten X370-Mainboards wurden nun auf der CES 2017 vorgestellt. Wir stellen euch in folgendem Special die bisher bekannten technischen Details zum Sockel AM4 und die ersten Mainboards vor.

1.545
AMD AM4

Wer auf AMDs Zen-CPUs wartet, muss sich auch gedanken über ein neues Mainboard machen: Die Zen-Chipsätze der Raven- und Summit-Ridge, aber auch die letzten APUs mit Excavator-Architektur (Bristol-Ridge) werden exklusiv von dem Sockel AM4 unterstützt. Wer alles über die Zen-CPUs wissen möchte, sollte folgenden Artikel lesen: AMD Zen – Releasetermin,Preis, technische Details & weitere Spezifikationen.

AM4 – Technische Details zum Sockel

Der AM4-Sockel soll APUs (Bristol- & Raven-Ridge) und CPUs (Summit-Ridge) unter ein Dach bringen. Eine weitere FM-Revision ist somit eher unwahrscheinlich und vereinfacht eine spätere Aufrüstung des Prozessors. Auch bei Zen und AM4 setzt AMD weiter auf das Pin Grid Array (PGA), die Kontaktstifte (Pins) befinden sich somit am Prozessor und nicht wie bei Intel auf dem Mainboard.

AM4 wird von Beginn an bis zu vier DDR4-Ramriegel im Dual-Channel mit bis zu 3200 MHz unterstützen. Darüber hinaus wird es einen nativen Support für PCIe 3.0, USB 3.1, NVMe sowie SATA Express geben. Der Chipsatz soll dabei bis zu 24 PCIe Lanes unterstützten.

Die ersten AM4-Mainboards (X370, X300, A 320 & B350)

Auf der CES 2017 stellte AMD nun die ersten 16 Motherboards vor, welche den neuen Sockel AM4 nutzen und unter anderem für die Ryzen-Chipsätze X370 und X300 sowie abseits des Platzhirsches auch A320 und B350 unterstützen.

Für den Start der Bristol-, Raven- und Summit-Ridge konnte AMD fünf namhafte Boardhersteller akquirieren: ASRock, ASUS, Biostar, GIGABYTE und MSI. Dabei werden gleich zum Start Mainboards in verschiedenen Größen (mITX, mATC und ATX) erhältlich sein, sodass ihr vom Mini-Rechner bis zum Big-Tower euren Zen-Computer nach eigenem Gusto gestalten könnt.

Die folgenden Motherboards wurden für den Start des Sockels auf der CES 2017 angekündigt:

  • ASRock X370 Taichi
  • ASRock X370 Gaming K4
  • ASRock AB350 Gaming K4
  • ASRock A320M Pro 4
  • ASUS B350M-C
  • Biostar X370GT7
  • Biostar X350GT5
  • Biostar X350GT3
  • GIGABYTE AX370-Gaming K5
  • GIGABYTE AX370-Gaming 5
  • GIGABYTE AB350-Gaming 3
  • GIGABYTE A320M-HD3
  • MSI X370 XPower Gaming Titanium
  • MSI B350 Tomahawk
  • MSI B350M Mortar
  • MSI A320M Pro-VD

AMD ZEN Titelbild

Sockel AM4 – Die Kühlerproblematik

Den alten Kühler auf einem neuen AMD-System zu nutzen war in der Vergangenheit häufig problemlos möglich, mit AMDs neuen Prozessoren für den AM4-Sockel wird das jedoch nicht ohne weiteres funktionieren. Bisherige Halterungssysteme von AM3 werden nicht mit dem Montagesystem von Sockel AM4 kompatibel sein, aber auch die freie Positionierung des Kühlers wird aufgrund der weiterhin rechteckigen Bauweise nicht ohne weiteres möglich sein.

AMD setzt mit AM4 erneut auf einen rechteckigen Lochabstand, wodurch man den Prozessorkühler bei engeren PC-Gehäusen nicht einfach um 90 Grad drehen kann, um beispielsweise die Kollision mit Netzteil, RAM-Slots oder anderen Problemstellen verhindern zu können. Dies hängt dann wie bei AM3(+) vom Monatgesystem selber ab.

Bildquellen: AMD, ASRock

Neue Artikel von GIGA TECH