Google Pixel: Linux-Kernel schmälert Hoffnung auf lange Update-Unterstützung

Florian Matthey
2

Das Google Pixel weckt bei Kunden Hoffnungen, für mehrere Jahre die jeweils aktuellste Android-Version installieren zu können. Eine weitere Entdeckung dämpft diese Hoffnung jetzt aber: Der von Google verwendete Linux-Kernel ist schon jetzt veraltet.

Google Pixel: Linux-Kernel schmälert Hoffnung auf lange Update-Unterstützung

Linux-Kernel der Pixel-Geräte schon jetzt veraltet

Golem hat sich die Zulassungsunterlagen der US-Regulierungsbehörde FCC zu Googles Pixel-Smartphones genauer angesehen und entdeckt, dass Google mit den Geräten auf den Linux-Kernel 3.18 setzt. Diese Version ist rund zwei Jahre alt, eine Weiterentwicklung durch die Linux-Entwickler-Community ist nur bis Anfang nächsten Jahres geplant.

Google auf Kooperation mit Qualcomm angewiesen

Das ist für Google in Zusammenhang mit einem weiteren Faktor ein Problem: Für den Prozessor Snapdragon 821 kommen proprietäre Qualcomm-Treiber, unter anderem für den integrierten Grafikchip, zum Einsatz. Für die Weiterentwicklung des Pixel-Linux-Kernels als Basis für die jeweilige Android-Version der Smartphones ist Google also auf die Kooperation von Qualcomm angewiesen. Eine Weiterentwicklung des Kernels ist vor allem für Sicherheitsupdates für die Geräte wichtig.

Wenn Google in Zukunft ein umfassendes Kernel-Update durchführen will – beispielsweise auf die Version 4.4 –, wird das Unternehmen wohl viel Geld an Qualcomm für die Weiterentwicklung der Snapdragon-821-Treiber bezahlen müssen. Google erschwert sich selbst auch dadurch das Leben, dass neue Android-Funktionen auch immer wieder eine neuere Kernel-Version verlangen.

Mit anderen Worten: Länger, als es bisher bei den Nexus-Geräten der Fall war, wird es möglicherweise auch für das Pixel keine aktuellen Android-Versionen mehr geben – und das, obwohl Google doch eigentlich jetzt wirklich auf das Konzept „Hard- und Software“ aus einer Hand setzen möchte, das Apple recht erfolgreich betreibt. Vor allem sollten Kunden aufgrund des hohen Pixel-Preises eigentlich hoffen können, dass Google ihr Gerät auch länger unterstützt.

google-pixel-vs-iphone-7

Im Angesicht von iPhone 7 und Google Pixel: So werden Smartphones wieder spannend (5 Thesen) GIGA Bilderstrecke Im Angesicht von iPhone 7 und Google Pixel: So werden Smartphones wieder spannend (5 Thesen)

Apple trotz „alles aus einer Hand“-Konzept immer noch im Vorteil

Für die Nexus-Geräte garantiert Google Updates über einen Zeitraum von zwei oder drei Jahren, Apple stellt über fünf Jahre hinweg zumindest Sicherheitsupdates bereit: Das iOS 10 lässt sich auf dem iPhone 5 aus dem Jahr 2012 installieren, auch bei sämtlichen Updates fürs iOS 10 wird dies der Fall sein. Erst mit dem iOS 11 im Herbst 2017 dürfte Apple den Support einstellen.

Hinzu kommt, dass Google offenbar nicht sicherstellt, dass es seinen Kunden die Updates direkt selbst bereitstellen kann: Die Telekom erklärte kürzlich, dass Updates für Pixel nur dann erscheinen werden, wenn der Mobilfunkbetreiber diese für die eigenen Kunden freigegeben hat.

Quelle: Golem via Smartdroid

Weitere Themen: Google Pixel XL, Google

Neue Artikel von GIGA ANDROID

GIGA Marktplatz
}); });