Todd Hollenshead - id-Chef über 3D-Technologie

Leserbeitrag
3

Todd Hollenshead, bekannt als Chef der Sowftwarefirma ”id” (als ganzes Wort gesprochen), die im Moment unteranderem an Doom 4 und Rage arbeitet, äußerte sich nun im Zuge einer Pressekonferenz zur 3D-Technologie.

Die aktuellen 3D-TV´s seien viel zu teuer (Wortlaut:”fucking expensive”). Erst durch einige Preissenkungen könne sich die neue Technoligie ausbreiten und auch erst dann sollten sich die Spielerhersteller diesem Trend anschließen und anfangen darin zu investieren. Er kritisierte zudem die aktuelle Technik an und für sich. Dabei bezieht er sich zum einen auf das 3D-Gaming auf den Next-Gen konsolen (PS3, 360) und 3D-Filme.

”Meine letzte richtig gute Erfahrung mit 3D war der Film Avatar, den wohl jeder gesehen hat. Aber dort nervte es mich, dass ich über zwei Stunden diese Brille tragen musste. Meine Nase tat am Ende weh. Ich weiß, dass die Sache im heimischen Wohnzimmer womöglich anders aussehen wird. Dort wird man bessere Brillen bekommen können, die auch gut passen. Aber man sitzt immer noch im Wohnzimmer und muss diese Brille tragen. Und wenn man am Spielen ist und dabei den Kopf bewegt, wird der 3D-Effekt unter Umständen verzerrt – das stellt weiterhin ein großes Problem dieser Technologie dar.”

Weitere Themen: 3d

Neue Artikel von GIGA ANDROID

GIGA Marktplatz