Nur noch bis 30.09.: Poser Pro 2012 mit 100 US-Dollar Rabatt

Katharina Sckommodau
2

Poser Pro ist ein 3D-Programm, das sich auf die Bereitstellung animierbarer Charaktere spezialisiert hat. Wer sich die aktuelle Version Poser Pro 2012 anschaffen möchte, kann diese nun für kurze Zeit zu einem verbilligten Preis erwerben.

Bereits im Jahr 1994 brachte Fractal Design die erste Version von Poser auf den Markt. Damals einzigartig, da es mit den gängigen 3D-Programmen nur schwer möglich war, komplexere Objekte wie Figuren zu formen. Poser ging dann durch viele Hände; Fractal Design wurde zu MetaCreations, wenig später, Ende des Jahres 1999, wurde das Programm unter dem Namen Poser Artist von Curious Labs verkauft.

Die erste Version von Poser Pro brachte die Softwareschmiede Smith Micro auf den Markt, die auch die neuste Version Poser Pro 2012* anbietet. Zum Funktionsumfang des Animations-Programmes gehören beispielsweise physikalisch korrekte Kollisionen und Motion-Tracking. Seit der Version 8 liefert das Programm zudem eine Schnittstelle zu Cinema 4D, 3D Studio Max, Maya und LightWave 3D, wodurch das Programm für 3D-Artisten interessant geworden ist.

Poser Pro 2012

Poser Pro 2012 ist optimiert für 32/64 Bit und für Multi-Core-Systeme. Laut Hersteller funktioniert das Rendering im Hintergrund, sodass andere Arbeiten daneben erledigt werden können. Die Open GL-Unterstützung ermöglicht realistische Beleuchtungen und Schattenwurf sowie eine natürliche Farbgebung.

Zum Animieren der virtuellen Charaktere liefert Poser viele Werkzeuge und Funktionen, etwa Full Body Morphs, Weight Map Rig oder Hybrid Rigging. Haare und Kleidung passen sich dynamisch der programmierten Bewegung an, Morph-Pinsel sorgen für flüssige Veränderungen im Aussehen. Automatismen  sorgen für die Synchonisation von Lippenbewegungen mit dem importierten Sound und ermöglichen dazu passende Bewegungen.

Die aktuelle Version stellt für die Gestaltung der Oberflächen ein neues Material-System bereit. Zudem ermöglichen verschiedene Werkzeuge das korrekte Auftragen von Fotomaterial auf die Körper.

Bei der indirekten Beleuchtung wird die Strahlendichte und die Global Illumination (Licht-Wechselwirkung) berücksichtigt. Die Shading-Methode „Ambient Occlusion“ ermöglicht eine zügige Berechnung der verschiedenen Lichtwirkungen. Weitere Shader sorgen für eine natürlich wirkende Lichtbrechung auf der Haut und für glänzende Haare.

Neben dem Rendering als Filmclip kann eine Ansicht auch als fotorealistisches Standbild oder als Bleistiftzeichnung ausgegeben werden. Poser Pro 2012 unterstützt ebenfalls die Berechnung der Szene mit Ebenen für eine Nachbearbeitung in Photoshop. Neben dem Export der Figuren für Cinema 4D, 3D Studio Max, Maya und LightWave 3D klappt der Im- und Export als Collada. Version 2012 unterstützt zudem die Ausgabe als HDRI.

Wer bis zum 30. September 2011 bestellt, bekommt Poser Pro 2012* für 399,99 US-Dollar. Danach gilt wieder der normale Preis von 499,99 US-Dollar. Ebenfalls die kleinere Variante, Poser 9*, ist bis zum 30. September billiger zu haben: Statt 249,99 US-Dollar kostet sie jetzt nur 199,99 US-Dollar.

Systemanforderungen: Ab Mac OS X 10.5 bis 10.7, 1.5 GHz Intel Core Prozessor

Neue Artikel von GIGA ANDROID

GIGA Marktplatz