smultron ist tot, lang lebe Fraise: Der Editor unter Mac OS X kommt zu neuem Leben

Bernd Korz

Lange Zeit war es der Editor smultron der die echte OpenSource Alternative zu teuren Pedanten wie den TextEdit oder BBEdit darstellte. Kaum war er jedoch den Kinderschuhen entflohen und seine Jugend sah vielversprechend aus, da hatte der Entwickler die Segel gestrichen und die “Erziehung” eingestellt. Eine Weiterentwicklung schien dem Tode geweiht.

Glücklicherweise hatte er zumindest seinen SourceCode für smultron unter eine OpenSource Lizenz gestellt und auf Sourceforge zum Download bereitgestellt. Es dauert nun fast 10 Monate bis sich tatsächlich ein Entwickler, Jean-Francois Moy, dem Projekt wieder angenommen hatte. Aus Raider wurde Twix und aus smultron wurde Fraise.

Die Version 3.7.3 steht nun zum ersten Download bereit und wird die Nutzer sicherlich freuen. Zunächst einmal wurden kleinere Bugs behoben und endlich wieder eine lokalisierte Version bereitgestellt. Auf Assembla hat der Entwickler eine Projektseite dafür eingerichtet auf der man seine Probleme eintragen und Wünsche für neue Versionen äussern kann.

Für die Version 3.8 ist bereits einiges geplant, so soll es möglich sein, Klassen direkt aufzulisten und weitere Fehler zu beseitigen. Wer selbst Entwickler ist und dem Projekt etwas beisteuern möchte kann Jean-Francois kontaktieren, er freut sich über Hilfe.

Weitere Themen: Mac OS X

Neue Artikel von GIGA ANDROID

GIGA Marktplatz