Huawei Mate 9: Mit dem Bokeh-Modus Fotos im DSLR-Stil schießen – so geht's

Peter Hryciuk

Die mit Leica zusammen entwickelte Dual-Kamera im Huawei Mate 9 bietet viele Funktionen, die einen besonderen Effekt für Fotos und Videos ermöglichen. Wir haben uns den Bokeh-Modus etwas näher angeschaut und Fotos geschossen, die einen ganz besonderen Effekt besitzen.

Huawei Mate 9: Mit dem Bokeh-Modus Fotos im DSLR-Stil schießen – so geht's

Bokeh-Modus des Huawei Mate 9 bringt den besonderen Effekt

Smartphones haben Kompaktkameras mittlerweile fast komplett vom Markt verdrängt und dringen nun auch in den professionellen Bereich der Fotografie vor. Spezielle Effekte wie „Bokeh“ kennt man bisher überwiegend aus der DSLR-Fotografie. Doch das Mate 9 von Huawei besitzt ebenfalls einen Modus, mit dem man Unschärfe für den Hintergrund erzeugen kann, um das Objekt oder die Person im Vordergrund besonders zur Geltung zu bringen. Realisiert wird dieser Effekt mit der Dual-Kamera von Leica. Da es sich hierbei um eine Software-Lösung handelt, kann die Intensität des Effekts individuell eingestellt werden. Die Ergebnisse, die wir damit erreicht haben, sehen beeindruckend aus.

Der Bokeh-Modus trägt in der Kamera-App die Bezeichnung „Große Blende“ und wird mit einem Verschluss-Symbol auf der linken Seite über dem Blitz-Symbol dargestellt. Mit einer Berührung des Symbols wird die Funktion aktiviert und kann direkt verwendet werden. Mit aktiviertem Bokeh-Modus erscheint in der rechten oberen Ecke ein weiteres Verschluss-Symbol mit einer Zahl. Je nach Situation kann man so entscheiden, wie intensiv der Bokeh-Effekt sein soll. Je kleiner die Zahl, wobei 0,95 dem geringsten und 16 dem höchsten Wert entsprechen, um so stärker wird der Effekt.

Den besten Bokeh-Effekt erreicht man, wenn das zu fotografierende Objekt recht nah ist und der Hintergrund offen, ansonsten wirken die Bilder manchmal zu künstlich. Sollte der Autofokus das gewünschte Ziel nicht automatisch scharf stellen, kann man mit einer einfachen Berührung des Displays den Fokus manuell setzen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen – selbst bei schwierigen Lichtverhältnissen.

Du willst wissen, wie sich das Huawei Mate 9 als Fashion-Accessoire schlägt? Hier erfährst du mehr:

Fokuspunkt nachträglich ändern

Im Gegensatz zu einer DSLR, die das Foto mit Bokeh-Effekt final aufnimmt, lässt sich der Fokus-Punkt und die Intensität dieses Effekts nachträglich per App verändern. Denn das Huawei Mate 9 nimmt dank der großen Blende den kompletten Bereich auf und erlaubt damit die Nachbearbeitung in der Foto-App.

Huawei-Mate-9-Bokeh-Modus-bearbeiten

Öffnet man ein Bild, das im Bokeh-Modus aufgenommen wurde, steht über das Verschluss-Symbol eine erweiterte Bearbeitung zur Verfügung. Zusätzlich können noch Filter gesetzt werden. Mit einer Berührung des Speicher-Symbols wird das Ergebnis festgehalten.

Bokeh-Modus auch für Videos

Das Huawei Mate 9 beherrscht den Bokeh-Modus aber nicht nur bei Fotos, sondern auch Videos. Wechselt man in den Video-Modus, steht diese Funktion ebenfalls zur Verfügung. So lässt sich in unterschiedlichen Situationen der Fokus auf ein bestimmtes Objekt setzen und dieser spezielle Effekt auch in einem Video erzeugen. Der Kreativität sind damit keine Grenzen gesetzt.

Weitere Themen: Huawei

Neue Artikel von GIGA ANDROID