Apple iPhone 3G – Das erste „echte“ iPhone?

von

Am 9. Januar 2007 erblickte die erste Version des Apple iPhone das Licht der Welt. Damals war es noch ein sehr unfertiges Gerät, das viel von seinem Hype zehren konnte. Doch schon das iPhone 3G das im Juli 2008 folgte, konnte Apples Stellung im Smartphone-Markt festigen. Dabei half vor allem der App Store der es Drittanbietern ermöglichte, ihre Applikationen auf offiziellem Wege an die Anwender zu bringen. Ein attraktives und vor allem unkompliziertes Vertriebsmodell, welches Entwicklern eine nie da gewesene Plattform für hochwertige, interessante mobile Apps bot.

Für einen Großteil der Erstkäufer war zudem das Fehlen einer 3G-Unterstützung auf dem iPhone ärgerlich. Wenn man schon über einen so fähigen mobilen Browser verfügt, sollte auch die Surf-Geschwindigkeit angemessen sein. Das iPhone 3G sorgte, wie der Name schon sagt, dafür, dass der Seitenaufbau bei entsprechender UMTS-Netzabdeckung des Mobilfunkanbieters angenehm schnell von statten ging.
Eine weitere spannende Funktion, die mit diesem Modell eingeführt wurde, ist das „Assisted GPS“. Mithilfe einer Kombination aus Satelliten-Daten und Informationen aus lokalen Netzwerken ist auch in Großstädten eine präzise Ortsbestimmung möglich. Damit öffneten sich, neben der offensichtlichen Möglichkeit einer Navigations-Anwendung, ganz neue Welten für Apps und ihre Schöpfer. Mit wenigen Klicks lassen sich Restaurants, Hotels, Bushaltestellen und vieles mehr „in der Nähe“ finden.
Das iPhone 3G war zunächst in zweiundzwanzig Ländern erhältlich und zwar mit 8 oder 16 GB Speicherkapazität. Das 16-GB-Modell konnte mit schwarzem oder weißem Rückenteil bestellt werden. Ein LC-Display mit 3,5 Zoll Diagonale stellt bei einer Auflösung von 163 ppi 320 x 480 Pixel dar, die von einer Schicht aus besonders kratzfestem Glas geschützt werden.
Die Rückseite ziert eine Kamera mit 2-Megapixel-Chip, die eigentlich nur für Einzelbild-Aufnahmen gedacht war. Verschiedene Apps haben es allerdings geschafft, auch kurze Videos zu ermöglichen. Ein ARM-Prozessor, künstlich auf 412 MHz heruntergetaktet sowie 128 MB Arbeitsspeicher bilden das Herz des iPhone 3G.
Befeuert wird das ganze von einem 1150mAh-Akku, der laut Apples eigenen Angaben bis zu 5 Stunden Gesprächszeit im 3G-Netz und 300 Stunden Standby-Betrieb erlaubt. Ebenso wie beim Vorgänger und allen bislang erschienenen Nachfolgern ist ein Tausch der Batterie durch den Anwender nicht vorgesehen.

Fazit
Mit dem iPhone 3G hat Apple einen großen Schritt nach vorn gemacht. Der App Store bildete den Grundstein für einen enormen Erfolg der Plattform iOSsowie das rasante Wachstum der Marktanteile im Smartphone-Sektor. Zwar ist es in seiner Leistungsfähigkeit nur schwer mit dem aktuellen Modell vergleichbar, doch erfreut sich das Gerät auf dem Gebrauchtmarkt nach wie vor großer Beliebtheit. Schließlich sind viele der wichtigsten Funktionen, wie GPS-Ortung und eine Kamera, bereits vorhanden.Vorteile:

 

 

 

  • App Store
  • 2-Megapixel-Kamera
  • GPS-Unterstützung

Nachteile:

  • Keine Video-Funktion
  • Kein Multitasking unter iOS 4.2.1
  • Kein GameCenter unter iOS 4.2.1

 

Display beim iPhone kaputt? Kein Problem: Reparier es selbst mit dem GIGA & Fixxoo DIY-Set für die iPhone Display-Reparatur - schnell, einfach und preiswert!

Akku

  • von Christoph Dernbach

    Im Praxistest der MACup muss das neue iPhone 3G S beweisen, ob es tatsächlich so gut ist wie von Apple angepriesen.Apple-Marketingchef Phil Schiller pries auf der WWDC in San Francisco das neue iPhone 3G S in höchsten Tönen: „Das iPhone 3G S ist das bisher schnellste...

Weitere Themen: 3g, iPhone


Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA APPLE

Anzeige
GIGA Marktplatz