iPhone 3GS: Nachfrage in den USA immer noch "riesig"

Florian Matthey
12

Seit der Veröffentlichung des iPhone 4S verkauft Apple drei verschiedene iPhone-Modelle: Das iPhone 4S*, das iPhone 4* und das iPhone 3GS*. Die Entscheidung scheint sich zumindest in den USA gelohnt zu haben: Apples Mobilfunkpartner AT&T zufolge verkauft sich das iPhone 3GS immer noch sehr gut.

Investoren und Analysten fordern von Apple seit längerem vor allem für Schwellenländer wie China und Indien ein günstigeres iPhone-Modell. Ein wirkliches “Billig-iPhone” gibt es zwar immer noch nicht, dafür ist das mittlerweile über zwei Jahre alte iPhone 3GS immerhin deutlich günstiger als seine Nachfolger: In Deutschland verkauft Apple das Gerät ohne Mobilfunkvertrag für 369 Euro, in den USA bietet AT&T das Apple-Smartphone mit Laufzeitvertrag sogar für 0 US-Dollar an.

Doch wie viele Kunden möchten das Modell aus dem Jahr 2009 noch kaufen? Offenbar sehr viele: Ralph de la Vega, der CEO von AT&T Mobility, erklärte in einer Konferenzschaltung mit Analysten, dass die Nachfrage für das iPhone 3GS “riesig” sei. “Wir kriegen im Schnitt mehr Neukunden für das 3GS als für andere Geräte. Deswegen haben wir für dieses Gerät auch ein ausverkauftes Inventar”, so de la Vega weiter. Für das vierte Quartal 2011 zeigt er sich in Sachen Smartphone-Wachstum ohnehin sehr optimistisch – vor allem wegen des iPhone 4S.

Weitere Themen: iPhone, Apple