iPhone 4: Geschwollene Batterie lässt Gerät bei einem Kunden platzen

Florian Matthey
14

Eine störanfällige Komponente moderner Elektronik-Produkte ist die Batterie. Zuletzt musste Apple eine Rückrufaktion für das iPod-nano-Modell der ersten Generation starten, vor einigen Jahren sorgte Sony mit einer großen Rückrufaktion für potentiell brandgefährdete Notebook-Batterien für Aufsehen. Nun sind Bilder eines iPhone 4 aufgetaucht, dessen geschwollene Batterie zu einem Aufplatzen des Gehäuses führte.

Geschwollene Batterien sind ein bei vielen Produkten aufkommendes Problem, das jedoch jeweils immer nur einen Bruchteil der Kunden betrifft. In Extremfällen können Batterien sogar Feuer fangen oder explodieren, wobei dieses Phänomen noch seltener auftritt. Dennoch hat das Restrisiko in vielen Fällen bereits zu Rückrufaktionen geführt, die den Betroffenen immerhin “frische” Batterien oder – wie zuletzt beim iPod nano – ganz neue Geräte bescheren.

Die französische Website MacBidouille hat nun die Bilder des iPhone 4 eines Lesers gezeigt, der von Apple als Garantieleistung ein Austauschgerät erhielt. Die geschwollene Batterie führte dazu, dass sein Gerät auf der Rückseite aufplatzte und sich das Rück-Panel um einige Millimeter löste. Der iPhone-4-Besitzer hat das Gerät eigenen Angaben zufolge vor dem Vorfall drei Monate lang benutzt.

Weitere Themen: iPhone, Apple

Neue Artikel von GIGA APPLE

GIGA Marktplatz