Als Nachfolger für das iPhone 4 von Apple, rechneten alle mit einem iPhone 5. Das "nur" das iPhone 4S präsentiert wurde - eher Evolution statt Revolution - stieß bei den Apple Fans anfangs nur auf wenig Begeisterung. Die Enttäuschung legt sich aber schnell und das Apple Smartphone verkaufte sich in den ersten Tagen so gut wie kein Anderes.

Inhaltsverzeichnis

  1. 30.09.2011
    iPhone 4S/5: Neue Einträge im Apple- und AT&T-Inventar – angeblich mit HSDPA+
  2. 05.10.2011
    Infinity Blade 2: Konsolen-Grafik fürs iPhone 4S im Videotrailer
  3. 07.10.2011
    iPhone 4S mit Vertrag: Tarife von Telekom, Vodafone und o2
  4. 14.10.2011
    iPhone 4S: Heute Verkaufsstart – bei US-Mobilfunkpartnern ausverkauft – Warteschlangen – auseinandergenommen
  5. 16.10.2011
    Samsung: Einstweilige Verfügung gegen iPhone 4S abgelehnt (Kommentar)
  6. 16.10.2011
    Samsung: Einstweilige Verfügung gegen iPhone 4S abgelehnt (Kommentar)
  7. 17.10.2011
    Vorsicht beim Schutzhüllen-Kauf: iPhone 4S mit kleinen Design-Änderungen
  8. 21.10.2011
    iPhone 4S Online-Vorverkauf in 22 weiteren Ländern verfügbar
  9. 26.10.2011
    MacX Video Converter Pro gratis, Update für DVD Ripper Pro
  10. 08.11.2011
    iPhone 4S: Täglicher Lager-Ausverkauf in den USA – erfolgreicher Start in Hong Kong
  11. 16.11.2011
    iPhone-Schutz iSkin revo4: Outdoor-Look fürs iPhone 4(S)
  12. 22.11.2011
    iPhone 4S: Auf Platz zwei der beliebtesten Flicker-Handy-Kameras
  13. 05.01.2012
    iPhone 4S: Verizon-Verkaufszahlen deuten Rekordquartal an – Start in China am 13. Januar
  14. 28.12.2011
    iPhone 4S 16 GB mit Telekom-Tarif für 1 Euro Zuzahlung
  15. 09.01.2012
    Umfrage: Wie viele iPhones konnte Apple verkaufen?
  16. 09.01.2012
    Umfrage: Wie viele iPhones konnte Apple verkaufen?
  17. 17.01.2012
    iPhone 4S: Video zeigt Untethered Jailbreak
  18. 31.01.2012
    iPhone-4S-Hype: Konkurrenz hält sich mit neuen Produkten zurück
  19. 25.01.2012
    iPhone 4S (16 GB) für 1,00 statt 309,95 Euro mit Telekom-Tarif
  20. 16.03.2012
    J.D. Power: Apples Smartphones erneut auf Platz 1 bei Kundenzufriedenheit
  21. 13.04.2012
    iPhone 4S: Weiterhin große Nachfrage nach Apples Smartphone (Update)
  22. 16.04.2012
    iPhone 4S für weißes iPhone 4: Gratis-Upgrade im Garantiefall
  23. 24.04.2012
    Ananas, Pfirsich und sogar Apfel: iPhone-Schnüffeln im Fernen Osten
  24. 07.05.2012
    Kostenlose Upgrades: Weitere iPhone-4-Modelle werden gegen 4S getauscht
  25. 16.05.2012
    iPhone: China Mobile bestätigt Verhandlungen mit Apple
  26. 22.05.2012
    Windows Phone: Höherer Marktanteil als das iPhone in China
  27. 28.05.2012
    Orange hält iPhone & Co. für ungeeignet für Entwicklungsländer

iPhone 4S/5: Neue Einträge im Apple- und AT&T-Inventar – angeblich mit HSDPA+

Wenige Tage vor der Vorstellung des neuen iPhones reißen die Gerüchte nicht ab. Auch Apple selbst heizt die Gerüchte durch das Auftauchen eines neuen Modells im eigenen Inventar an. Unklar ist aber immer noch, ob das Gerät nun iPhone 5 oder iPhone 4S heißen wird – oder es doch noch beide Modelle geben wird.

“N94″ im Apple-Inventar

In Apples Inventar ist ein neuer Eintrag für ein Gerät mit dem Codenamen “N94″ aufgetaucht. Der Gerüchteküche ist dieser Name bekannt: Schon vor Monaten soll Apple Geräte mit diesem Codenamen zu Testzwecken an ausgewählte Entwickler verteilt haben, selbst in den Konfigurationsdateien des iOS 4.3 tauchte ein “N94″-Eintrag auf.

Die N94-Prototypen sollen allerdings so ausgesehen haben wie ein iPhone 4, was Hoffnungen auf ein neues Äußeres wie das unseres Design-Prototypen schmälern könnte. Neben dem Codenamen benennt Apple im Inventar derweil auch die Modell-Nummer, die mit MD234 der auf einem vor der Inventar-Änderung aufgetauchten Bild eines mutmaßlichen Labels einer iPhone-Verpackung ähnelt.

Das dortige Modell MD239 soll ein weißes “iPhone 4S” mit 16 Gigabyte Flash-Speicher sein, das Modell MD234 wäre dann wohl eines mit mehr oder wenige Kapazität. Dass die Modellbezeichnungen zueinander passen, könnte allerdings auch Zufall sein.

“iPhone 5″-Schutzhüllen im AT&T-Inventar

Allen, die sich nicht mit einem “iPhone 4S” ohne große Design-Änderung abfinden wollen, schenkt wiederum das Inventar von Apples US-Mobilfunkpartner AT&T Hoffnung. Dort befinden sich mehrere Einträge für “iPhone 5″-Schutzhüllen. Vielleicht steht das zu den oben genannten Überlegungen aber auch gar nicht im Widerspruch – immerhin schien sich die Gerüchteküche zwischenzeitlich recht sicher zu sein, dass es zwei neue iPhone-Modelle geben würde. Selbst Apples Verwaltungsratsmitglied Al Gore kündigte für Oktober immerhin “neue iPhones” (Plural) an. Die meisten Quellen waren sich zuletzt allerdings recht sicher, dass Apple am kommenden Dienstag nur ein neues Modell vorstellen wird.

Neues iPhone mit HSPA+?

Der Vize-Forschungs-Chef des chinesischen Mobilfunkbetreibers China Unicom hat derweil im Rahmen der Macworld Asia bekannt gegeben, dass das “iPhone 5″ die UMTS-Erweiterung HSDPA+ unterstützen werde. Das Gerät werde somit Daten mit bis zu 21 Megabit pro Sekunde herunterladen können – die UMTS-iPhone-Modelle 3G, 3GS und 4 unterstützen nur bis zu 7,2 Megabit pro Sekunde. Apple würde so eine Übergangslösung anbieten können, bis es nächstes Jahr ein 4G-iPhone mit LTE-Unterstützung geben könnte. In den USA bewirbt der Netzbetreiber T-Mobile sein eigenes HSDPA+-Netz sogar – streng genommen irreführend – als “4G”-Netz.


Zum Inhaltsverzeichnis

Infinity Blade 2: Konsolen-Grafik fürs iPhone 4S im Videotrailer

Infinity Blade 2
Im Apple A5 SoC des iPhone 4S verbirgt sich nicht nur ein Dual-Core Prozessor mit 1Ghz sondern auch ein mehr als sieben Mal schnellerer Grafikchip. In Kombination mit dem (vermutlich) einen Gigabyte Arbeitspeicher ist das iPhone 4S auch die aktuell stärkste, mobile Spielekonsole auf dem Markt.

Im Zuge der Keynote demonstrierte Epic Games mit “Infinity Blade 2” die grafiktechnischen Möglichkeiten des neuen iPhone 4S. Zu haben ist der Nachfolger des erfolgreichen Infinity Blade ab 1. Dezember.

httpv://www.youtube.com/watch?v=lHE6IYKhIUE

Zum Inhaltsverzeichnis

iPhone 4S mit Vertrag: Tarife von Telekom, Vodafone und o2

Gerade erst auf der Keynote “Let’s talk iPhone” präsentiert, kann man das iPhone 4S bereits ab heute vorbestellen. Während Apple das iPhone 4S ohne Vertrag zu Preisen ab 629 Euro vertreibt, bieten die drei großen Provider, die Deutsche Telekom, Vodafone und o2, auch entsprechende Tarife für Apples neuestes Smartphone an. Im folgenden eine Übersicht.

iPhone 4S


iPhone 4S bei der Deutschen Telekom

Die Deutsche Telekom bietet das iPhone 4S*, wie auch die beiden anderen Provider, wahlweise in Schwarz oder Weiß und in den Größen 16, 32 und 64 Gigabyte an. Wie bisher kann man zwischen den Tarif-Modellen Complete Mobil und Call & Surf Mobil wählen. Die Preise für das Gerät belaufen sich, je nach Tarif, zwischen 1 und 449,95 Euro.

Beim Tarif Complete Mobil unterscheidet man zwischen den Größen S, M, L und XL, die zwischen 39,95 und 99,95 Euro im Monat kosten. Hier stehen jeweils 120 Gesprächsminuten zur Verfügung, die lediglich im Tarif XL auch im gesamten EU-Ausland gelten. Alle Tarife enthalten eine Daten-Flatrate und kostenlose Hotspot-Nutzung. Auch die Weekend-Flat (kostenlose Gespräche ins Netz der Telekom sowie ins Festnetz am Wochenende) sowie Visual Voicemail sind inklusive. In den Tarifen S, M und L gibt es insgesamt 40 Frei-SMS und in den Tarifen M und L weitere Flatrates in Form von kostenlosen SMS und Gesprächen ins Netz der Telekom beziehungsweise Festnetz. In allen Tarifen gilt ansonsten: 19 Cent pro SMS und 29 Cent pro Gesprächsminute ins deutsche Mobil- oder Festnetz. Vieltelefonierer können zum Tarif XL greifen, mit dem komplett kostenlos ins deutsche Mobilfunk- und Festnetz telefoniert werden kann. Zudem gibt es hier ganze 3000 Frei-SMS.

Der mittlere “Standard-Tarif” Complete Mobil M kostet 49,95 Euro im Monat. Für das iPhone 4S mit 16 Gigabyte zahlt man hier einmalig 179,95 Euro. Für die 64-Gigabyte-Version entsprechend 399,95 Euro.

Die Call & Surf Mobil Tarife sind in den Größen XS, S, M und L, für 19,95 bis 49,95 Euro im Monat erhältlich. Im Gegensatz zu den Complete Mobil-Tarifen beinhalten die Call & Surf Mobil-Tarife keine Inklusiv-SMS. Neben der Weekend-Flat stehen in den Tarifen M und L auch Telefonie-Flatrates zur Verfügung. Zusätzlich gibt es 30 Inklusivminuten im Tarif XS und jeweils 120 Minuten in allen weiteren Tarifen. Eine Daten-Flatrate ist überall enthalten. Auch hier gelten 19 Cent pro SMS und 29 Cent für jede Gesprächsminute. Die Zuzahlung für das iPhone 4S beträgt zwischen 89,95 und 479,95 Euro. Im Tarif Call & Surf Mobil M zahlt man für das 16-Gigabyte-Modell 239,95 Euro.

Unsere Bewertung: Für Viel-Surfer lohnen sich die Call & Surf Mobil Tarife nicht, da hier bereits ab einem Datenvolumen von 200 Megabyte auf max. 64 kbit/s gedrosselt wird. In den Complete Mobil Tarifen S und M erfolgt die Drosselung immerhin erst bei 300 Megabyte, im Tarif Complete Mobil Tarif L erst ab 1 Gigabyte. Ansonsten surft man mit einer Geschwindigkeit von bis zu 7,2 Mbit/s. In allen Tarifen wird zusätzlich eine einmalige Anschlussgebühr von 24,95 Euro verlangt. Schließt man den Vertrag online ab, gibt es aber die ersten 12 Monate 10% Rabatt auf die monatliche Grundgebühr. Wer sein iPhone 4S im Urlaub gerne mit einer ausländischen SIM-Karte nutzen möchte, der sollte beachten, dass die Telekom das iPhone, im Gegensatz zu o2 und Vodafone, wie gehabt mit einem SIM-Lock vertreibt.

Hier gehts zu den Telekom-Tarifen fürs iPhone 4S*

iPhone 4S bei Vodafone

Bei Vodafone kann man das iPhone 4S bereits ohne Vertrag 629,90 Euro (16 GB), 739,95 Euro (32GB) oder 849,90 Euro (64 GB). Zusätzlich stehen verschiedene Tarif-Optionen fürs iPhone 4S* zur Auswahl. Für das Gerät zahlt man je nach Tarif und Modell zwischen 99,90 und 249,90 Euro. Die Tarife bieten alle eine Daten-Flatrate und zum Teil auch Telefonie-Flatrates und Inklusiv-SMS. Die SuperFlat Internet Wochenende beginnt bei einem monatlichen Preis von 24,95 Euro. Hier kann am Wochenende kostenlos ins Festnetz oder ins Netz von Vodafone telefoniert werden.

Der “Standard-Tarif” SuperFlat Internet ist für 59,99 Euro im Monat, bzw. 54,95 Euro bei Online-Bestellung, erhältlich. Hier stehen 3000 Inklusiv-SMS ins deutsche Vodafone-Netz und 40 SMS in andere Netze zur Verfügung. Zudem telefoniert man gratis ins Festnetz oder ins Netz von Vodafone. Neukunden kommen bei diesem Tarif außerdem in den Genuss von einer kostenlosen Sprach- oder SMS-Flat. Entsprechend der Deutschen Telekom zahlt man bei Vodafone ansonsten 29 Cent pro Gesprächsminute und 19 Cent pro SMS. Das iPhone 4S kostet im Tarif SuperFlat Internet einmalig 149,90 Euro.

Unsere Bewertung: Bei Vodafone zahlt man eine einmalige Anschlussgebühr von 24,95 Euro. Dafür gibt es 5 Euro Rabatt auf die monatliche Grundgebühr bei Online-Bestellung. Die beliebten Optionen Tethering und VoIP-sind nur in den Tarifen SuperFlat Internet und SuperFlat Internet Allnet inklusive. Die Daten-Flatrate bietet in allen Vodafone-Tarifen ein Volumen bis zu 500 Megabyte mit voller Surf-Geschwindigkeit von. Danach wird auf max. 64 kbit/s gedrosselt. Ansonsten surft man mit einer Geschwindigkeit von bis zu 7,2 Mbit/s.

Hier gehts zu den Vodafone-Tarifen fürs iPhone 4S*

iPhone 4S bei o2

o2 bietet für das iPhone 4S* die üblichen Tarife o2 Blue 100 (20,25 Euro mtl.), o2 Blue 250 (31,50 mtl.) und o2 Blue Unlimited (54 mtl.) an. All diese Optionen bieten Surf- und SMS-Flatrates. Zudem telefoniert man hier jeweils kostenlos ins Netz von o2. Die ersten beiden Tarife bieten 100 bzw. 250 Inklusiv-Minuten in alle deutschen Netz. Für jede weitere Minute zahlt man 29 Cent. Im o2 Blue Unlimited Tarif ist sämtliche Telefonie ins deutsche Netz abgedeckt. Für das iPhone 4S zahlt man in den verschiedenen Tarifen monatlich 27,50, 32,50 oder 37,50 Euro. Zudem wird eine Einmalzahlung von 19 Euro verlangt.

Unsere Bewertung: In den ersten beiden Tarifen wird die Surf-Geschwindigkeit schon ab einem verbrauchten Volumen von 300 MB auf eine Geschwindigkeit von 64 kbit/s gedrosselt, im Tarif o2 Blue Unlimited erst ab 1 GB. Ansonsten surft man mit einer Geschwindigkeit von bis zu 7,2 Mbit/s. Sehr schön: Bei o2 gibt es bis zum 31.10. bei Online-Bestellung eines o2-Vertrags 10% Rabatt auf den monatlichen Grundpreis. Zudem wird aktuell keine Anschlussgebühr verlangt, und SMS-Flatrate ist in allen Tarifen dabei. Nicht vergessen, dass auf die monatlichen Beiträge des Tarifs noch die Ratenzahlung für das iPhone hinzukommt.

Hier gehts zu den o2 Tarifen für iPhone 4S*

Fazit iPhone 4S mit Vertrag

Alle drei Provider bieten das iPhone 4S mit einem 2-Jahresvertrag an. Bei der Auswahl des passenden Vertrags kommt es sicherlich auf die persönliche Nutzung an. Zudem sollte man sich Gedanken darüber machen, bei welchem Provider Familie und Freunde sind – also die Personen, die man häufig anruft oder anschreibt. So bieten die Telekom und Vodafone bestimmte Flatrates ins eigene Netz an, die sehr praktisch sein können. Einen mit 17,96 Euro (bei Online-Bestellung) sehr günstigen Einsteiger-Tarif bietet die Telekom.

Ansonsten bietet o2 den Vorteil, dass hier dank des Finanzierungsmodell die hohe Einmalzahlung für das Gerät wegfällt. Aber: Insgesamt zahlt man für das Gerät auf 24 Monate hochgerechnet 679, 799 und 919 Euro – also mehr als bei einer Einmalzahlung. Bei der Telekom und bei Vodafone schwanken die Preise für das subventionierte Gerät sehr stark, je nach Tarif und Modell.

Lieferbar ist das neue iPhone 4S ab 14. Oktober 2011.

Weitere Informationen:

Zum Inhaltsverzeichnis

iPhone 4S: Heute Verkaufsstart – bei US-Mobilfunkpartnern ausverkauft – Warteschlangen – auseinandergenommen

Heute ist iPhone-4S-Tag! Der Verkauf des neuen iPhones beginnt heute offiziell in sieben Ländern, darunter auch Deutschland. In den USA ist das Gerät bei Apples Mobilfunkpartnern schon ausverkauft, vor Apple Stores bilden sich die üblichen Schlangen. Die Website iFixit hat schon ein Exemplar bekommen – und wie üblich auseinandergenommen.

iPhone 4S bei AT&T, Verizon und Sprint ausverkauft

Das iPhone 4S ist das erste Modell, das Apple in den USA zusammen mit den drei größten Mobilfunkbetreibern AT&T, Verizon und Sprint anbietet. Das iPhone 4 gab es zum Start nur bei AT&T, Anfang diesen Jahres kam dann ein CDMA-Modell für Verizon hinzu. Sprint, ebenfalls ein CDMA-Netz-Betreiber, kommt nun zum Start des iPhone 4S hinzu. AT&T hat in den USA 98,6 Millionen Kunden, Verizon derer 106,3 Millionen und Sprint 52 Millionen.

Bei allen drei Mobilfunkbetreibern ließ sich das iPhone 4S seit letztem Freitag vorbestellen, und bei allen dreien ist das Gerät schon jetzt ausverkauft: AT&T vermeldet Lieferzeiten von drei bis vier Wochen, Verizon und Sprint erklären auf ihrer Website, dass zumindest keine Geräte auf Lager erhältlich sind – ohne Lieferzeiten zu benennen.

Apple hatte diese Woche erklärt, dass am 7. Oktober allein eine Million Vorbestellungen bei Apple eingegangen seien – mehr als jemals zuvor für ein Apple-Produkt innerhalb eines Tages.

Warteschlangen vor Apple Stores

Das iPhone 4S lässt sich allerdings auch bei Apple selbst erwerben – unter anderem in den vielen Apple Retail Stores in den USA und den anderen sieben Ländern, in denen das Gerät heute erscheint. Die Website Mac Rumors zeigt Bilder und Videos von Warteschlangen, die sich vor Stores in Tokio, London und Paris. Auch Apples Mitgründer Steve Wozniak muss sich anstellen – bei Twitter meldet er, dass er der erste in der Schlange vor einem Store in Los Angeles ist.

iFixit nimmt iPhone 4S auseinander

Die Reparatur-Website iFixit hat bereits ein iPhone 4S erhalten und auseinandergenommen. Was sich vom iPhone 4 – abgesehen natürlich vom Apple-A5-Chip, der neuen Kamera, dem neuen Antennendesign und einigen kleineren Veränderungen – unterscheidet: Eine Batterie mit 0,05 Wattstunden mehr Leistung, ein neues Logic Board, ein “mysteriöser Apple-Chip” mit der Bezeichnung “338S0987 B0FL1129 SGP”. Der Arbeitsspeicher ist mit 512 Megabyte tatsächlich gleich groß wie beim Vorgängermodell.

iPhone 4S bestellen

Wer heute keine Zeit oder Lust hat, sich in eine Warteschlange zu stellen, kann das Gerät weiterhin bei Mobilfunkbetreibern bestellen – auch schon in Österreich, wo das iPhone 4S bis Ende Oktober erscheinen wird. BenM.at liefert eine Übersicht, wo sich das iPhone 4S vorbestellen lässt.

Zum Inhaltsverzeichnis

Samsung: Einstweilige Verfügung gegen iPhone 4S abgelehnt (Kommentar)

Und die nächste Schlappe für Samsung vor Gericht: Den Antrag von Samsung, den Verkauf von allen UMTS-fähigen Geräten von Apple durch eine einstweilige Verfügung zu stoppen, hat ein niederländisches Gericht abgelehnt. Das Urteil der Richter, die der Argumentation von Samsung grundsätzlich zustimmten, aber meinten, man solle sich lieber untereinander einigen, ist richtig — wirft aber die Frage auf, warum Apple dann allgemein definierte Gebrauchsmuster zugelassen werden.

In seinem Urteil erkannte das niederländische Gericht durchaus an, dass Samsung im Besitz der Patente sei, die mit der 3G-Technologie eines mobilen Gerätes zu tun haben und sogar zwingend notwendig sind, um dieses Gerät zu nutzen. Allerdings vertrat es die Ansicht, dass solche Patente über Schlüssel-Technologien auf “faire, vernünftige und nicht-diskriminierede Grundlage” (FRAND) genutzt werden sollen und Samsung deshalb anderen Anbietern Lizenzen erteilen sollte. Demnach müsse Samsung fairen Zugang gewähren, Apple dürfe aber die Besitzrechte von Samsung an den entsprechenden Patenten nicht negieren.

Isoliert man nun diese Entscheidung von den bisherigen Urteilen im Samsung vs. Apple-Streit, ergibt die Meinung der Richter meines Erachtens durchaus Sinn und könnte ein Beispiel für künftige Streitereien dieser Art sein: Es würde dem gesamten Markt zugute kommen, wenn sich solche Konfliktlösungen durchsetzen würden; denn so würde der Inhaber eines Patentes gerecht entlohnt, die Innovation aber weiterhin gefördert werden. Vor diesem Gesichtspunkt würde ich mir wünschen, dass wir in Zukunft häufiger solche Urteile sehen werden.

Im Anbetracht anderer Urteile zwischen Samsung und Apple, in welchen Apple beispielsweise wegen einem angeblich verletzten Geschmacksmuster eine einstweilige Verfügung erwirkt hatte, kommt nun aber schnell der Gedanke auf, dass — zurecht oder unzurecht — Apple mit einem schwammiges Allerwelts-Geschmacksmuster ein Verkaufsverbot durchsetzen kann, während Samsung ohne Verkaufsstopp mit Apple eine Lizenz-Vereinbarung aushandeln solle; in anderen Worten: Es scheint sogar so, als ob Apple vor Gericht bevorzugt werden würde.

Auch wenn es natürlich einen Unterschied in der Handhabung zwischen technischen Patenten — die zudem noch eine grundlegende Technologie in Smartphones darstellen — und Geschmacksmustern geben muss (alleine schon, weil man bei einem verletzten Geschmacksmuster notfalls nachbessern kann, bei einem verletzten Patent, was für den Betrieb einen Gerätes vonnöten ist, eher weniger), so zeigen alle diese Entscheidungen der letzten Woche doch deutlich, dass wir eine Überarbeitung des Patentrechts brauchen.

Denn Patente stellen eine Ausnahme zum Prinzip des freien Wettbewerbs dar und sollten nur bei größtmöglicher Angemessenheit erteilt werden, was aber in Vergangenheit nicht zu Herzen genommen wurde. So verhindern mittlerweile die zahlreichen Geschmacksmuster und Patente Wettbewerb und damit Innovation. Wie wir aber genau dahin kommen, dass Patente wirklich nur wieder geistiges Eigentum schützen und damit dem technischen Fortschritt Vorschub leisten; auf diese Frage habe auch ich keine genaue Antwort — was meint ihr?

Zum Inhaltsverzeichnis

Samsung: Einstweilige Verfügung gegen iPhone 4S abgelehnt (Kommentar)

Und die nächste Schlappe für Samsung vor Gericht: Den Antrag von Samsung, den Verkauf von allen UMTS-fähigen Geräten von Apple durch eine einstweilige Verfügung zu stoppen, hat ein niederländisches Gericht abgelehnt. Das Urteil der Richter, die der Argumentation von Samsung grundsätzlich zustimmten, aber meinten, man solle sich lieber untereinander einigen, ist richtig — wirft aber die Frage auf, warum Apple dann allgemein definierte Gebrauchsmuster zugelassen werden.

In seinem Urteil erkannte das niederländische Gericht durchaus an, dass Samsung im Besitz der Patente sei, die mit der 3G-Technologie eines mobilen Gerätes zu tun haben und sogar zwingend notwendig sind, um dieses Gerät zu nutzen. Allerdings vertrat es die Ansicht, dass solche Patente über Schlüssel-Technologien auf “faire, vernünftige und nicht-diskriminierede Grundlage” (FRAND) genutzt werden sollen und Samsung deshalb anderen Anbietern Lizenzen erteilen sollte. Demnach müsse Samsung fairen Zugang gewähren, Apple dürfe aber die Besitzrechte von Samsung an den entsprechenden Patenten nicht negieren.

Isoliert man nun diese Entscheidung von den bisherigen Urteilen im Samsung vs. Apple-Streit, ergibt die Meinung der Richter meines Erachtens durchaus Sinn und könnte ein Beispiel für künftige Streitereien dieser Art sein: Es würde dem gesamten Markt zugute kommen, wenn sich solche Konfliktlösungen durchsetzen würden; denn so würde der Inhaber eines Patentes gerecht entlohnt, die Innovation aber weiterhin gefördert werden. Vor diesem Gesichtspunkt würde ich mir wünschen, dass wir in Zukunft häufiger solche Urteile sehen werden.

Im Anbetracht anderer Urteile zwischen Samsung und Apple, in welchen Apple beispielsweise wegen einem angeblich verletzten Geschmacksmuster eine einstweilige Verfügung erwirkt hatte, kommt nun aber schnell der Gedanke auf, dass — zurecht oder unzurecht — Apple mit einem schwammiges Allerwelts-Geschmacksmuster ein Verkaufsverbot durchsetzen kann, während Samsung ohne Verkaufsstopp mit Apple eine Lizenz-Vereinbarung aushandeln solle; in anderen Worten: Es scheint sogar so, als ob Apple vor Gericht bevorzugt werden würde.

Auch wenn es natürlich einen Unterschied in der Handhabung zwischen technischen Patenten — die zudem noch eine grundlegende Technologie in Smartphones darstellen — und Geschmacksmustern geben muss (alleine schon, weil man bei einem verletzten Geschmacksmuster notfalls nachbessern kann, bei einem verletzten Patent, was für den Betrieb einen Gerätes vonnöten ist, eher weniger), so zeigen alle diese Entscheidungen der letzten Woche doch deutlich, dass wir eine Überarbeitung des Patentrechts brauchen.

Denn Patente stellen eine Ausnahme zum Prinzip des freien Wettbewerbs dar und sollten nur bei größtmöglicher Angemessenheit erteilt werden, was aber in Vergangenheit nicht zu Herzen genommen wurde. So verhindern mittlerweile die zahlreichen Geschmacksmuster und Patente Wettbewerb und damit Innovation. Wie wir aber genau dahin kommen, dass Patente wirklich nur wieder geistiges Eigentum schützen und damit dem technischen Fortschritt Vorschub leisten; auf diese Frage habe auch ich keine genaue Antwort — was meint ihr?

Zum Inhaltsverzeichnis

Vorsicht beim Schutzhüllen-Kauf: iPhone 4S mit kleinen Design-Änderungen

iPhone 4S vs iPhone 4
Auf den ersten Blick ähneln sich das iPhone 4 und iPhone 4S wie ein Ei dem anderen. Erst beim genauerem Hinsehen erkennt man, dass Apple den Lautlos-Schalter sowie die Lautstärke-Regler beim iPhone 4S aufgrund des neuen Antennen-Designs um ein paar Millimeter repositionieren musste.

Die Mehrzahl der iPhone 4-Schutzhüllen passen aufgrund dieser marginalen Unterschiede nicht auf einem iPhone 4S. Dies ist insbesondere der Fall, wenn das gewünschte bzw. zu verwendete Case integrierte Buttons hat oder dessen seitlichen Aussparungen nicht großzügig genug ausgefallen sind.

Leider sind sich auch so manche Mobilfunkshops dieser Neuerungen nicht bewusst und bieten iPhone 4S-Käufern inkompatible iPhone 4-Schutzhüllen an. Dementsprechend gilt: Augen auf beim Schutzhüllen-Kauf!

Zum Inhaltsverzeichnis

iPhone 4S Online-Vorverkauf in 22 weiteren Ländern verfügbar

iPhone 4S - iPhone 4 - iPhone 3GS - Buy direct from Apple - Apple Store (Österreich)

Ab sofort lässt sich das iPhone 4S in 22 weiteren Ländern online im Apple Store vorbestellen. Zu den Glücklichen gehören , Belgien, Tschechien, Dänemark, Estland, Finnland, Ungarn, Irland, Italien, Lettland, Lichtenstein, Litauen, Luxembourg, Mexico, Niederlande, Norwegen, Singapur, Slowakai, Slovenien, Spanien, Schweden und die Schweiz.

In fast allen Apple Stores ist das iPhone 4S “in 1-2 Wochen versandfertig”, was folglich bedeutet, dass das bestellte iPhone in den meisten Fällen wohl nicht am 28. Oktober ankommen dürfte.

iPhone 4S in Österreich bestellen

Die Preise für das im österreichischen Apple Store entsprechen den deutschen Preisen. So kostet das iPhone 4S hier, je nach Version, 629, 739 Euro und 849 Euro.

Auch einige Provider bieten Apples neues Smartphone bereits mit verschiedenen Tarifen zum Vorbestellen an. Bei Orange gibt es das iPhone 4S ab 199 Euro Zuzahlung, bei A1 bereits ab 99 Euro. Ohne Zuzahlung kann man Apples neues Smartphone  bestellen. Im Shop des  findet man noch keine Informationen zu Preisen und Tarifen.

iPhone 4S in der Schweiz bestellen

Im Schweizer Apple Store kostet das iPhone 4S ohne Vertrag 649, 749 und 899 Schweizer Franken.

Die  vertreibt das Smartphone zu Preisen ab 149 Schweizer Franken. Bei  und  ist es mit entsprechenden Verträgen schon ab 1 Schweizer Franken erhältlich.

Zum Inhaltsverzeichnis

MacX Video Converter Pro gratis, Update für DVD Ripper Pro

Es ist wieder einmal soweit: Der Software-Hersteller Digiarty bietet seine MacX-Produkte mit beruhigender Regelmäßigkeit kostenlos feil und zu Halloween, der US-amerikanischen Version von Allerheiligen, ist MacX Video Converter Pro gratis erhältlich. Außerdem erhielt die DVD-Ripper-Lösung MacX DVD Ripper Pro ein Update.

Mit MacX DVD Ripper Pro* kann der Anwender Sicherheitskopien der eigenen DVD-Sammlung anlegen und für mobile Geräte oder die Verarbeitung in iMovie exportieren. Die Alternative zu dem weit verbreiteten Programm Handbrake unterstützt in der aktuellen Version auch die optimierte Videoausgabe für das iPhone 4S und ISO-Image-Dateien als DVD-Quellen. Aktuell ist die Software für knapp 30 Euro statt 39,95 Euro erhältlich. Hierfür muss bei der Bestellung der Gutschein-Code HALLOWEENMDRP eingegeben werden.

Darüber hinaus hat der Entwickler Digiarty für die Zeit um Allerheiligen ein weiteres Angebot in petto: Die aktuelle Version von MacX Video Converter gibt es zwischen dem 27. Oktober und dem 6. November kostenlos. Neben der Möglichkeit, Video- und Audio-Daten mit mehr als 420 Codecs zu verarbeiten, können auch Clips von YouTube, Metacafe und ähnlichen Plattformen heruntergeladen werden.

Regulär kostet MacX Video Converter Pro* 39,95 Euro. Dieser Preis reduziert sich jedoch auf Null, wenn man das Programm innerhalb des Aktionszeitraumes (!) mithilfe des Lizenzschlüssels AY-TNTHTHYY-QMSFEQ aktiviert. Dann kann es so lange genutzt werden, bis das System neu installiert werden muss. Allerdings gelten für die kostenlose Version die üblichen Einschränkungen: Keine kostenfreien Upgrades und kein Support.

Zum Inhaltsverzeichnis

iPhone 4S: Täglicher Lager-Ausverkauf in den USA – erfolgreicher Start in Hong Kong

Das iPhone 4S bleibt ein Verkaufsschlager: In den USA verkaufen Apples Retail Stores fast täglich ihre gesamten Lagerberstände. Parallel veröffentlicht das Unternehmen das jüngste Smartphone-Modell auch in weiteren Ländern, in denen die Absatzzahlen ebenfalls stimmen. In Hong Kong waren alle zum Start erhältlichen Exemplare binnen Minuten ausverkauft.

Der Deutsche-Bank-Analyst Chris Whitmore hat sich bei rund 30 Apple Retail Stores in den USA über ihre Lagerbestände erkundigt. 85 bis 90 Prozent dieser Stores verkaufen jeden Tag alle Geräte, die sie morgens geliefert bekommen, weshalb Apple den Kunden weiterhin dazu rät, ein Gerät am Vortag online zu reservieren. Wer in den USA ohne Reservierung in einem Apple Store vorbeischaut, um sich ein iPhone 4S zu besorgen, braucht daher immer noch etwas Glück.

Noch dramatischer scheint die Lage in Hong Kong zu sein – dort nimmt Apple ebenso wie in 14 weiteren Ländern nun Vorbestellungen entgegen. Dem Ticonderoga-Securities-Analyst Brian White zufolge sollen alle Exemplare, die zum Start erhältlich sein werden, bereits nach zehn Minuten ausverkauft gewesen sein. White glaubt, dass der starke Start in Hong Kong ein positives Zeichen für den gesamten chinesischen Markt ist, zu dem er auch Taiwan zählt.

Zum Inhaltsverzeichnis

iPhone-Schutz iSkin revo4: Outdoor-Look fürs iPhone 4(S)

Die heutige iPhone-Hülle ist definitiv Geschmacksfrage: hässlich, schön oder einfach zweckmäßig? Zumindest einen Punkt hat iSkin revo4 anderen Silikon-Überziehern voraus: Einen wirklich vernünftigen Displayschutz.

“Das schaut ja aus wie ein Android-Handy”, bemerkte meine Kollegin etwas angewidert zu meinem iPhone in dem Gummiüberzug revo4 von iSkin. Ein anderer fragte, ob die Hülle wasserdicht sei.

Nein, wasserdicht ist sie nicht. Aber einen leichten Outdoor-Charakter bringt sie durchaus mit (Untertitel übrigens: “Premium Silicone Protector + Screen ViSOR”), zumindest in der gewählten Farbe Gelb. Revo 4 ist auch in erhältlich.

Homescreen-Button, Dockanschluss und Lautstärkeknöpfe sind verschlossen (aber erreichbar), das trägt dem Outdoor-Charakter Rechnung und ist keine Selbstverständlichkeit. Kopfhöreranschluss, Kamera und mehr liegen jedoch frei.

Besonderheit ist die Hartplastik-Abdeckung für das Display. Liegt sie oben auf, kann der Bildschirm zwar nicht bedient, aber gesehen werden – mehr brauchen wir ja gar nicht, in Siri-Zeiten. Musst Du doch ans Display kommen, kannst Du die Abdeckung einfach auf die Rückseite klemmen. Schön gelöst.

Die Fakten im Überblick:

Unsere Wertung:

  • Qualität: gut, aber wer Silikon nicht mag, sollte die Finger davon lassen.
  • Passgenauigkeit: gut
  • iPhone-Schutz: gut
  • Display-Schutz: sehr gut
  • Größe: klein
  • Vibrationsalarm: spürbar

Fazit: Die Schutzhülle ist für den gemacht, der sein iPhone nicht ständig aus einer Tasche nehmen will, um das Display zu sehen, oder an seinem Gummiüberzug für das Handy einen vernünftigen Displayschutz vermisst.

In unserer Testreihe mit täglich einer iPhone-Hülle geht es morgen wieder gediegener zu.

Übrigens: Wer viele bunte iPhone-Hüllen für wenig Geld haben möchte, der kann auf Groupon gerade einen Deal abschließen. Für 19,90 statt 89 Euro gibt es hier ein , inklusive Display-Folien, also fast für jeden Tag der Woche eine.

Zum Inhaltsverzeichnis

iPhone 4S: Auf Platz zwei der beliebtesten Flicker-Handy-Kameras

Der Erfolg des iPhone 4S hinterlässt seine Spuren im Netz: Unter den Benutzern der Foto-Websites Flickr ist das Gerät bereits das zweitbeliebteste aller Kamera-Handys – hinter dem iPhone 4.

Die Benutzerstatistiken von Flickr, auf die Mac Rumors verweist, zeigen das iPhone 4 unter den Kamera-Handys immer noch deutlich an der Spitze. Das iPhone 4S konnte sich binnen Wochen jedoch an allen anderen Smartphones vorbei auf den zweiten Platz katapultieren.

Hinter dem iPhone 4S liegen zwei weitere Apple-Smartphones: Das iPhone 3G und das iPhone 3GS. Erst auf Platz fünf folgt abgeschlagen das erste Gerät eines anderen Herstellers: Das Android-Smartphone HTC EVO 4G.

Wie weit das iPhone 4 aber noch vor seinem Nachfolger liegt, verdeutlicht ein Blick auf die Liste der beliebtesten Kamera – egal ob alleinstehend oder in einem Smartphone. In dieser Kategorie führt das iPhone vor Nikon- und Canon-Kameras auf den Plätzen zwei bis fünf. Genaue Prozentzahlen benennt Flickr in seiner Kamera-Übersicht leider nicht.

Eine der wichtigsten Neuerungen des iPhone 4S ist die Integration einer Acht-Megapixel-Kamera. Apple bewirbt das Smartphone dank dieser Neuerung auch gerne als vollwertige Alternative zu einer Kompaktkamera. In einem Test haben wir das iPhone 4S gegen die Nikon P7000 antreten lassen.

Zum Inhaltsverzeichnis

iPhone 4S: Verizon-Verkaufszahlen deuten Rekordquartal an – Start in China am 13. Januar

Wenn Apple am 24. Januar sein jüngstes Quartalsergebnis bekannt gibt, erwarten viele vor allem wegen starker Verkaufszahlen des iPhone 4S ein Rekordergebnis. Der US-Mobilfunkbetreiber Verizon konnte seine iPhone-Verkaufszahlen im vierten Kalenderquartal 2011 verdoppeln, was einen Analysten an insgesamt 35 Millionen Geräte in den Monaten Oktober bis Dezember glauben lässt. Dabei fehlte für das iPhone 4S bislang ein wichtiger Markt: Das jüngste Apple-Smartphone wird am 13. Januar endlich auch in China erhältlich sein.

Verizon verkaufte 4,2 Millionen iPhones im letzten Quartal

Verizon verkündete, dass das Unternehmen mit 4,2 Millionen iPhones mehr als doppelt so viele wie im vorangehenden Quartal verkaufen konnte. Im dritten Kalenderquartal 2011, das Apples viertes Geschäftsquartal 2011 war, waren die iPhone-Verkaufszahlen leicht rückläufig, weil viele Kunden auf ein neues Produkt warteten.

Verizon konnte sogar einige Bestellungen nicht erfüllen: 120.000 Exemplare muss das Unternehmen noch ausliefern. Kurzfristig bedeuten die hohen Verkaufszahlen für Verizon derweil einen Gewinnrückgang: Aufgrund der hohen Subventionen, die das Unternehmen für das iPhone bezahlt, soll die Gewinnmarge für das letzte Quartal sechs Prozentpunkte unter dem Normalwert von 47,8 Prozent liegen. Das dürfte Verizon aber nicht weiter kümmern, da die eigentlichen iPhone-Gewinne später durch die Mobilfunkverträge folgen.

Möglicherweise 35,2 Millionen iPhones in Apples erstem Geschäftsquartal 2012

In dem besagten vierten Geschäftsquartal 2011 verkaufte Apple 17,1 Millionen iPhones, der Rekordwert waren bislang 20,3 Millionen Exemplare im dritten Geschäftsquartal 2011. Die 4,2 Millionen von Verizon lassen ebenso wie die Relation zum vorangehenden Quartal zumindest ansatzweise eine Hochrechnung für die gesamtem Verkaufszahlen für Apples erstes Geschäftsquartal 2012 zu: Der UBS-Analyst Maynard Um glaubt, dass die bisherige Vorhersage seines Unternehmens – 30 Millionen iPhones – wohl zu konservativ war. Um hält nun zumindest 35,3 Millionen verkaufte Exemplare in den letzten drei Monaten für möglich.

iPhone 4S erscheint am 13. Januar in China

Dabei ist das iPhone 4S auf Apples zweitgrößtem Markt noch gar nicht erhältlich. Am 13. Januar soll das Smartphone nun endlich auch in China erscheinen. “Die Reaktion der Kunden auf unsere Produkte lässt sich kaum in Worte fassen”, so Apples CEO Tim Cook zum bevorstehenden China-Start. “Mit der Veröffentlichung in China in der nächsten Woche wird das iPhone 4S in über 90 Ländern erhältlich sein – die schnellste Veröffentlichung eines iPhones in der Geschichte.”

Zum Inhaltsverzeichnis

iPhone 4S 16 GB mit Telekom-Tarif für 1 Euro Zuzahlung

Bei Sparhandy gibt es gerade eine ganz nette Aktion. Das iPhone 4S mit 16 Gigabyte, wahlweise in schwarz oder weiß, wird hier zusammen mit einem Call & Surf Mobil S Tarif der Deutschen Telekom für nur 1 Euro angeboten. Bei der Telekom direkt beträgt die Zuzahlung für die Hardware im entsprechenden Tarif 309,95 Euro. Der Tarif kommt mit einer Grundgebühr von monatlich 29,95 Euro.

Studenten können alternativ den Vertrag Call & Surf Mobil S Friends für 24,95 Euro im Monat wählen. Auch hier gibt es das iPhone 4S 16 Gigabyte für 1 Euro dazu. In beiden Varianten erhält man mit dem Telekom-Tarif Call & Surf Mobil S:

  • eine Daten-Flat (200 MB) mit maximaler Geschwindigkeit von 3,6 Mbit/s
  • Weekend-Flat für Gespräche ins Telekom- und Festnetz
  • 120 Minuten in alle Netze

Weitere Inklusiv-Einheiten lassen sich bei Bedarf dazu buchen, darüber hinaus zahlt man für jede Folgeminute 29 Cent und pro SMS 19 Cent. Eine Anschlussgebühr oder Versandkosten fallen mit dem Angebot von Sparhandy nicht an. Zudem wird die Grundgebühr von 29,95 Euro im regulären Tarif die ersten zwei Monate um jeweils 5 Euro reduziert.

Im Telekom-Shop kann man den Call & Surf Mobil S Tarif dafür mit einem Online-Vorteil bestellen und zahlt im ersten Jahr 26,96 bzw. 22,46 Euro an Grundgebühr. Die Zuzahlung für das iPhone 4S mit 16 Gigabyte beträgt hier 309,95 Euro und es wird eine Anschlussgebühr von 24,95 Euro verlangt. Mit dem regulären Tarif kommt man also auf Gesamtkosten von 1.017,82 Euro. Mit dem Angebot von Sparhandy sind es rund 709 Euro.

Fazit: Der Call & Surf Mobil S Tarif eignet sich nur für Gelegenheits-Surfer- und Telefonierer. Die Daten-Flat ist mit 200 MB und einer maximalen Geschwindigkeit von 3,6 Mbit/s eher knapp bemessen. Die Folgeminute außerhalb von Flatrate und Inklusiv-Einheiten ist mit 29 Cent recht teuer. Wem der Tarif ausreicht, der kann mit dem Angebot von Sparhandy im Vergleich zum Telekom-Shop aber einiges sparen.

Zum Inhaltsverzeichnis

Umfrage: Wie viele iPhones konnte Apple verkaufen?

Am 24.1.2012 gibt Apple die Quartalszahlen für die vergangenen drei Monate bekannt. Das im Oktober vorgestellte iPhone 4S wird dann erstmals in die Berechnung mit einfließen, ein entsprechend wird ein hoher Anteil an den Umsätzen erwartet. Die spannende Frage ist also: Wie viele iPhones konnte Apple verkaufen?

Mit dieser Frage hat sich Philip Elmer-DeWitt von Fortune beschäftigt und dabei 22 Profi- und 15 unabhängige Analysten befragt. Wenig überraschend liegen die Ergebnisse weit auseinander. Während die Unabhängigen tendenziell ihre Vorhersagen am oberen Ende der Tabelle festmachen, sind die professionellen Berater eher vorsichtig. In der Vergangenheit lagen die Amateure jedoch näher am realen Ergebnis.


(Bild: Fortune)

So reichen die Schätzungen der verkauften iPhones von 25 bis hin zu fast 36 Millionen Geräte. Eine Begründung, warum die Profis vorsichtig handeln und daher niedrigere Zahlen prognostizieren, gibt Asymcos Horace Dediu. Die Profis sollen demnach die Bewegung des Aktienkurses vorhersagen und nicht punktgenaue Lieferziele eines Geräts. Anders hingegen sieht es bei Bloggern und anderen unabhängigen Analysten aus. Diese wollen sich durch möglichst korrekte Vorhersagen einen Namen machen.

Bei einer Sache sind sich aber beide Gruppen einig: am 24.1.2012 wird Apple Rekordverkaufszahlen präsentieren. Apple hatte im Rahmen der Veröffentlichung der letzten Quartalszahlen bereits angekündigt, dass man für das kommende Quartal sehr hohe Erwartungen habe.

Zum Inhaltsverzeichnis

Umfrage: Wie viele iPhones konnte Apple verkaufen?

Am 24.1.2012 gibt Apple die Quartalszahlen für die vergangenen drei Monate bekannt. Das im Oktober vorgestellte iPhone 4S wird dann erstmals in die Berechnung mit einfließen, ein entsprechend wird ein hoher Anteil an den Umsätzen erwartet. Die spannende Frage ist also: Wie viele iPhones konnte Apple verkaufen?

Mit dieser Frage hat sich Philip Elmer-DeWitt von Fortune beschäftigt und dabei 22 Profi- und 15 unabhängige Analysten befragt. Wenig überraschend liegen die Ergebnisse weit auseinander. Während die Unabhängigen tendenziell ihre Vorhersagen am oberen Ende der Tabelle festmachen, sind die professionellen Berater eher vorsichtig. In der Vergangenheit lagen die Amateure jedoch näher am realen Ergebnis.


(Bild: Fortune)

So reichen die Schätzungen der verkauften iPhones von 25 bis hin zu fast 36 Millionen Geräte. Eine Begründung, warum die Profis vorsichtig handeln und daher niedrigere Zahlen prognostizieren, gibt Asymcos Horace Dediu. Die Profis sollen demnach die Bewegung des Aktienkurses vorhersagen und nicht punktgenaue Lieferziele eines Geräts. Anders hingegen sieht es bei Bloggern und anderen unabhängigen Analysten aus. Diese wollen sich durch möglichst korrekte Vorhersagen einen Namen machen.

Bei einer Sache sind sich aber beide Gruppen einig: am 24.1.2012 wird Apple Rekordverkaufszahlen präsentieren. Apple hatte im Rahmen der Veröffentlichung der letzten Quartalszahlen bereits angekündigt, dass man für das kommende Quartal sehr hohe Erwartungen habe.

Zum Inhaltsverzeichnis

iPhone 4S: Video zeigt Untethered Jailbreak

Das iPhone 4S gibt es nun schon seit über drei Monaten, die Möglichkeit eines Jailbreaks gibt es allerdings immer noch nicht. Das dürfte sich sehr bald ändern: Ein Video zeigt ein iPhone 4S, das sogar mit Jailbreak booten kann.

Der Hacker Dustin Howett hat es also sogar geschafft, einen “Untethered Jailbreak” auf dem jüngsten iPhone zu installieren, in den sich ohne Mithilfe eines Computers booten lässt.

Es ist davon auszugehen, dass in den nächsten Tagen neue Versionen der bekannten Jailbreak-Tools erscheinen, die die von Howett gefundene Sicherheitslücke ausnutzen. Howett selbst ist Mitglied des Chronic Dev Teams, das unter anderem das Tool Greenpois0n entwickelt.

Zum Inhaltsverzeichnis

iPhone-4S-Hype: Konkurrenz hält sich mit neuen Produkten zurück

Mit 37 Millionen verkauften iPhones war Apple im vierten Kalenderquartal 2011 der größte Smartphone-Hersteller weltweit – vor Samsung. Angesichts dieser Erfolge wollen andere Hersteller ihre neuen Produkte angeblich erst im zweiten Quartal diesen Jahres veröffentlichen – um nicht in der Zeit des iPhone-4S-Hype bestehen zu müssen.

Laut DigiTimes wollen sowohl Samsung als auch HTC, Nokia und LG ihre neuen Modelle erst im Frühjahr vorstellen – in der Hoffnung, dass bis dahin das Interesse am iPhone 4S etwas nachlässt. Der DigiTimes-Quelle zufolge, die über die Pläne der Hersteller informiert sein will, lasse ein Vergleich mit der Vergangenheit vermuten, dass die iPhone-4S-Nachfrage im aktuellen Quartal ihren Höhepunkt erreichen, dann aber zurückgehen werde.

Das Timing der Apple-Konkurrenten wäre auch praktisch, weil sie ihre neuen Modelle dann auf dem 2012 Mobile World Congress in Barcelona vorstellen könnten. Dieser findet vom 27. Februar bis 1. März statt.

Zum Inhaltsverzeichnis

iPhone 4S (16 GB) für 1,00 statt 309,95 Euro mit Telekom-Tarif

Sparhandy bietet das iPhone 4S in der 16-GB-Version und in schwarz, jetzt für 1 Euro* zusammen mit dem Telekom-Tarif Complete Mobil S an. An Grundgebühr zahlt man 29,95 Euro im Monat und erhält eine Daten-Flat (200 MB), 120 Minuten in alle Netze und eine Wochenend-Flat für Gespräche ins Telekom- und Festnetz. Alternativ gibt es das weiße iPhone 4S 16GB für einmalig 39 Euro dazu.

Hardware

Bei der Hardware handelt es sich um das iPhone 4S mit 16 GB Speicherplatz in der Farbe Schwarz oder Weiß. Das Gerät enthält einen SIM-Lock.

Tarif

Das iPhone 4S kommt zusammen mit dem Telekom 2-Jahres-Vertrag Call & Surf Mobil S. Für 29,95 Euro im Monat erhält man folgende Leistungen:

  • Eine Daten-Flat mit der man bis zu einem Volumen von 200 MB mit Maximalgeschwindigkeit von 7,2 MBit/s surft. Danach wird die Geschwindigkeit bis zum Monatsende auf max. 64 KBit/s reduziert.
  • 120 Inklusivminuten in alle Netze
  • Eine Wochenend-Flat mit der man am Wochenende kostenlos ins Festnetz und das Netz der Telekom telefoniert

Angebot

Im Shop der Telekom zahlt man für das iPhone 4S 16 GB im entsprechenden Tarif einmalig 334,90 Euro für Hardware und Anschlussgebühr. Mit dem Angebot von Sparhandy* zahlt man stattdessen 1 Euro bzw. 39 Euro für die Hardware. Die Anschlusskosten entfallen. Zusätzlich bietet Sparhandy die ersten 2 Monate 5 Euro Rabatt auf die Grundgebühr.

Wer online bei der Telekom bestellt, erhält die ersten 12 Monate einen Rabatt von 10 Prozent auf die Grundgebühr. Diesen Rabatt mit einberechnet beträgt die Gesamtersparnis bei Sparhandy 308 Euro.

 

Zum Inhaltsverzeichnis

J.D. Power: Apples Smartphones erneut auf Platz 1 bei Kundenzufriedenheit

In regelmäßigen Abständen befragt J.D. Power Besitzer von Smartphones, wie zufrieden sie mit ihrem aktuellen Gerät sind. Seit einiger Zeit belegt Apple mit dem iPhone immer wieder den ersten Platz. Auch bei der ersten Umfrage des Jahres 2012 ist dies nicht anders.

Insgesamt wurden bei der aktuellen Umfrage von J.D. Power (via The Next Web) 7.080 Smartphone-Besitzer befragt. Das Gesamtergebnis gibt Apples iPhone 4 und iPhone 4S 839 von 1.000 möglichen Punkten. Auf Platz 2 folgt HTC mit 798 Punkten, knapp dahinter reiht sich Samsung mit 789 Punkten ein.

Der Aspekt, den Nutzer von modernen Smartphones laut J.D. Power am häufigsten bemängelten ist die Akkulaufzeit der mobilen Begleiter. So ist es nicht verwunderlich, dass die Zufriedenheit in dieser Hinsicht in den vergangenen Monaten gesunken ist. Lag sie im September 2011 noch bei 6,9 von 10 Punkten, ist sie nun bei 6,7 angelangt.


(Quelle: J.D. Power)

Als einer der Gründe für den Rückgang wird der steigende Verkauf von Geräten mit LTE/4G genannt, deren Besitzer ihre Zufriedenheit mit der Laufzeit mit durchschnittlich 6,1 von 10 Punkten angaben. Geräte mit 3G konnten einen Durchschnitt von 6,7 Punkten erreichen.

Rund 25 Prozent der Besitzer eines LTE/4G-Smartphones sind mit der Batterie-Laufzeit sehr zufrieden (10 von 10 Punkten) und sagen, dass sie definitiv ein weiteres Gerät von dem Hersteller kaufen werden. Von denen, die dieselbe Frage mit nur 7-9 Punkten beantwortet haben, wollen nur 13 Prozent zum selben Hersteller greifen.

Die wichtigsten Features eines Smartphones gaben die Befragten wie folgt an: 35 Prozent legen Wert auf die Performance, 24 Prozent wollen einfache Bedienung, 21 Prozent beachten die gebotenen Funktionen und für 20 Prozent ist das Design ausschlaggebend.

Was die mobilen Anwendungen angeht, sagten 70 Prozent der Anwender, dass sie ihr Smartphone für den Zugang zu einem Social Network genutzt haben. 72 Prozent sagen, dass sie Videos und Filme mit ihrem Gerät ansehen und/oder herunterladen können. 59 Prozent gaben an, dass Spracherkennung und/oder Sprachwahl eine Funktion ihres Smartphones sei.

Apples iPhone konnte in allen Kategorien gut abschneiden, speziell bei der Bedienung und den gebotenen Features setzte es sich aber laut J.D. Power von der Konkurrenz ab. Die Studie wurde zwischen Juli und Dezember 2011 durchgeführt und umfasst daher auch das aktuelle iPhone 4S.

Zum Inhaltsverzeichnis

iPhone 4S: Weiterhin große Nachfrage nach Apples Smartphone (Update)

Konnte Apple bereits im vergangenen Quartal Rekordverkaufszahlen des iPhone 4S verzeichnen, könnte sich dies auch im aktuellen Quartal wiederholen. Dies lässt jedenfalls eine Umfrage vermuten, die von ChangeWave Research im März durchgeführt wurde.

Teil der Umfrage, die auszugsweise von Fortune veröffentlicht wurde, waren 4.413 Konsumenten von denen 87 Prozent Amerikaner waren.

Der Umfrage zufolge wollen 56 Prozent der Befragten, die in den kommenden 90 Tagen ein Smartphone kaufen wollen, zu Apples iPhone greifen. Dieselbe Frage beantworteten im Dezember nur 54 Prozent mit dieser Antwort.

Die Forscher veröffentlichten auch eine Übersicht von früheren Umfragen seit Juli 2007. Diesen Zahlen kann man entnehmen, dass die 56 Prozent im März das zweitbeste Ergebnis beim iPhone waren. Nur im September, also direkt vor der Vorstellung des iPhone 4S, war die Zahl mit 65 Prozent noch höher.

Den 4.413 Befragten sind die Gerüchte um eine Vorstellung des nächsten iPhone also bislang noch weitgehend egal. In den vergangenen Tagen und Wochen gab es immer wieder Meldungen, laut denen das nächste iPhone im Herbst 2012 erscheinen soll.

(Bilder: ChangeWave Research)

Update:

Nach der Veröffentlichung dieses Artikels haben wir von einem der größten deutschen Computer-Händler in den vergangenen Stunden ebenfalls einige Zahlen erhalten, welche eine enorme Steigerung der Smartphone-Verkäufe von Apple – speziell in den letzten Monaten – zeigen. Nach Angaben des Händlers hatte das iPhone bis vor kurzem einen gleichbleibenden Anteil, was sich nun seit einigen Monaten ändert. Die Zahlen haben sich unseren Informationen zufolge nahezu verdreifacht, was auf Kosten anderer Hersteller, primär Samsung, geschah.

Der Artikel wurde erstmals am 12. April 2012 um 12:05 veröffentlicht.

Zum Inhaltsverzeichnis

iPhone 4S für weißes iPhone 4: Gratis-Upgrade im Garantiefall

Wer in diesen Tagen den Defekt eines weißen 16-Gigabyte-iPhone 4 bei Apple als Garantiefall reklamiert, kann sich mit etwas Glück über eine positive Überraschung freuen. Da Apple über so gut wie keine Lagerbestände dieses Modells verfügt, erhalten betroffene Kunden in vielen Fällen ein 16-Gigabyte-iPhone 4S.

Laut 9 to 5 Mac hat Apple den Genius-Bar-Vertretern aller Apple Stores mitgeteilt, dass diese betroffenen Kunden ein weißes iPhone 4S mit 16 Gigabyte Kapazität geben sollen, wenn im Store selbst keine weißen 16-Gigabyte-iPhone 4 vorhanden seien. Der Grund seien Lieferengpässe bei diesem iPhone-4-Modell, die Anweisung gelte, bis Apple diese zurücknehme.

Bei den iPhone-4S-Exemplaren handle es sich um so genannte “generalüberholte” Geräte – also nahezu neuwertige Geräte. Das sind beispielsweise solche, die Apple innerhalb von 14 Tagen nach einem Kauf zurückgenommen. 9 to 5 Mac hat bisher nur von entsprechenden “Gratis-Upgrades” in den USA und Kanada gehört, allerdings dürften die Lieferengpässe auch andere Länder betreffen.

Zum Inhaltsverzeichnis

Ananas, Pfirsich und sogar Apfel: iPhone-Schnüffeln im Fernen Osten

Einfach mal das iPhone in die Steckdose stecken, die Nase ans Gerät halten und warten bis die fruchtigen Gerüche aus dem Smartphone steigen. Das soll laut einem aktuellen Bericht derzeit eine beliebte Beschäftigung der iPhone-Besitzer im Fernen Osten sein.

Man könnte meinen, es handelt sich bei der Meldung von M.I.C. Gadget um einen verspäteten Aprilscherz. Doch anscheinend ist genau dieses Riechen am iPhone aktuell speziell bei den Nutzern in Asien sehr verbreitet. Die Gerüche sollen besonders am Kopfhöreranschluss sowie den Lautstärkereglern auftreten.

Die Nachricht, inklusive diverser Bestätigungen der riechenden Smartphone-Nutzer, soll mittlerweile tausendfach in Chinas Micro-Blogging-Dienst Sina Weibo zu lesen sein. Aus Taiwan berichten einige Nutzer, dass das iPhone neben Ananas, Pfirsich, Mango sogar manchmal nach Apfel rieche.

Die Gerüche stammen einigen Berichten zufolge aus organischen Stoffen, die in den Reinigungsmitteln enthalten sind und beim Reinigen der Platinen genutzt werden. Erhitzt sich das Gerät, etwa beim Laden, verdampfen diese Inhaltsstoffe und sondern dabei die fruchtigen Gerüche ab.

Ein Mitarbeiter von Apple China sagte laut M.I.C. Gadget, dass er nicht wisse woher die Gerüche stammen, spekulierte aber auch, dass es etwas mit der Elektronik zu tun haben könnte. Auf die Frage, ob die Dämpfe ungesund für den Menschen seien, antwortete er nur, dass man sie besser nicht zu stark inhalieren sollte. Ein guter Tipp!

(Bild: M.I.C. Gadget)

Zum Inhaltsverzeichnis

Kostenlose Upgrades: Weitere iPhone-4-Modelle werden gegen 4S getauscht

Bereits Mitte April gab es Meldungen, dass Apple den Mitarbeitern der Genius Bar in den eigenen Stores die Anweisung gegeben hat, das weiße iPhone 4 im Garantiefall gegen ein iPhone 4S auszutauschen. Jetzt soll auch das schwarze iPhone 4 von der Knappheit betroffen sein.

Wie 9to5Mac berichtet, soll sich die Lage beim weißen iPhone 4 mit 16 GB mittlerweile wieder gebessert haben. Jetzt gibt es jedoch Lieferengpässe bei dem schwarzen iPhone 4 mit 16 oder 32 GB, so dass die Mitarbeiter diese Geräte nun gegen das aktuelle iPhone 4S austauschen sollen. Wie sich diese Knappheit auf das amerikanische CDMA- und das weltweit verfügbare GSM-Modell verteilt ist nicht bekannt.

Nutzer mit defektem iPhone 4 können sich also auf ein kostenloses Upgrade freuen, sollten im besuchten Apple Store keine Austauschgeräte des alten Modells mehr vorrätig sein.

Zum Inhaltsverzeichnis

iPhone: China Mobile bestätigt Verhandlungen mit Apple

In Hongkong fand heute die Jahreshauptversammlung des größten Mobilfunkanbieters der Welt, China Mobile, statt. Der neue Vorsitzende Xi Guohua äußerte sich während der Veranstaltung auch zum Thema Apple und dem iPhone.

Wie Bloomberg berichtet, kämpft das Unternehmen aktuell gegen die wachsende Konkurrenz von China Unicom und China Telecom, die ihren Kunden bereits das iPhone anbieten. Zeitglich befindet sich der chinesischen Riese auch im Ausbau des LTE-Netzes. Die Tests sollen auf neun Städte ausgeweitet werden, im vergangenen Jahr waren es noch sechs.

Sowohl für Apple als auch China Mobile wäre der Verkauf des iPhone ein Gewinn. Apple bekäme auf einen Schlag mehr als 600 Millionen potentielle neue Kunden. Gleichzeitig könnte China Mobile den Schwund der Kunden aufhalten, die sich aufgrund von Apples Smartphone für die anderen Anbieter entscheiden.

Xi sagte während der Versammlung, dass China Mobile und Apple enger zusammenarbeiten müssen. Reuters meldet weiter, dass sich die beiden Unternehmen aktiv über eine Kooperation unterhalten. Sobald es konkrete Details gebe, würde man diese bekannt geben.

Ende März hatte China Mobile eigenen Angaben zufolge 667,2 Millionen Mobilfunkkunden. China Unicom bietet seinen rund 200 Millionen Kunden das iPhone seit 2009 an, bei China Telecom (51,2 Millionen Nutzer) ist das iPhone erst seit dem vergangenen März verfügbar.

Zum Inhaltsverzeichnis

Windows Phone: Höherer Marktanteil als das iPhone in China

Früher war Microsoft Apples wichtigster Konkurrent – doch auf dem Markt der Mobil-Betriebssysteme spielt das Unternehmen aus Redmond kaum noch eine Rolle. In China ist der Marktanteil der Windows-Phone-Geräte allerdings höher als der des iPhone – was allerdings Gründe hat.

In China ist Apples Marktanteil nicht sonderlich hoch: Nur sechs Prozent aller Smartphones stammen von Apple. Allerdings ist das Reich der Mitte für Apple ein wichtiger Wachstumsmarkt: Außerhalb der USA macht Apple in keinem anderen Land so viel Umsatz. Apples CEO Tim Cook hebt die Relevanz Chinas besonders gerne hervor – er ist auch der erste Apple-Chef, der im Amt nach China reiste.

Michel van der Bel, Microsofts Chief Operating Officer für den chinesischen Markt, dürfte dem niederländischen Magazin Emerce daher auch mit einer gewissen Genugtuung verkündet haben, dass Windows Phone in dem Land beliebter sei als das iPhone: Microsofts Smartphone-OS-Martkanteil liege dort mit sieben Prozent einen Prozentpunkt über dem des iOS. Beide Unternehmen liegen allerdings weit abgeschlagen hinter Googles Android mit 69 Prozent Marktanteil.

Das Wirtschaftsmagazin Forbes verweist allerdings darauf, dass dieser Vergleich nicht wirklich sinnvoll ist: Chinas größter Mobilfunkbetreiber China Mobile hat das iPhone (noch) nicht im Angebot, mit dem in China weit verbreiteten Mobilfunk-Standard SCDMA funktioniere das Gerät auch überhaupt (noch) nicht.

Microsoft spreche mit den zahlreichen Windows-Phone-Modellen also theoretisch eine viel größere Zielgruppe an – erreiche aber dennoch nur einen Prozentpunkt mehr Marktanteil als Apple.

Zum Inhaltsverzeichnis

Orange hält iPhone & Co. für ungeeignet für Entwicklungsländer

Der französische Mobilfunkbetreiber Orange hält das iPhone nicht für ein taugliches Gerät für Entwicklungsländer. Allerdings seien Android- und Windows-Phone-Geräte ebenso ungeeignet: Die Geräte seien zu teuer und würden vor allem das mobile Datennetzwerk zu stark belasten.

Yves Maitre, Oranges Vizepräsident für den Bereich “Geräte”, erklärte im Interview mit All Things D, dass iPhones ebenso wie Android- und Windows-Phone-Smartphones mit den Acht-Zylinder-Autos vergleichbar seien, die amerikanische Unternehmen in den 1970er Jahren herstellten. Seine Familie habe einen Zwei-Zylinder-Citroën gehabt, damals habe er die großen Autos aus den Staaten bewundert. Letztendlich hätten sich wegen der knappen Ressource Öl aber spritsparendere Autos wie solche aus Japan durchgesetzt.

Orange sei zwar bereit, UMTS-Netze in allen vom Unternehmen bedienten Märkten auszubauen. Allerdings brauche das Unternehmen dafür “sparsamere” Smartphones: Android sei zwar einst ein “Vier- oder Sechs-Zylinder-Betriebssystem” gewesen. Allerdings versuche Google immer mehr, mit dem Funktionsumfang von Apples iOS mitzuhalten. Seit der Android-Version Ice Cream Sandwich sei auch Googles Betriebssystem ein “Achtzylinder”.

Auch seien die Preise für die Endgeräte entscheidend: Bisher liege der Durchschnittspreis für von Orange in Entwicklungsländern verkaufte Mobiltelefone bei 54 US-Dollar (circa 43 Euro). Die Kunden seien zwar bereit, zusätzliche 30 Dollar für ein Smartphone auszugeben, aber keine 100 Dollar. Aufgrund dessen würden die genannten Smartphone-Betriebssysteme in Entwicklungsländern einen schweren Stand haben – so dass sich letztendlich ressourcensparende Android-Ableger wie Samsungs Tizen oder Mozillas Boot-2-Gecko-Projekt durchsetzen könnten.

Damit gingen den etablierten Smartphone-Betriebssystemen viele Kunden verloren: Laut Maitre warten in Entwicklungsländern sechs Milliarden potentielle Smartphone-Kunden auf das richtige, günstige und ressourcensparende Gerät.

Zum Inhaltsverzeichnis
GIGA Marktplatz